Please upgrade your browser for the best possible experience.

Chrome Firefox Internet Explorer
×

3000 Jahre Stillstand?


Mendagir's Avatar


Mendagir
12.29.2011 , 07:16 AM | #21
Im kleinen Rahmen gibt es ja eine Weiterentwicklung. Sturmtruppenrüstungen sind meines Wissens etwas fortschrittlicher bei den integrierten Systemen als Clonetrooper-Rüstungen, der Todesstern, die Executor-Class Sternenzerstörer, X-Wing's, MC 80 und 90 Cruiser mit redundanten Schildsystemen, etc. Es sind zwar immmer nur kleine Details bzw. mit vorhandener Technik etwas größeres, so noch nie Dagewesenes, aber immerhin etwas Neues. Allerdings gibt es keine Quantensprünge in der Entwicklung sondern wirklich nur Details über einen Zeitraum von Jahrhunderten und Jahrtausenden.

Sicherlich wurde das so definiert, um möglichst frei in der Entwicklung des Universums zu sein. Für mich macht es auch einen der Reize an Star Wars aus. Bei Star Trek z.B. hat man das Problem, dass man trotz moderner Tricktechnik einen älteren Look kreieren musste (bei Enterprise und Star Trek XI) und das nicht immer gelungen ist. Die alte Enterprise noch älter aussehen zu lassen ist nach modernen, ästhetischen Gesichtspunkten schlichtweg nicht möglich Bei Star Wars hat man wegen dem technologischen Quasi-Stillstand das Problem nicht. Man kann das jetzt so akzeptieren oder auch nicht. In letzerem Falle sollte man dann vielleicht das Universum wechseln

Gruß,
Mendagir
There are only 10 types of people in the world: Those who understand binary, and those who don't.

Zertheron's Avatar


Zertheron
12.29.2011 , 08:52 AM | #22
Quote: Originally Posted by chilljedi View Post
Hallo zäme,

ich weiss nicht ob das nur mir so geht, aber die Story von SWTOR spielt ja bekanntlich 3000 Jahre vor den StarWars Filmen. Was ich dabei seltsam finde ist, dass sich in dieser geraumen Zeit die Starwars Völker scheinbar kaum entwickelt haben. Sie fliegen die gleichen Raumschiffe und Fahrzeuge, tragen die gleichen Kleider, die politischen und gesellschaftlichen Strukturen der Jedi/Republik und Sith/Imperium sind unverändert usw. Wenn es nicht so stehen würde, würde man niemals glauben, dass dies 3000 Jahre vor den Filmen (insbesondere den drei neueren) stattgefunden haben soll.
Einfache, technische Begründung: Die Spiele sollen möglichst genauso aussehen wie die Filme, aber Freiraum für Gamedesign und Story lassen.

Auch andere Sachen sind nicht logisch: Das Zeichen des Imperiums in den Filmen war eigentlich das der alten Republic, genau wie die Sternzerstörer ursprünglich zur Flotte der Republic gehörten. In TOR gehören sie aber zum Imperium.

ikmam's Avatar


ikmam
12.29.2011 , 09:01 AM | #23
ich finde es wirklich lore mässig schade das wirklich zuviele übernommen wird. Auf Alderaan hast du es mit organa zu tun. Hui die gabs schon vor 3000 tausend jahren ? und davor vielleicht auch noch mal 3000 Jahren, und die waren damals auch schon hohe tiere ....

ich such mal Familie Tutanchamun, is ja gerade mal 3334 Jahre her yeha !

Aliencow's Avatar


Aliencow
12.29.2011 , 09:01 AM | #24
Quote: Originally Posted by Zertheron View Post
Einfache, technische Begründung: Die Spiele sollen möglichst genauso aussehen wie die Filme, aber Freiraum für Gamedesign und Story lassen.

Auch andere Sachen sind nicht logisch: Das Zeichen des Imperiums in den Filmen war eigentlich das der alten Republic, genau wie die Sternzerstörer ursprünglich zur Flotte der Republic gehörten. In TOR gehören sie aber zum Imperium.

Zu den Schiffen gibts auch hier einen Thread:

http://www.swtor.com/de/community/sh...ad.php?t=98227

Aliencow's Avatar


Aliencow
12.29.2011 , 09:08 AM | #25
Quote: Originally Posted by ikmam View Post
ich finde es wirklich lore mässig schade das wirklich zuviele übernommen wird. Auf Alderaan hast du es mit organa zu tun. Hui die gabs schon vor 3000 tausend jahren ? und davor vielleicht auch noch mal 3000 Jahren, und die waren damals auch schon hohe tiere ....

ich such mal Familie Tutanchamun, is ja gerade mal 3334 Jahre her yeha !


naja, diese Zeitspannen in SW sollen wohl eher die epische größe des Universums wiederspiegeln. Es wäre praktisch unmöglich in einem Zeitraum von 30.000 Jahren in 10-20 Jahren Schritten Technologie/Kleidung/Kultur zu ändern.


Zu sehr darf man sich darauf eh nicht versteifen. zB. ist es ja lustig, dass Palpatine in Ep 2 Klonsoldaten hat, und zwar 1 Million... das klingt im ersten Moment nach ner rießigen Armee, die Tatsache dass das aber nichtmal genügen würde einen halben Planeten zu besetzen geschweige denn als große Armee in einer Galaxy mit 1000den Zivilisationen zu gelten (alleine hier und jetzt auf der Erde gibt es mehr als 20 Millionen (Berufs)soldaten... Söldner, Reservisten und Milizen noch nicht eingerechnet)

Zertheron's Avatar


Zertheron
12.29.2011 , 09:17 AM | #26
Quote: Originally Posted by Aliencow View Post
Zu sehr darf man sich darauf eh nicht versteifen. zB. ist es ja lustig, dass Palpatine in Ep 2 Klonsoldaten hat, und zwar 1 Million... das klingt im ersten Moment nach ner rießigen Armee, die Tatsache dass das aber nichtmal genügen würde einen halben Planeten zu besetzen geschweige denn als große Armee in einer Galaxy mit 1000den Zivilisationen zu gelten (alleine hier und jetzt auf der Erde gibt es mehr als 20 Millionen (Berufs)soldaten... Söldner, Reservisten und Milizen noch nicht eingerechnet)
Coruscant alleine hat über 1 Billion Einwohner, womit sie der Klonarmee 1.000.000:1 überlegen wären. Oder besser ausgedrückt: Das Imperium besetzt Deutschland mit 50 Stormtroopern. Nun ja.

Aliencow's Avatar


Aliencow
12.29.2011 , 09:22 AM | #27
Quote: Originally Posted by Zertheron View Post
Coruscant alleine hat über 1 Billion Einwohner, womit sie der Klonarmee 1.000.000:1 überlegen wären. Oder besser ausgedrückt: Das Imperium besetzt Deutschland mit 50 Stormtroopern. Nun ja.


ja, das meinte ich ja... die verhältnisse stimme sowieso nicht, also macht man sich am besten nicht unbedingt über jede kleinigkeit in star wars gedanken!

ausserdem ist star wars keine "typische" sci-fi geschichte, technologie ist hier nicht die kernaussage der filme/bücher/etc.

FirstAngelus's Avatar


FirstAngelus
12.30.2011 , 05:30 AM | #28
Ich denke man kann die "Realität" hier nicht als Maßstab nehmen.

Ich will nicht wieder in die Diskussion gelangen sage es aber trotzdem:
Star Wars ist nicht und war nie Science Fiction, Star Wars ist reine Fantasy die von leuten für Science Fiction gehalten wird weil Raumschiffe drin vorkommen.
Und ich weiss nicht... in anderen Fantasy Welten wie z.B. Herr der Ringe (die gesamte welt nicht nur die Filmhandlung^^) und... naja REICHLICH fantasy welten aus anderen PC spielen ect ect ect gibt es ähnlich lange Zeitangaben ohne das man irgendeinen technischen Fortschritt sieht. Da beschwert sich keiner.

Ein anderer Punkt wäre: Wohin sollte man sich noch entwickeln?
Soweit ich weiss ist in Star Wars (fast?) die gesamte Galaxie erforscht und bewohnt, Hyperantireb erlaubt schnelle Reisen in alle Ecken. Waffen, Schilde, Computer ect funktionieren halt wie sie funktionieren, sind zwar sicher in 3000 Jahren effektiver geworden aber die Prinzipielle technologie ist nunmal gleich und sieht auch ähnlich bis gleich aus.

Was andere Technologien Betrifft wie... keine Ahnung... Terraforming zum Beispiel... davon sieht man zu wenig, vielleicht HABEN sich derartige Dinge ja entschieden weiterentwickelt?

Ansonten könnte man nurnoch sachen wie.... Replikatoren und das Beamen einführen.... das würde ich ebensowenig in Star Wars sehen wollen wie Lichtschwerter in Star Trek.

Und zuletzt... Zwischen TOR und den Filmen war eine große Periode des Friedens. Traurige Sache ist nunmal das sehr viel Technologie dadurch entsteht das ein Konflikt die Notwendigkeit für sie erzeugt.
Wenn aber die ganze Galaxie in Frieden und Glück lebt ist wenig Bedarf für Entwicklung da.
Es gab bekanntlich so wenig in der Galaxis zu tun das die Republik in den Filmen seid geraumer Zeit nichtmal mehr ein Militär hatte.

FynStarcruiser's Avatar


FynStarcruiser
12.30.2011 , 05:55 AM | #29
Naja, letztendlich befinden wir uns in einem SciFi.

Fiktion sollte nicht unbedingt mit zu viel Realismus übersäht werden.

Also der Todesstern ist 3000 Jahre früher doch gar nicht denkbar. 100-300 Jahre vor den Filmen gibt es keine Horden von Sith. Seit Darth Bane gibt es immer nur 2.

Die Schlachtkreuzer aus den Filmen sind um einiges größer und Imposanter als die im Spiel. Das Aussehen ist ähnlich, aber die Technik ist viel weiter.
So ein Sternzerstörer könnte es wohl mit der halben Flotte der Sith aufnehmen.

Aber letztendlich ist das alles fiktiv und man sollte nicht zu viel Gedankend aran veschwenden wie real das eine oder andere ist.
Aber das kann ja jeder für sich entscheiden.

Gruß
Fyn


Edit:
Einige scheinen hier noch die verschiedenen Institutionen durcheinander zu bringen.
Es gibt das Glaktische Imperium aus dem Filmen.
Dies ist aus der Glatkischen Republik hervorgegangen.
In dieser Ordnung befinden wir uns 3000 Jahre früher.
Der Feind hier ist das Sith-Imperium.

Das eine Imperium hat mit dem anderen nichts zu tun.
Das Starcruiser-Vermächtnis - Lebende Legenden
Fýnn | Fýona Zyros Kórrin Lytienn
Innuendus Scharfschütze und weitere...

JemmrikKevrae's Avatar


JemmrikKevrae
12.30.2011 , 06:00 AM | #30
Es gibt die verschiedene Ansichtspunkte:

KOTOR wurde nicht als erstes von Bioware geschaffen. Es gab schon Comics etc., die vor BW's KOTOR tausende Jahre vor den Filmen stattgefunden haben. (Nomi Starrider, Ullic Qel Drom, Exar Kun z.b.) Wieso man das gemacht hat, ist einfach: Siedelst du dich als Entwickler, Romanschreiberling oder Drehbuchautor zu nahe an eine bekannte Zeit an, musst du Bezug auf alles nehmen, das mit deinem Werk zusammenhängt. Du kannst beispielweise nicht einfach so einen neuen Huttengangster neben Jabba hineindichten, ohne das a) mit wasserdichten Fakten zu belegen und b) ohne die Lizenz dafür erworben zu haben. Die Ansiedlung von 3000 Jahren vor den Filmen ist ein reiner Selbstschutz Biowares. Sie suchen sich eine nicht näher beschriebene Zeit im Star Wars Universum und können dort quasi alles hineinerfinden, was sie wollen, ohne mit der bestehenden Lore in Konflikt zu geraten. Dass es natürlich weiterhin authentisch bleiben muss, weil die Leute es sonst nicht als Star Wars empfinden, ist klar.

Hier kommen wir zu deinem angesprochenen Problem: Star Wars ist meiner Meinung nach weder Scifi noch Fantasy, sondern etwas eigenes. Zwar gibt es einen großen Mix aus futuristischen Elementen und altertümlichem Stoff aus Sagen, Schriften und noch vielen anderen Quellen (japanische Dramatik bspw.), aber es wird nichts, was es in SW gibt 1:1 aus dem Originalstoff übertragen. Königin Amidala trägt keine Krone, Jedi-Ritter tragen keine Schilde, die Feuchtfarmer stehen nicht auf dem Feld, sondern überlassen Droiden einen großen Teil der Arbeit. Der Geist und die Gesellschaft werden zwar eingefangen, aber immer so abgewandelt, dass sie sich stark von ihren Vorbildern unterscheiden. Es soll exotisch wirken, gleichzeitig aber nicht befremdlich. Was ich damit sagen will, ist das: Star Wars lässt sich keiner bekannten Kategorie zuordnen, da es seine Kategorie selber geschaffen hat. Jeder weiß, wie ein Jedi aussieht, weil ein Jedi nun mal eine Robe trägt. Warum er das tut, kann man aber nicht beantworten. Jedi tragen einfach Roben und über 99,9% der bewaffneten Bevölkerung laufen mit Blastern herum. Das sind Stilmittel, die geschickt miteinander verknüpft werden und dem Betrachter beim Zusehen lehren, wie er Dinge in dieser fremdartigen Welt wiedererkennen kann.

Es ist ein festgelegter Kanon, der nichts realem wirklich ähnelt. Ein Märchen, wenn man so sagen will. Einen weiteren Kanon zu schreiben, der 3000 Jahre vorher spielt, wäre möglich nur du müsstest dir entweder neue Stilmittel ausdenken oder dich an alten orientieren. Beispiel: Bioware hätte theoretisch allen Jedi nur Vibroklingen geben können und sagen können "Zu dieser Zeit gab es noch keine Lichtschwerter". Hätten sie das aber getan, hätten sie damit das Stilmittel Nummer 1 mit dem jeder von uns SW verbindet, herausgenommen. Ob die Leute so ein Spiel noch als SW empfunden hätten, wäre fraglich. Selbes gilt für die Blaster. Einfachere Projektilwaffen oder gar nur Energiebögen wie der Spanner von Chewbacca hätte man sicher einführen können, aber das wäre wie sich glaube ich alle einig sind nicht mehr SW. Man darf bei allem Fanboytum nicht vergessen: Die Geschichte von den Filmen ist nicht übel, aber ohne diese absolut herausragenden Stilmittel wie das Lichtschwert, den Blaster, den Schmuggler, den Sith, den Todesstern hätte SW niemals den Status der Franchise erreicht, den es heute darstellt. Star Wars macht die perfekte Mischung aus allem Möglichen aus.


Zusammenfassend liegt es nach meiner Meinung an diesen Faktoren, dass KOTOR und in Folge TOR so sind, wie sie sind:
  • Lizenzbestimmungen seitens Lucas Arts
  • Der Wunsch BWs möglichst frei in ihrer Auslegung des vorliegenden Kanons sein zu können
  • Der außergewöhnliche Aufbau der SW-Stilmittel und deren Verknüpfung