Please upgrade your browser for the best possible experience.

Chrome Firefox Internet Explorer
×

Gut oder Böse Punkte wählen?


StefanPaa's Avatar


StefanPaa
04.12.2013 , 03:20 AM | #1
Hallo liebe Comunity von SWTOR

Da ich das Spiel leider erst seit kurzem Spiele habe ich eine Frage,
mir gefählt die Story des Bösen Sith Kriegers sehr gut und würde diese gerne weiterspielen.
Nur immer die böse Punkte zu nehmen nervt mich. Was passiert wenn ich immer alle Gut Punkte annehme
und gut werde?

jhumann's Avatar


jhumann
04.12.2013 , 04:02 AM | #2
an der story ändert sich eigentlich nichts.
statt alle einfach umzulegen sagst du dann einfach nur irgendwas in richtung "nächstes mal bin ich nicht so nachsichtig."

Spoiler


außerdem gibt es diverse ausrüstungsgegenstände, die nur für spieler der hellen bzw. dunklen seite nutzbar sind.

StefanPaa's Avatar


StefanPaa
04.12.2013 , 04:11 AM | #3
Ah ok.
Weil viele sagten ich wechsele dann zur guten Seite?
bzw zu der Republik?

jhumann's Avatar


jhumann
04.12.2013 , 04:19 AM | #4
wer erzählt denn sonen quatsch?

nein, du bleibst natürlich beim imperium.
du bist dann lediglich kein meuchelmordener psycho mehr, sondern ein sith.

StefanPaa's Avatar


StefanPaa
04.12.2013 , 04:22 AM | #5
Ich danke dir für deine Hilfe =)
Hasse es böse zu sein, aber finde die Skills der Sith einfach besser deswegen wollte ich die Sith spielen
aber dennoch gut sein

smartwriter's Avatar


smartwriter
04.12.2013 , 08:24 AM | #6
Gute Sith?
klar is machbar, aber meiner meinung nach sinnfrei..
Und ab lvl 50 eh völlig egal.
Ich bin eigentlich total nett. Wenn ich meine Freunde nicht getötet hätte, würden die das bestätigen.
DarthVader in Love und Mein neues Pet und Gemüse an die Macht

JPryde's Avatar


JPryde
04.18.2013 , 09:19 AM | #7
Quote: Originally Posted by smartwriter View Post
Gute Sith?
klar is machbar, aber meiner meinung nach sinnfrei..
Und ab lvl 50 eh völlig egal.
Man sollte hier noch deutlich unterscheiden.

Ein Sith, der 10.000 helle seite punkte hat, ist deswegen noch lange nicht gut, genauso wie ein Jedi mit -10.000 noch lange nicht böse ist. Lediglich die Wahl der Mittel ist eine andere.

Zumal die meisten Entscheidungen, bei denen ein Imperialer Char helle Punkte kriegt, bei der Republik dunkle Punkte gäbe.

Beispiel:
in einem Lagerhaus wird ein Wissenschaftler vermutet, der wichtige Informationen hat.
Optionen fürs Imperium:
1 - Das Lagerhaus aus dem Orbit webpusten, dabei 100 Zivilisten töten, damit die Infos nicht der Republik in die Hände fallen (100 dunkle Punkte)
2 - Die Informationen aus dem Wissenschafter rauskitzeln, ihn bewusstlos schlagen und dann das Lagerhaus mit allen Zivilisten abfackeln (50 dunkle Punkte)
3 - Die Zivilisten entkommen lassen, den Wissenschaftler auspressen und nur den Wissenschaftler töten (50 helle Punkte).

Optionen für die Republik:
1 - Den Wissenschafter freundlich um die Infos bitten und ihm mit einer krassen Haftstrafe drohen (100 helle Punkte)
2 - Den Wissenschafter in den Knast schaufeln und ihn einem 48h Verhör unterziehen um die Info zu kriegen (50 helle Punkte)
3 - Den Wissenschafter mit gewalt um die Infos bringen und ihn dann sterbend zurücklassen (50 dunkle Punkte)

So in etwa sind die beiden Varianten gestrickt.
Meine Sith Kriegerin hat haufenweise helle Punkte bekommen, weil ich die dunken Entscheidungen sehr oft nicht "böse" sondern "kindisch" oder "dämlich" empfand. Ich hab dann einfach Diplomatie gelernt und bin dadurch auf -10.000 gekommen.
~~~ Macht Wächter ~~~
Vanjervalis Chain
Jhoira, Skarjis, Trântor, Ric-Xano, Sabri-torina, Tir-za, Shaina ...
We do not brake for Wookiees !

Kekszwerg's Avatar


Kekszwerg
04.18.2013 , 09:43 AM | #8
JPryde hat das ganze schon ausgeführt.

Jedoch möchte Ich noch hinzufügen, das Es in meinen Augen interessanter ist, einen "grauen" Charakter zu spielen.
Ich versuche mich bei den Antworten nicht vom Symbol daneben leiten zu lassen, sondern handle So, wie Ich es für richtig halte.

Zum Beispiel würde Ich selbst mit einem Jedi Leute umbringen, wenn diese eine große Gefahr für den Rest der Galaxie sind.
Trotzdem ist er, dank meine Entscheidungen "hell IV" geworden, weil sich viele Konflikte mit Verhandeln lösen lassen.

Und mit meinem Sith achte Ich ausschließlich auf meinen Vorteil. Was bringt es den Rivalen meines Meisters umzubringen, wenn er später nützlich sein kann?
Was bringt es irgendwelche Zivilisten umzubringen, wenn Sie lebend die Angst vor meiner Macht verbreiten?
Der Char ist relativ genau zwischen Hell und Dunkel (+250 oder so)

Mein Schmuggler achtet auf den Gewinn und mein Söldner auf die Bezahlung. Meine Agentin arbeitet für den Vorteil des Imperiums, was oft auch aufs verschonen / umdrehen von Feinden hinausläuft.

Eine weit "Realitätsnahere" Spielweise in meinen Augen

MfG der Zwerg

Kinraven's Avatar


Kinraven
04.18.2013 , 10:42 AM | #9
JPryde hat vollkommen recht, leider sind die "dunklen" Optionen oftmals nicht wirklich "böse", sondern allzu oft nur stupide grausam und willkürlich brutal!

Ich erinnere mich jetzt nicht genau an die Quest, aber irgendwo wollte ich mal jemanden am Leben lassen, weil er mir später noch nützlich gewesen wäre, ich bekam dafür "helle" Punkte, obwohl er wohl sein Dasein als imperialer Sklave gefristet hätte. Hätte ich ihn geistlos niedergemetzelt, hätte ich "dunkle" Punkte bekommen, obwohl das meiner Ansicht nach weniger grausam ist, als ihn zu versklaven (Lever dood as Slaav, falls jmnd des Friesischen mächtig ist^^).

Wer Darth Bane gelesen hat, der weiß, dass dieser (sinngemäß) sagt: Willkürliches Morden und willkürliche Gewalt sind etwas für Kleingeistige, der wahre Sith nutzt den größtmöglichen Vorteil und tötet nur, wenn eine Person keinen Nutzen mehr für ihn selbst hat!
Mal über Mitspieler ausheulen? Hier entlang!

AlrikFassbauer's Avatar


AlrikFassbauer
04.18.2013 , 11:57 AM | #10
Unterstützung für "neutrale" Charaktere werden im englischen Forumsteil scheinbar schon seit ziemlich langer Zeit gefordert.
Angeblich wollen jetzt tatsächlich die Entwickler auch etwas in diese Richtung hin machen.

Übrigens danke für das Beispiel : Es besärkt mich darin, nicht imperial spielen zu wollen.