Thread: JJ Abrams
View Single Post

Sternenkraehe's Avatar


Sternenkraehe
01.29.2013 , 09:23 AM | #8
Ich finde es immer etwas heuchlerisch und müßig, wenn (alte) Filme und deren Stile bzw. ein ganzes Franchise zu etwas erhoben wird, was es definitiv nicht ist, eine Art Novum in der Science-Fiction.
Star Trek und Star Wars sind Massenware, Durchschnittskost, Popcornkino mit ein paar philosophischen Ausschlägen hier und da aber nicht mehr und nicht weniger, das war früher so und hat heutzutage nur ein anderes Gesicht (und das sag ich als alter SF-Fan beider Seiten).
Noch dazu wenn sinnfreie und subjektive Vergleiche gestellt werden, in Machart und Erzählweise einer Geschichte, ist es einfach nur peinlich sich über solche Standard-X-Mal-wo-anders-geklaut-Plots aufzuregen und sie mit Geschichten zu vergleichen, die bei genauerer Betrachtung, nicht viel besser sind/waren.

Angefangen bei Epsiode 1-3, die der alte George selbst drehte, nach seinen Vorstellungen und Ideen, trotzdem war es für viele nostalgischen Nörgler kein "Star Wars" mehr ...
Es wird aber immer ganz gerne vergessen, das die alten Streifen, egal ob SW oder ST, auch nicht gerade bejubelt wurden.
Mal ein paar, zugegeben fiese, Kritiken (positive gab es ja ebenso) zu den, "ach so heiligen und grandiosen" alten Star Wars Filmen und das nur aus der Wiki:
Quote:
[…] computertechnisch überzeugender Genrekiller, der westernähnlichen Kriegsfilm mit melodramatischer Romanze und sterilem Sex and Crime verbindet; als ‚modernes Märchen‘ konzipierter und widerspruchslos akzeptierter Kultfilm, dessen Ideenarmut durch visuelle Brillanz übertüncht wird […]. Wertung: Drei von vier möglichen Sternen – sehr gut.“
– Adolf Heinzlmeier und Berndt Schulz: Lexikon „Filme im Fernsehen”

„Trotz des märchenhaften Charakters wird viel getötet in ‚Star Wars‘. Bedenklich erscheint die Anonymisierung der Raumsoldaten, die wahllos abgeschlachtet werden dürfen, wenn es nur für eine ‚gerechte Sache‘ geschieht. […] Besonders geschmacklos an ‚Star Wars‘, diesem im eigentlichen Sinne futuristischen Kriegsfilm, ist die Schlußszene, in der die Helden geehrt werden. Denn diese ist Leni Riefenstahls faschistischem Reichsparteitagsfilm Triumph des Willens nachempfunden.
– Christian Hellmann: Der Science Fiction Film

„[…] daß Kinder da hinaufschauen und vor allem anderen Begriffe wie Tod, Qual, Krieg, Zerstörung und Untergang assoziieren, daß solch ein Weltallbild gebastelt wird, um ihr Weltbild zu formen, und daß Erwachsene dies tun, daß sie dafür ‚Oscars‘ verleihen und dafür Alec Guinness und fünfzig Millionen Dollar aufwenden, ja, was ist das eigentlich? Sehr einfach – ich denke, es ist ein Verbrechen.
– Film und Fernsehen

„[…] ein bunter Ramschladen aller erdenklichen Versatzstücke aus Mythen und Märchen, Comics, Filmen und Fernsehserien […] Naivität aus der Gemischtwarenhandlung als großes Kinoereignis – nicht zuletzt dank einer atemberaubenden visuellen Gestaltung. […] Die Form war es, die ‚Star Wars‘ verkaufte, nicht der Inhalt.“
– Rolf Giesen: Sagenhafte Welten

„Die Rebellen […] kämpfen mit langem Atem gegen die zunehmende Langeweile des Zuschauers; ein Großangebot ebenso faszinierender wie zermürbender Special Effects fand seinen Lohn in einem Spezial-Oscar […]. Wertung: 2½ von 4 möglichen Sternen – überdurchschnittlich“
– Adolf Heinzlmeier und Berndt Schulz: Lexikon „Filme im Fernsehen

„Noch mehr teure Fantasy für die Kinder jeden Alters dieser Welt, vor allem für die anspruchslosen. Wertung: Einer von vier möglichen Sternen“
– Leslie Halliwell, John Walker: Halliwell’s Film & Video Guide 2000

„Der kosmische Kampf zwischen den Mächten des Lichts und den Boten der Finsternis hat nunmehr völlig den Charakter eines computergesteuerten Puppentheaters angenommen. Die Abenteuer von Luke Skywalker und seinen Freunden besitzen zwar stellenweise noch den unbeschwerten Charme des Comic strip; hinzu kommen einige neue Monster und Kreaturen, die ein wenig Originalität in den Film bringen. Sie können ihr Eigenleben aber kaum mehr gegen den geballten Einsatz von Tricktechnik und Spezialeffekten behaupten. Es dominiert das interstellare Kriegsspiel.“
– Lexikon des internationalen Films
Und was ließt man unteranderem auch bei den "ach so heiligen und grandiosen" Star Trek Filmen, wo doch der pöse pöse neue Streifen alle "Trekkies" vergrault haben will (jeder der ihn mochte ist kein Trekkie wohl gemerkt und hat von SF eh keine Ahnung ... ) ?
Quote:
ST1: "Aufwendiger Film nach der erfolgreichen Fernsehserie ‚Raumschiff Enterprise‘ (Star Trek). Langweilig inszeniert, stereotyp in der Figurenzeichnung und mit einem pseudo-philosophischen Überbau.“
– Lexikon des internationalen Films
ST5: Nach Angaben der Kritikwebseite Rotten Tomatoes bewerteten lediglich 21 % von 42 untersuchten Filmkritiken den Film positiv.
„Interplanetarischer Humbug am Rande der Lächerlichkeit, formal durchschnittlich.“
– Lexikon des Internationalen Films

„Shatners Regie bleibt prosaisch, wenngleich auf fernsehhafte Weise professionell: die Spezialeffekte hinken knapp fünf Jahre hinter dem aktuellen Stand der Technik her und zeugen – insbesondere, was die blau leuchtende Nebeltank-Barriere und die Präsentation ‚Gottes‘ als weißstrahlende Lichtsäule angeht – von erschreckender visueller Einfallslosigkeit; das Plot selbst schließlich entpuppt sich als banale Neuauflage von Star Trek: Der Film, wobei der ambivalent gezeichnete V’ger der Einfachheit halber zu einer ausschließlich bösen, nicht näher definierten Wesenheit mutiert ist.“
– Enzyklopädie des phantastischen Films
Ebenso unliebsamme Worte, wie sie hier von Seiten der Fans bezüglich der neuerer Werke geäussert werden, immer mit einigen Andeutungen einer sehr verklärten Verherrlichung der alten Streifen.
Das die alten Filme, ebensolche markanten Mängel hatten und es eben nicht das "eine wahre" Star Wars" oder "Star Trek" gibt, wird immer wieder und immer wieder unter den Teppich gekehrt, denn damals war halt alles besser ...

Wie genau und ob in welcher Funktion JJ Abrams eingesetzt wird, ist noch vollig unklar.
Selbst wenn er es machen sollte, als was auch immer, gäbe es sicher qualitativ bessere Vertreter seines Fachs, keine Frage.
Die wären allerdings mit Star Trek oder Star Wars hofffnungslos unterfordert und lehnten deswegen wahrscheinlich dankend ab.