Nachrichten

08.23.2019

Die Entstehung von Mek-Sha


Während die Veröffentlichung der Erweiterung 'Onslaught' immer näher rückt, präsentieren wir euch ein weiteres Hinter-den-Kulissen-Interview mit Mitgliedern des Teams. Zuvor hatten wir mit Art Director Carrie Meade über die Entstehung des kommenden Planeten Onderon gesprochen. Diesmal haben wir ein Doppelpack für euch! Carrie ist wieder da und hat Creative Director Charles Boyd dabei, damit sie uns von der Entstehung von Mek-Sha, einer brandneuen Welt in Star Wars: The Old Republic, erzählen können.





Im Rahmen der 'Onslaught'-Erweiterung können Spieler zwei neue Welten erkunden: Onderon und Mek-Sha. Während Onderon ein bereits bekannter Planet im Star Wars-Universum ist, ist Mek-Sha völlig neu. Warum war es euch wichtig neben einem bereits etablierten Planeten eine neue Welt hinzuzufügen?

Charles: Obwohl es immer Spaß macht, alte Favoriten wieder aufzugreifen und sie unter neuen Gesichtspunkten zu betrachten, ist es uns auch wichtig, den Spielern völlig neue Bereiche zum Entdecken zu geben. Und natürlich ist es total spannend und eine große Ehre, in jedermanns weit, weit entfernter Lieblings-Galaxis einen Ort von Grund auf neu erschaffen zu dürfen.


Um an die vorangehende Frage anzuknüpfen, was hat euch dazu veranlasst, Mek-Sha zu entwickeln? Wieso ein gesetzloses Schmugglerversteck auf einem Asteroiden?

Charles: Die Details von Mek-Sha wurden von der Story beeinflusst. Wir haben den klassischen Konflikt zwischen dem Sith-Imperium und der Galaktischen Republik wieder aufgegriffen, wollten aber veranschaulichen, dass die neueste Phase des schwelenden Krieges ein wenig verzweifelter und anspruchsvoller war als bisher. Es wird immer schwieriger, Ressourcen aufzutreiben, und die kriminelle Unterwelt gewinnt immer mehr Macht, wie es oft in Zeiten der Knappheit der Fall ist. Mek-Sha macht es uns möglich, den Spielern diese Aspekte der Story direkt zu vermitteln.


Welche anderen SWTOR-Planeten haben euch bei der Konzeption von Mek-Sha inspiriert?

Carrie: In der Vorphase der Entstehung von Mek-Sha hat das Konzeptteam ausgiebige Nachforschungen bezüglich Asteroiden, Planeten und astronomischer Körper betrieben, um interessante Arten zu finden, einen "piratigen" Außenposten darzustellen, der sich in oder auf einem Asteroiden oder zerstörten Planeten verbirgt. Bisher hatten wir im Spiel noch keinen Ort im Inneren eines ausgehöhlten Asteroiden, also mussten wir eine neue Art und Weise entwickeln, um die Umgebung so aussehen zu lassen, wie wir es uns vorstellten. Wir wollten die Bereiche der Stadt auf aufregende Weise präsentieren und dafür sorgen, dass man an einigen Stellen durch die Öffnungen in der Hülle direkt in die Tiefen des Weltraums blicken kann. Das Umgebungsteam hat sich an vorhandenen Welten wie Nar Shaddaa orientiert, um zu erkennen, wie einige unserer komplexeren modularen Sets aufgebaut sind. Dann haben sie diese Erkenntnisse in Lösungsansätze umgewandelt, die ihr auf Mek-Sha sehen werdet.





Wie habt ihr sichergestellt, dass Mek-Sha einzigartig wird?

Carrie: Die Handlung von Mek-Sha findet in einer wirklich neuartigen Umgebung des Spiels statt. Wir waren noch nie im Inneren eines Asteroiden. Auf Iokath waren wir ausschließlich im Inneren des Planeten, aber bei Mek-Sha kann man sowohl den Asteroiden als auch den umgebenden Weltraum sehen, und auch den großen Schild, der die Stadt vor dem Vakuum des Alls schützt. Auf der Oberfläche hat das Team versucht, die Vorstellung des vertikalen Raums umzusetzen, um Mek-Sha hervorzuheben. Es gibt sehr viele senkrechte Elemente – die Stadt erstreckt sich hoch über und weit unter dem Spieler. Es gibt mehrere vertikale Übergänge mit Brücken, die zeigen, wie viel Liebe zum Detail in diesen Bereich gesteckt wurde.


Letzte Frage: Gib es etwas, auf das ihr euch besonders freut, wenn die Spieler es auf Mek-Sha entdecken?

Carrie: Ich freue mich auf die Reaktionen, wenn die Spieler die Stadt erkunden. Die Dichte und die Vertikalität der Stadt sind etwas völlig Neues. Das ganze Team hat sorgfältig daran gearbeitet, einen einzigartigen, fesselnden und reichhaltigen Bereich für die Story zu schaffen, den die Spieler entdecken und genießen können.

Charles: Für mich macht der Kontrast zwischen der extremen Dichte der Gebäude und der enormen, offenen Weite des Alls Mek-Sha zu einem einzigartigen und coolen Schauplatz. Außerdem finden sich dort auch einige interessante Charaktere. Ich freue mich sehr darauf, wenn die Spieler sie im Rahmen der Handlung von 'Onslaught' kennenlernen!


Danke, dass ihr euch für uns Zeit genommen habt, Carrie und Charles! Wenn ihr mehr Neuigkeiten über die Erweiterung 'Onslaught' erfahren möchtet, behaltet unseren Newsfeed im Auge.

TRUSTe Privacy Certification