Developer Blogs

10.01.2012

Gefährten-Einmaleins: Kaliyo Djannis

 

"Wir zwei gegen die Galaxis. Nur Schweiß, Blaster und jede Menge Spaß."

Willkommen zu unserem ersten Gefährten-Einmaleins-Blog. Auf eurer Reise durch The Old Republic™ werdet ihr eine Vielzahl von Gefährten treffen, die sich eurer Crew anschließen können. Dieser wöchentliche Blog soll unsere Gefährten-HoloNetz-Serie ergänzen und euch Einblicke und Tipps zu allen Gefährten bieten. Darüber hinaus gibt es Hintergrundbilder und Screenshots ihrer Anpassungen. Jede Woche wechseln wir zwischen imperialen und republikanischen Gefährten. Lasst uns wissen, wen ihr in zukünftigen Blogs sehen wollt, und postet eure Vorschläge im offiziellen Foren-Thema für diesen Blog. Sind eure Blaster gezückt? Dann los!

Hinweis: Dieser Blog enthält Spoiler zur Story des imperialen Agenten.

Lernt Kaliyo Djannis kennen

Jeder Geheimagent braucht eine Femme Fatale. Die mysteriöse und treffsichere Kaliyo erfüllt diese Rolle für die Agenten-Story perfekt. Aufgewachsen auf Rattatak, lernte sie schon früh, nach Macht, Stärke und Ruhm zu streben. Seit sie ihre Heimatwelt verließ, hat sie sich Verbrecherbossen, Kartenspielern und Kopfgeldjägern angeschlossen, um sich selbst zu beweisen, dass sie ihre Partner immer übertreffen kann. Kaliyo behauptet vielleicht, dass sie euch den Rücken frei hält, aber sie hat auch kein Problem damit, euch ein Messer hineinzustoßen.

Ihr begegnet Kaliyo erstmals auf Hutta. Sie arbeitet für Nem'ro den Hutten, aber der Verbrecherboss langweilt sie und sie sehnt sich nach einer neuen Herausforderung. Kaliyo erkennt schnell, dass im Agenten mehr steckt, als es den Anschein hat, und entscheidet sich dafür, den neuen Gast des Hutten genauer zu beobachten.

"Immer langsam, Klinge. Bleibt eine Weile bei mir. Wir hatten noch keine Gelegenheit zu reden."

Kaliyo macht dem Agenten deutlich, dass sie nicht leicht zu beeindrucken ist. Was hat der Agent also an sich, weswegen sie sich seiner Crew anschließen möchte? Wir haben den leitenden Autor, Alexander Freed, um Antwort gebeten, warum Kaliyo ihr bequemes Leben auf Hutta aufgibt, um sich dem Imperialen Geheimdienst anzuschließen.

"Als sich Kaliyo zum ersten Mal dem Agenten anschließt, sieht sie zwei Möglichkeiten. Entweder ist der Agent ein Ziel - jemand, der gehorsam jeden Befehl befolgt und an dessen Rockzipfel sie sich hängen kann, um so viele Credits wie möglich aus der Zusammenarbeit herauszuschlagen - oder der Agent ist wirklich so raffiniert, selbstbewusst und manipulierend, wie er es durchscheinen lässt. Wenn Ersteres zutrifft, ist der Agent Kaliyos Zeit alleine für das Abenteuer und die Credits wert - zumindest so lange, bis sie Langeweile bekommt. Im letzteren Fall sieht Kaliyo eine Herausforderung, jemanden, der Spaß verspricht, einen ebenbürtigen Spielpartner, von denen es nur wenige gibt. Und wenn sie dabei draufgeht, hatte sie zumindest ihren Spaß."

Kaliyo verstehen

Jeder Gefährte in The Old Republic hat seine eigenen Marotten, Vorlieben und Abneigungen. Während einige komplizierter zu verstehen sind als andere, haben sie alle eine Grauzone, wenn es um moralische Aspekte geht. Kaliyo Djannis ist ein komplexer Charakter. Manche Entscheidungen, bei denen man denkt, dass sie ihr gefallen, können gerade das Gegenteil bewirken. Sie ist sich selbst gegenüber loyaler als dem Imperium oder der Republik. Am besten gewinnt man ihre Zuneigung, indem man ihre Motivationen versteht und stets versucht, ihr einen Schritt voraus zu sein. Aber wenn sie dem Imperium gegenüber nicht loyal ist, warum bleibt sie dann weiter beim Agenten? Als ich diese Frage Alexander Freed gestellt habe, verweist er auf ihre Vergangenheit:

"Kaliyo hat für eine Menge Leute gearbeitet, die meisten hatten aber einen zwielichtigen Ruf. In guten Zeiten kann sich Verbrechen zwar auszahlen, aber es ist weniger glamourös, wenn etwas schiefgeht. Sich dem Imperium anzuschließen bedeutet hohe Gehaltsschecks und die Chance, auf alle Ressourcen des Imperialen Geheimdiensts zugreifen zu können. (Kaliyo hat viele Feinde, und ein Geheimdienst ist genau das Richtige, um ihr dabei zu helfen, diese loszuwerden.)

Und je mehr sich das Imperium auf Kaliyo verlässt, desto mehr kann sie ihre Vorgesetzten manipulieren und um den Finger wickeln. Kaliyo ist eine Anarchistin durch und durch - sie hat einfach eine perfide Freude daran, für das Imperium zu arbeiten und die Situation währenddessen schamlos auszunutzen."

Wenn ihr Kaliyo auf eure Missionen mitnehmt, solltet ihr daran denken, dass sie Anarchie und Respekt liebt - aber sie hat immer einen Hintergedanken. Schlagt sie mit ihren eigenen Waffen und lasst sie im Dunkeln tappen. Sobald ihr langweilig wird, fällt sie euch entweder in den Rücken oder sie verschwindet vom Schiff ... mit dem Großteil eurer Credits.

Es ist kompliziert ...

"Ich dachte, dass wir uns vielleicht vom Schiff schleichen und Euren Geburtstag feiern könnten."

Auch wenn sie mit ihren Reizen spielt, ist sie nicht gerade eine Jungfrau in Nöten - eher eine, die Notlagen verursacht. Ihre Freizügigkeit ist kaum ein Geheimnis - ist es für den Agenten also wirklich möglich, diese Rattataki ganz für sich zu gewinnen? Freed rät allen, die mutig genug sind, das zu versuchen, sich erneut an ihre Motive und Vergangenheit zu erinnern:

"Kaliyos vergangene Romanzen sind kompliziert. In ihren Augen müssen Beziehungen einen Nutzen haben - und wenn sie keinen mehr haben, ist es sinnlos, sie fortzuführen. "Loyalität" und "Verpflichtung" sind nicht die ersten Dinge, die ihr dabei einfallen, obwohl sie Diskretion für eine wichtige Sache hält.

Jeder Versuch, mit Kaliyo eine längerfristige romantische Beziehung einzugehen, bringt Probleme mit sich - viele Probleme. Aber jeder, der es schafft, mit Kaliyo die vielen, vielen schlechten Zeiten zu überstehen, der findet am Ende ... nun ja, das ist schwer zu sagen, solange ist sie noch nie bei jemandem geblieben."

Die Entscheidung, mit Djannis eine ernsthafte Beziehung einzugehen, ist keine einfache. Alle Agenten, die jedoch mutig genug sind, es zu probieren, finden in ihr eine erinnerungswürdige Komplizin ... zumindest für eine Weile.

Das Leben auf dem X-70B Phantom

Als sich Kaliyo dem Agenten anschloss, waren es nur die beiden gegen die Galaxis (natürlich hier und da mit Hilfe vom Imperium). Aber schon bald muss sie das Schiff mit anderen Crewmitgliedern teilen. Kaliyo ist nicht unbedingt die zugänglichste Frau. Wie schon beim Agenten mustert sie jedes neue Crewmitglied ganz genau und legt fest, ob es ein Ziel oder eine Herausforderung ist. Freed hat ein paar mehr Details zu ihren Gedanken über andere Gefährten:

"Kaliyo schließt nicht so einfach Freundschaften. Was sie betrifft, sind sie und der Agent die Einzigen auf dem Schiff, die wissen, wie das Leben funktioniert.

Kaliyo hat einen widerwilligen Respekt für Vector - sie kann ihn nicht locken und sie kann ihn nicht provozieren - deswegen ist er in ihren Augen ein Idiot, oder wahnsinnig selbstbewusst, oder vielleicht beides. Am Anfang hat sie etwas Angst vor seinem Status als Verbundener der Killiks, doch irgendwann erkennt sie, dass Vector nicht einfach nur seltsam ist. Er ist zwar niemand, mit dem sie je befreundet sein wird, aber wenn es außer dem Agenten jemanden im Team gibt, dem sie vertrauen kann, dann wohl Vector.

Kaliyo und Doktor Lokin befinden sich auf unsicherem Boden. Kaliyo vertraut Lokin nicht (wer würde das schon?), da jemand, der so freundlich und eingebildet ist, irgendetwas verbergen muss. Trotzdem haben beide Spaß daran, miteinander ihre Lügenfertigkeit zu verbessern, wodurch sie schon mal was gemeinsam haben.

Temple ist ein Ziel - jemand, den Kaliyo für eigene Zwecke manipulierbar hält. Tatsächlich ist Temple jedoch wesentlich klüger, als es für Kaliyo den Anschein hat ... und sie ist schlau genug, um Kaliyo ab und zu bei Laune zu halten. Denn solange Kaliyo das hat, was sie will, ist sie zufrieden.

Was SKORPIO angeht, so versucht Kaliyo, nicht an sie zu denken."

Die vielen Gesichter von Kaliyo Djannis

Gefährten waren in BioWare-Spielen schon immer ein wichtiger Aspekt und in The Old Republic ist das nicht anders. Da SWTOR aber ein MMO ist, wollten die Entwickler ein zusätzliches Feature einbauen, damit die Gefährten alle einzigartiger erscheinen. Hier kommen die Gefährten-Anpassungen ins Spiel. Es handelt sich dabei ausschließlich um kosmetische Anpassungen, die Persönlichkeit eurer Charaktere wird ausschließlich im Spiel selbst durch eure Entscheidungen beeinflusst. Aber es ist eine tolle Möglichkeit, um euch euer eigenes Star Wars™-Abenteuer zu schmieden.

Kaliyo hat 8 standardmäßige Anpassungen, aus denen ihr auswählen könnt - seht euch die Screenshots unten an!

Kaliyo-Bildschirmhintergründe

Zeigt eure Vorliebe für die Rattataki-Söldnerin mit diesen Kaliyo-Bildschirmhintergründen! Denn auch, wenn sie es niemals zugeben würde, fühlt sie sich bestimmt geschmeichelt!

 

Mögt ihr Kaliyo? Erzählt uns etwas über eure besten Momente mit Kaliyo in diesem Thema.

Um weitere Informationen zu Kaliyo zu erhalten, darunter Werte, Hintergrunddetails und ihre bevorzugten Geschenke, besucht die Gefährten-Seite im HoloNetz!

Ihr könnt uns in diesem Thema auch mitteilen, welcher Charakter als Nächstes im Gefährten-Einmaleins-Blog behandelt werden soll. Wir wechseln zwischen der Republik und dem Imperium, also zeigt uns, wen ihr unterstützt!