Developer Blogs

07.18.2014

Seit KOTOR: Manaan

Shuuru // Persönliche Datenaufzeichnungen

Es ist nicht notwendigerweise ein törichtes Bestreben, zu versuchen, den Weg vorherzusehen, der vor einem liegt - oder vor einer ganzen Zivilisation. Aber es kann töricht sein. Wenn wir nicht zuerst verstehen, wohin die von uns geschlagenen Wellen sich ausbreiten, können wir niemals lernen, künftige Strömungen zu meistern. Mit dieser Sorge stürze ich mich tief in die Analyse der Ebbe und Flut meiner geliebten Heimat, Manaan.

Für lange Zeit - länger noch als unsere Aufzeichnungen zurück reichen - herrschte das Unendliche Reich über unsere Welt. Sie hielten uns als Sklaven, bis ihr Reich schließlich unterging. Danach schworen wir Selkath uns, dass wir nie wieder jemandem dienen würden. Als irgendwann erneut Fremdlinge unseren Planeten erkundeten, erkannten sie in unserem Kolto eine wichtige Ressource für ihren Kampf um die Galaxis. Wir hingegen erkannten, welchen Nutzen das Kolto für uns haben könnte - und in Anbetracht unserer Geschichte, welchen Schaden es uns zufügen könnte.

Darum haben meine Vorfahren in weiser Voraussicht geschworen, im galaktischen Krieg neutral zu bleiben. Sie ließen es sogar zu, dass die Galaktische Republik und das Sith-Imperium ihre Botschaften auf dem Boden unserer Hauptstadt Ahto City errichteten. Die Stimmung war gereizt, aber da es sich keine Seite leisten konnte, auf das Kolto zu verzichten, hielten sich alle an das Gesetz.

Zumindest glaubten wir das.

Der Besuch eines Jedi namens Revan änderte alles. Er offenbarte uns eine schreckliche Wahrheit - die Sith würden unsere Kinder entführen, manipulieren und ihnen die Wege der dunklen Seite der Macht lehren. Dies war ein Schock für meine Vorfahren und die daraus resultierenden Spannungen entluden sich in einem Aufstand, der von einem der entführten Kinder angeführt wurde: Shasa, die zu diesem Zeitpunkt eine beeindruckende Machtanwenderin geworden war.

Die Sith wurden aus Ahto City vertrieben und ihre Botschaft zerstört. Wir setzten unsere Beziehungen zur Republik fort, behielten unsere Besucher aber stets im Auge und beobachteten sorgsam ihre Schritte. Mit der Zeit wandten sich mehr und mehr Selkath dem Shasa-Orden zu - benannt nach der mutigen Vertreiberin der Sith - und suchten dort nach Führung. Dem Pragmatismus seiner Namensgeberin folgend, wollte der Orden auch die Republik von Ahto City vertreiben und Manaan von den Unruhen abschirmen, die jenseits seiner Meere die Galaxis erschütterten.

Letztendlich waren diese Pläne aber unnötig. Wie man sagt, dass ein einziger Flossenschlag eine große Flutwelle verursachen kann, scheinen unsere Taten zum Niedergang und der Auflösung des Imperiums geführt zu haben. Die Spannungen nahmen langsam ab und für eine Zeit lang blühten wir Selkath auf. Viele von uns verließen sogar ihre Welt und brachen in das große Sternenmeer auf, um dort nach einem neuen Leben und neuen Möglichkeiten zu suchen.

Damals wussten wir es nicht, aber wie der sagenhafte Binexan-Hai ist das Sith-Imperium aus den schwarzen Tiefen zurückgekehrt - stärker und entschlossener als jemals zuvor. Als dieses neue Imperium von uns verlangte, mit ihm zusammenzuarbeiten, boten meine Vorfahren den Kompromiss der Neutralität an, der schon in der Vergangenheit umgesetzt worden war. Doch damit entfachten wir nur ihren Zorn. Das Imperium bombardierte unsere Welt und versenkten nahezu jede Struktur an der Oberfläche in den Tiefen der Meere, einschließlich Ahto City.

Indem sie uns ihre Hilfe verwehrten, als wir sie am meisten gebraucht hätten, versetzte uns die Republik den vernichtenden Schlag - ohne einen einzigen Schuss abgefeuert zu haben. Verraten und verbittert zogen wir uns in die Tiefe zurück - nicht mehr bereit, mit Fremdlingen in irgendeiner Art und Weise zu verkehren. Für uns waren sie alle nur Sklaventreiber, Entführer unserer Kinder - und wenn überhaupt nur dann Freunde, solange die See ruhig blieb.

Viele sind der Ansicht, dass diese Jahre die besten in der Geschichte der Selkath waren. Unsere Kultur und unsere Traditionen blühten auf, es gab kaum Unfrieden. Durch unsere Unabhängigkeit vom Rest der Galaxis waren wir eine Einheit. Im Geheimen gab es jedoch viele, die sich nach den Möglichkeiten sehnten, die die Präsenz der Fremdlinge mit sich gebracht hatten - es kam schließlich zu einer wirtschaftlichen Notlage. Nach vielen Diskussionen und trotz der Lektionen, die uns die Vergangenheit gelehrt hatte, wurde beschlossen, dass unsere Abwesenheit von der galaktischen Bühne nicht von Dauer sein sollte.

Das erste Mal seit vielen Jahren bauten wir eine neue Anlage an der Wasseroberfläche - den Handelsplatz. Es gab jedoch genaue Regeln, wer dort landen durfte. Zuerst wurde nur ausgewählten Botschaftern von republikanischen Welten der Zugang gestattet. Zu dieser Zeit arbeitete ich mit daran, neue Richtlinien für den außerplanetarischen Kontakt zu erstellen und drängte darauf, auch die Sith einzuladen. Die Untätigkeit der Republik in Zeiten der Not hatte mich zutiefst enttäuscht und ich wollte keinen zweiten Bombenangriff durch ihre Feinde heraufbeschwören.

Seit wir dem Imperium eine neue Kolto-Handelsvereinbarung angeboten haben und Manaan für seine Repräsentanten geöffnet haben, hat sich die Republik als ein viel zuvorkommender und kompetenterer Verbündeter herausgestellt, als in der Vergangenheit. Das soll jedoch nicht heißen, dass wir den Handel mit dem Imperium wieder einstellen sollten - dieses Gleichgewicht ist uns von größtem Nutzen. Welche Garantie haben wir am Ende, dass beide Seiten den gebührenden Abstand halten werden, wenn man sie unbeaufsichtigt ließe?

Die Antwort auf diese Frage liegt im Gang der von uns geschlagenen Wellen.