Klassen

Republik

Jedi Botschafter

VISIONÄR, DIPLOMAT, AUF DER SUCHE NACH JEDI-WEISHEIT

Seit mehr als 20.000 Jahren konzentriert sich der Jedi-Orden darauf, den Frieden und das Gleichgewicht in der Galaktischen Republik zu fördern, aber jeder neue Tag bringt neue Gefahren mit sich, die das Ende der Jedi und der ganzen Galaxis bedeuten könnten. Wenn die Republik überleben will, braucht sie Anführer und Visionäre, sie braucht die Jedi-Botschafter.

Jedi-Botschafter kanalisieren die Macht, um Stärke im Kampf und Weisheit in der Diplomatie zu erhalten. Viele Jahre des Trainings und der Meditation haben ihren Geist und ihre Fähigkeiten geschärft, so dass sie mühelos die Wahrheit ans Licht und ihre Gegner zu Fall bringen können. Ob sie lange vergessene Geheimnisse lüften, Armeen der Republik aufstellen oder in tödlichen Duellen den dunklen Lords der Sith gegenübertreten, die Jedi-Botschafter können sich immer auf ihre tiefe Verbundenheit zur Macht verlassen, die ihnen die nötige Kraft gibt, in jeder Situation ihr Gleichgewicht und ihre Gelassenheit zu wahren.

Ihre enge Verbundenheit zu den größten Geheimnissen der Macht ermöglicht den Jedi-Botschaftern das nötige Verständnis und Einfühlungsvermögen, um geschickt heftige Konflikte zu lösen, die sogar die gewieftesten Senatoren und Gouverneure vor ein Problem stellen - aber die Jedi-Botschafter wissen, wann man reden und wann man kämpfen muss. Sobald Verhandlungen in Gewalt umschlagen, beweisen die Botschafter ihre Vorhersehungsgabe - sie erahnen die Angriffe ihrer Gegner und wehren sie mit flüssigen Schlägen ihrer Doppellichtschwerter ab.

DIE GEFAHR DER DUNKLEN SEITE

Jedi-Botschafter streben immerzu danach, ihr Verständnis für die Galaxis, für sich selbst und für die Macht, die alles miteinander verbindet, zu erweitern. Diese Hingabe ermöglicht den Jedi-Botschaftern eine unübertroffene Klarheit in Situationen, die sonst im Dunklen bleiben würden. Dasselbe Bestreben nach Weisheit birgt aber auch Gefahren und lädt die Botschafter dazu ein, Pfade zu erkunden, die besser nicht betreten werden sollten. Einige der größten Geister des Jedi-Ordens wurden allein durch ihre Studien von der dunklen Seite verführt. Der Botschafter kennt den Schmerz, den diese Anziehungskraft verursacht - genau wie ein kampferprobter Krieger den Schmerz einer alten Wunde kennt.

Bevor sie die Dunkelheit aus der Galaxis vertreiben können, müssen die Jedi-Botschafter sich erst ihrer eigenen Dunkelheit stellen. Jederzeit lockt die Verführung, Abkürzungen zu nehmen oder die eigene Macht zu missbrauchen - Botschafter müssen immerzu ihre eigenen Motive überprüfen. Wenn sie versucht sind, einen Schritt in Richtung der dunklen Seite zu gehen, müssen sie sich an die schrecklichen Schicksale der Jedi erinnern, die diesen Weg zuvor eingeschlagen haben. Nur so können sie den Jedi-Orden und die Republik vereinigen und die nötigen Armeen aufstellen, um die Galaxis vor der drohenden Dunkelheit zu retten.

Einsatzfeld & Kampftaktik

In friedlicheren Zeiten hätten die Jedi-Botschafter sich vielleicht dazu verschrieben, das Wissen der Jedi zu bewahren oder der Republik als Abgesandte zu dienen - Aufgaben, für die niemand besser geeignet wäre. Als sich aber die Schatten des Imperiums ausbreiteten, traten die Jedi-Botschafter hervor, um sich der Dunkelheit an vorderster Front zu stellen - so, wie sie sich ihr schon bei ihren Macht-Studien gestellt haben.

Ein Jedi-Botschafter kann mehr als nur Meditieren und Verhandeln - und nichts zeigt das besser als seine eleganten Bewegungen im Kampf. Ob er von einer Armee von Attentäterdroiden bedrängt oder bei gescheiterten Verhandlungen angegriffen wird, der Jedi-Botschafter steht in direkter Verbindung zur Macht und kann gewaltige Kräfte entfesseln, mit denen er seine Feinde ausschalten oder gar vernichten kann.


Ausrüstung

Um auf dem Schlachtfeld körperlich so beweglich sein zu können, wie sie es geistig in Verhandlungen sind, verzichten Jedi-Botschafter auf die für Jedi-Ritter typische schwere Rüstung, denn starke Polymer- und Cortosis-Rüstungen würden sie nur behindern. Leichte Umhänge und verzierte Roben dienen ihrer Stärke und ihren Aufgaben oftmals besser. Und wo auch immer sie hingehen, man trifft die Botschafter niemals ohne ihr Lichtschwert an, das für ihre Initiation in den Jedi-Orden steht.


Spezialisierung

  • GELEHRTER

    Die Geheimnisse der Macht sind endlos und der Jedi-Botschafter hat sein Leben dem Ziel gewidmet, diese Geheimnisse zu ergründen - niemand in der Galaxis kann das besser. Diese Meister der Macht sind genauso berühmt für ihr Wissen und ihre Empathie wie für ihre starken Heil- und Verteidigungsfähigkeiten. In schweren Zeiten vereint der Gelehrte das Wissen der Vergangenheit mit seinem Machtverständnis, um den Fluss galaktischer Ereignisse
    zu ändern.

  • SCHATTEN

    Ein Schatten dient dem Jedi-Orden als stiller Beobachter und, wenn es nach Taten verlangt, als geschickte Hand. Um übereilte Entscheidungen des Rats zu vermeiden, handeln Schatten im Verborgenen, sammeln Informationen und stellen sich jenen in den Weg, die eine Gefahr für den Orden darstellen. Sie nutzen Machttechniken, um die Gedanken ihrer Widersacher zu vernebeln und in feindliches Gebiet einzudringen - und wenn nötig, schlagen sie mit tödlicher Effizienz zu.


Bekannter Partner

Qyzen Fess

Auf seiner Suche nach den tödlichsten Bestien der Galaxis war Qyzen bereits in den Sümpfen von Belkadan und in den endlosen Wüsten von Tatooine. Er hat kein Interesse an Besitztümern und braucht nur seine Waffen und seine Jagganath-Punkte - Punkte, die sich jeder Trandoshaner durch ehrenvolle Siege verdienen muss, um ihrer Göttin zu gefallen - der Zählerin. Er ist ein Jäger und Fährtenleser ohnegleichen und hat schon alles erlegt: seien es Sanddämonen oder Rancors. Obwohl er auf seinen Reisen bereits vielen Wanderern begegnet ist, konnten nur wenige von ihnen seine Aufmerksamkeit erregen.

Bekannter Partner: Qyzen Fess


Raumschiff

DEFENDER

Die Defender wurde auf dem Höhepunkt des Großen Krieges speziell für den Jedi-Orden entwickelt. Der Rat der Jedi gab das Raumschiff in Auftrag, als klar wurde, dass die republikanischen Militärschiffe für die besonderen Ansprüche der Jedi-Aufträge nicht geeignet waren. Das Außendesign der Defender basiert auf dem Standardmodell der Korvette, das aber mit zahllosen Anpassungen versehen wurde.