Please upgrade your browser for the best possible experience.

Chrome Firefox Internet Explorer
×

Torparse ist am Ende


AlrikFassbauer's Avatar


AlrikFassbauer
07.12.2013 , 06:05 AM | #11
Danke für diese Information.

Der "casual gamer" = "Gelegenheitsspieler" ist - so, wie ich das bisher in Foren immer wahrgenommen habe - die Sorte Spieler, die den Spaß-Faktor höher einschätzt, als alles andere, und zudem auch oft nicht die nötige Zeit hat, um sich ernsthaft in einem Spiel zu engagieren.

So, wie ich den "casual gamer" verstanden habe, ist dies ein Spielertyp, der ein Spiel spielen will, weil es ihm oder ihr Spaß macht, und nicht ein Spiel als - jetzt einmal übertrieben ausgedrückt - als "alleiniges Hobby" definiert.

Dem "casual" gamer wird aber auch in Foren oft vorgeworfen, für das "dumbing down" von Spielen verantwortlich zu sein, das heißt, dafür, daß Spiele immer "leichter" werden ("faceroll" ist ein daraus entstandenes klassisches Klischee, in "Ich - einfach unverbesserlich" gibt es dazu die Variante des "Porollens"), wobei viele Kritiker auch oft "leichter" mit "leichter zugänglich" verwechseln : Sie gehen von der Annahm aus, daß "leichter zugänglich" ungleich "schwer zu meistern" sein könnte, sozusagen (denn das gibt es ja auch in vielen Spielen : "Leicht zu starten, schwer zu meistern", sozusagen). Sie gehen davon aus, daß "dumbing down" generell bedeutet, daß ein facerolling möglich oder vom Hersteller sogar erwünscht ist.

Meine Meinung dazu ist immer klar gewesen : Leichte zugänglichkeit, damit die Spielmechaniken immer sehr leicht verständlich und transparent sind - und das kombiniert mit einem durchaus anspruchsvollen Schwierigkeitsgrad. Wobei das je nach Spiel-Genre auch wieder so eine Sache ist : 1. ist der Schwierigkeitsgrad extrem schwer auszubalancieren ( = die "Profis" schreien sofoft "dumbing down !" wenn nur ein winziges Rädchen gedreht worden ist), und in manchen Genres gibt es sehr unterschiedliche Arten von Schwierigkeitsgraden 8in adventures, zum beispiel, wo es auf das Hirn ankommt, und nicht auf den "Skill". Deswegen wird es Adventures auch nie im eSport geben : Es gibt nämlich keinen "Schwierigkeitsgrad", der ähnlich wie bei Shootern trainierbar und vergleichbar wäre - das einzige, womit man da vergleichen könnte, das wären Speedruns).

Für den "casual gamer" ist so etwas wie Giana Sisters einfach Gold. Reinhüpfen, nicht viel nachdenken müssen, Spaß haben - und dann mit dem sich langsam, aber stetig aufbauenden Schwierigkeitsgrad befassen. Und natürlich : Überall, jederzeit speichern und später wieder zurückkommen können.

Giana Sisters oder Trine ist in meinen Augen ein Paradebeispiel für die Maxime "leicht zu beginnen, schwer zu meistern".
“ Any intelligent fool can make things bigger, more complex, and more violent. It takes a touch of genius – and a lot of courage – to move in the opposite direction.“ (E.F.Schumacher, Economist, Source)

Leonalis's Avatar


Leonalis
07.12.2013 , 06:45 AM | #12
Quote: Originally Posted by AlrikFassbauer View Post
Der "casual gamer" = "Gelegenheitsspieler" ist - so, wie ich das bisher in Foren immer wahrgenommen habe - die Sorte Spieler, die den Spaß-Faktor höher einschätzt, als alles andere, und zudem auch oft nicht die nötige Zeit hat, um sich ernsthaft in einem Spiel zu engagieren.
Ich bin wöchentlich maximal 6.5h online, davon verbringe ich 6h in Operations und 30min damit beide Raids vorzubereiten was 15min Onlinezeit vor jedem Raid braucht.

Ergo wäre ich ja ein „Casual Gamer“ weil ich spiele ja nicht so oft, habe dabei aber denoch viel Spass aber Spiele im Bereich eines Progress-Spielers.

Also fällt diese ganze Argumentation raus.

Quote: Originally Posted by AlrikFassbauer View Post
So, wie ich den "casual gamer" verstanden habe, ist dies ein Spielertyp, der ein Spiel spielen will, weil es ihm oder ihr Spaß macht, und nicht ein Spiel als - jetzt einmal übertrieben ausgedrückt - als "alleiniges Hobby" definiert.
Und was ist dann der verbissene Spieler? Spitzensportler? Das kann man so nicht sagen. Computerspielen ist für jeden Mensch Hobby und jeder der es tut. Der hat spass daran.
Argument fällt raus.
Quote: Originally Posted by AlrikFassbauer View Post
Dem "casual" gamer wird aber auch in Foren oft vorgeworfen, für das "dumbing down" von Spielen verantwortlich zu sein, das heißt, dafür, daß Spiele immer "leichter" werden
Nein dafür ist die Fraktion verantwortlich die folgendes sagt:

Es ist ein Hobby wofür ich eigentlich keine Zeit habe aber 13€ zahle und weil ICH das zahle soll man mir gefälligst zuhören und zwar alle hoch bis zum CEO des Unternehmens. ICH habe KEINE ZEIT für dieses Spiel möchte aber ohne grosse LEISTUNG – ALLES in diesem SPIEL SEHEN. Aber WEIL ich KEINE ZEIT habe darf dies alles keinen Anspruch haben denn es IST NUR EIN HOBBY und nicht der ernst des Lebens und weil ich nicht studieren darf sollte wenn möglich alles auf 1 Taste liegen

Aber keine Angst DAS ist ein Problem das allgemein in der Gesellschaft vorherscht. Das merkt man schon beim Sport, man merkt es bei der Arbeit ja sogar in der Schule wenn Leute/Kinder ohne Rechner nicht einmal 7x8 ausrechnen könnte (Na wer musste gerade 2-3s Hirnen?)

Quote: Originally Posted by AlrikFassbauer View Post
1.ist der Schwierigkeitsgrad extrem schwer auszubalancieren ( = die "Profis" schreien sofoft "dumbing down !" wenn nur ein winziges Rädchen gedreht worden ist)
Ghostcrawler von Blizzard erklärte erst letztens, das nicht die grossen Profis motzen sondern der grösste Teil der Community generell pauschall einfach motzt. Egal WAS SIE TUN – 1. Prio ist =-> Motzen, dagegen sein.
Die Community von heute geht eben gar nicht mehr daran, das zu versuchen zu verstehen was man tut. Was ändert sich, warum, weshalb? KEINE-AHNUNG-INTERESSIERT-MICH-NICHT-ES-IST-SCHEISSE-UND-DARUM-BIN-ICH-DAGEGEN-Fraktion will das auch gar nicht.

Aber das ist auch wieder ein Gesellschaftliches Problem.

Wollen Politiker was ändern --> Motzen, dagegen sein, nicht gut, zu teuer, wer zahl? Steuerzahler, NEIN

Jemand will etwas bauen --> Nein dagegen, doof, sieht scheisse aus, Keine Sonne mehr, passt nicht ins bild blablablabla
Ein Fussballtrainer wechselt Stammspieler --> Der hat doch keine Ahnung ist den der Doof, so ein bescheuerter Mensch, so was tut man nicht.

Egal wo, man motzt immer erst drauf los und das ist völlig normal in unserer Gesellschaft - scheinbar

Quote: Originally Posted by AlrikFassbauer View Post
Für den "casual gamer" ist so etwas wie Giana Sisters einfach Gold.
Grundregel eines Hobbys: „Hast du keine Zeit, lass es“ – vor allem wenn man mit andern Menschen zu tun hat. Wer keine Zeit hat zu raiden, der soll es lassen. Wem Rated BG’s zu schwer sind aber man selbst nicht mehr Zeit investieren will, lasst es. Wer keine Zeit für Gruppenspiel hat, lasst es.
Oft denke ich Leute wollen etwas tun, was sie gar nicht wollen aber sie tuns weil sie glauben es müssen zu tun.

Viele sollten vielleicht einfach überlegen, sich ein Singleplayer-Spiel zuzulegen wo sie selbst der Herr sind aber nicht andere mit Ihren Forderungen zutexten weil das Spiel nicht das ist was sie glauben es sei.

sergos's Avatar


sergos
07.12.2013 , 07:19 AM | #13
@Alrik: Die Aufgabe stellt das Spiel und nicht die Spieler. Das Spiel bietet Ops im SM, HC und NIM Modus an. Der Schwierigkeitsgrad steigt in dieser Reihenfolge. Um HC, NIM Spielinhalt zu meistern, müssen die Spielsituationen verstanden sein. Die Spieler müssen zu bestimmten Zeitpunkten exakte Aktionen spielen. Da das Ganze zeitlich begrenzt ist und auch eine Weile dauert, braucht man Tools mit denen man die Bossmechanik aufzeichnen kann. Nicht jeder Mensch kann sich jeden Situation 10 Minuten lang merken.

Ich kenne in Swtor zwei mölgichkeiten. Logauswertung und Videoaufzeichnung. Wer solche Tools nutzt, ist nicht zwangsläufig ein Pro Gamer oder sowas. Sie erleichtern den Spielern die Spielsituation zu bewerten und richtigen Schlüße zu ziehen und entsprechend den Schwierigkeitsgrad zu meistern.
T3-M4
Xerhion
Viise

mrbloodysunday's Avatar


mrbloodysunday
07.22.2013 , 01:48 AM | #14
Es gibt mittlerweile ein Update in dem es erstmal heißt, die Seite geht "erstmal nirgendwo hin". Und der nette Mensch der es bisher machte ist zuversichtlich einen Nachfolger zu bekommen.
Sunkwon Revolverheld
Gilde: Bloody Skies (T3-M4)
Rekrutierung | Armory

Luchsi's Avatar


Luchsi
07.22.2013 , 10:34 AM | #15
Quote: Originally Posted by mrbloodysunday View Post
Es gibt mittlerweile ein Update in dem es erstmal heißt, die Seite geht "erstmal nirgendwo hin". Und der nette Mensch der es bisher machte ist zuversichtlich einen Nachfolger zu bekommen.
Wenn er einen vertrauenswürdigen NAchfolger findet/gefunden hat würde mich das freuen.
Ysissiryl Hitheth-dobluth / Sage / Vanjervalis Chain (formerly: Jen'Jidai (RP-PvP))
Sal'fra Hitheth-dobluth / Operative / T3-M4 (formerly: Sith Triumvirate)
---
Jen'Jidais Vermächtnis - Nettes, zielgerichtetes Chaos