Please upgrade your browser for the best possible experience.

Chrome Firefox Internet Explorer
×

Klone und ihre Behandlung


Muspelsturm's Avatar


Muspelsturm
04.01.2014 , 03:21 AM | #11
Das erste Mal, dass mir etwas aus The Clone Wars besser gefällt, als in anderen EU-Werken. So dick, wie einige Klone mit ihren Jedi waren, hätte alles andere als Sinnes-Manipulation keinen wirklichen Sinn ergeben.

Ansonsten kann man die Serie aber einfach vergessen. Allein, dass die Jedi wussten, dass die Klon-Armee der Republik im Auftrag von Dooku erschaffen wurde, und sie dennoch so keine weiteren Bedenken gehabt haben sollen, um dann am Ende bei der Order 66 total dumm aus der Wäsche zu gucken...
Wer so dämlich ist, hat es nicht besser verdient!
Tanzt die Orange. Wer kann sie vergessen,
wie sie, ertrinkend in sich, sich wehrt
wider ihr Süßsein. Ihr habt sie besessen.
Sie hat sich köstlich zu euch bekehrt.

Amadreus's Avatar


Amadreus
04.01.2014 , 03:40 AM | #12
Das Ganze geht finde ich noch weiter.
Palpatine kann ohne nennenswerten Widerstand die jedi beim Volk verteufeln und die Demokratie abschaffen.

Was hat das mit den Klonen zu tun? Nun der Wert einer Gesellschaft bemisst sich zu einem grossen Teil an der Bereitschafft der Bevölkerung diese zu verteidigen. Die Republik hätte sich niemals in ein Imperium umwandeln lassen wenn es genügend Bürger gegeben hätte um sie zu verteidigen.
Die Klone sind also meiner Meinung nach nicht besser in die Gesellschaft integriert als eine Robotermüllabfuhr.

Kämpft weiter,

Tobadeus.
"Oh Mann! Hat das Imperium vielleicht auch unerfahrene Scoutpiloten?"

"Ja..... die Gedenktafeln sind voll davon."

Kelremar's Avatar


Kelremar
04.01.2014 , 05:59 AM | #13
Quote: Originally Posted by Muspelsturm View Post
Allein, dass die Jedi wussten, dass die Klon-Armee der Republik im Auftrag von Dooku erschaffen wurde, und sie dennoch so keine weiteren Bedenken gehabt haben sollen, um dann am Ende bei der Order 66 total dumm aus der Wäsche zu gucken...
Wer so dämlich ist, hat es nicht besser verdient!
Ich erkenne da eine schöne Tragik. Sie finden ein paar Wochen/Monate vor Episode III heraus, dass Dooku seine Finger im Spiel hatte bei der Beauftragung der Klon-Armee. Was hätten die Jedi tun sollen? Tun können? Die Klon-Armee hat die Republik jahrelang beschützt, ohne sie hätten sie den Krieg bereits verloren. Es gibt keinen Hinweis darauf, was damals wirklich Dookus Plan war und wem er damals gedient hat. Nichts deutet darauf hin, dass die Klone die Republik verraten könnten - tun sie am Ende ja auch nicht.

Natürlich hat der Jedi-Rat spätestens ab da Bedenken. Große Bedenken. Yoda hat sogar mehr als Bedenken - er spürt ganz genau, dass die Jedi verlieren werden und die Republik untergehen wird und sie nichts mehr dagegen tun können. Er behält es aber für sich und lässt sich stattdessen von Qui-Gon unterrichten.

Wie sollte sich der Rat also verhalten? Er weiß nicht, dass der Senat auf höchster Ebene unterwandert ist. Er hat keine Ahnung, dass der Kanzler selbst Sidious ist. Und das es nicht sein Ziel ist die Republik zu zerstören, sondern sie gewinnen zu lassen und dabei in sein Imperium zu transformieren.

Der Rat kann nichts tun. Er ist machtlos. Er weiß, dass irgendwas kommen wird, aber hat keine Ahnung was es sein wird. Er lässt die Jedi also im Dunkeln darüber und kämpft weiter zusammen mit den Klonen für die Republik. Denn wenn sie damit aufhören würden, würde die Republik den Krieg verlieren und das ist keine Option.

Ich finde diese Tragik interessant, sie wertet die Prequel-Trilogie enorm für mich auf. Es macht die Genialität von Palpatines Plan noch deutlicher.
Saboteur | Powertech | Marodeur Schatten | Kommando | Hüter

Muspelsturm's Avatar


Muspelsturm
04.01.2014 , 07:46 AM | #14
Quote: Originally Posted by Kelremar View Post
Es macht die Genialität von Palpatines Plan noch deutlicher.
Geht so. Er hätte besser daran getan, dieses wichtige Detail nicht an die Oberfläche kommen zu lassen - vor allem nicht so kurz vor dem finalen Streich (auch wenn es da zugegebenermaßen wahrscheinlich eh schon zu spät gewesen ist). Das krazt dann doch etwas an seiner Genialität.

Im Großen und Ganzen wirkt die Geschichte nach deiner Schilderung aber nicht mehr ganz so katastrophal.

Aber warum rege ich mich eigentlich auf? Man muss sich wohl einfach damit abfinden, wie die Dinge jetzt sind. Auch wenn das heißt, dass jetzt Teenager mit pinken Mando-Rüstungen imperiale Kampfläufer mit rebellischen Parolen beschmieren und auf Dac gegen Überfischung demonstrieren.
Tanzt die Orange. Wer kann sie vergessen,
wie sie, ertrinkend in sich, sich wehrt
wider ihr Süßsein. Ihr habt sie besessen.
Sie hat sich köstlich zu euch bekehrt.