Planeten

Korriban

Die ursprünglichen Sith lebten auf dem sandigen, roten Planeten Korriban und versuchten dort, dem ungünstigen Klima zu trotzen. Sie brachten eine kühne Zivilisation hervor, die noch stärker wurde, als vom Jedi-Orden vertriebene dunkle Machtanwender sich auf Korriban ansiedelten und sich mit der Bevölkerung vermischten. So wurde aus der uralten Sith-Zivilisation letztlich eine Großmacht, die die Republik im Großen Hyperraum-Krieg herausforderte. Nach der Niederlage der Sith konnte eine Handvoll Überlebender in den Weltraum entkommen, wo sie sich neu formierten und entschlossen waren zurückzukehren.

Mit der Zeit verlor das Sith-Imperium seinen Heimatplaneten Korriban aus den Augen, bis vor einigen Jahrhunderten zwei Jedi in den Mandalorianischen Kriegen dort landeten. Nach ihrer Bekehrung zur dunklen Seite versuchten die beiden Jedi, Revan und Malak, das Erbe der Sith in der bekannten Galaxis zu verbreiten, gerieten jedoch in Streit und vernichteten sich gegenseitig.

Das wahre Sith-Imperium, angeführt von einem tausend Jahre alten dunklen Imperator, war weiser und kehrte erst in die bekannte Galaxis zurück, als alles vorbereitet war, um die Jedi und die Republik zu besiegen.

Die Sith wollten vor allem den Planeten Korriban zurückerobern und bauten dort die ruhmreiche Sith-Akademie wieder auf, um eine neue Generation von Sith auszubilden, die ihr dunkles Erbe verkörpern und ihr Recht auf die Herrschaft über die Galaxis geltend machen sollen.