Please upgrade your browser for the best possible experience.

Chrome Firefox Internet Explorer
×

Kopfgeldjäger und Schmuggler - Vereinigt Euch!!

STAR WARS: The Old Republic > Deutsch (German) > Charakterklassen
Kopfgeldjäger und Schmuggler - Vereinigt Euch!!

Ca-Po's Avatar


Ca-Po
02.01.2013 , 01:16 PM | #1
Mein Name tut vorerst nichts zur Sache. Ich bin ein sogenannter Wechsler / Changer. Hell/Dunkel Sith/Jedi - ich nehme mir von Beiden was ich kriegen kann. Ich jage für die Einen und Schütze für die Anderen - solange die Credits stimmen. Ich hols mir auch gern doppelt - wenn keiner hinsieht. Vor kurzem war ich in einer der übelsten Spelunken des Universums, der Mos Eisley Cantina. Ich hatte keine Pläne und wollte eigentlich nur meine Ruhe. Was ich dann aber erfuhr ließ mich neugierig werden. Während ich gerade an meinem Accarragm nippte (seit meiner Wookie-Jagd auf Kashyyyk bin ich verrückt danach) konnte ich zwei Typen belauschen die davon sprachen das mehrere Schmuggler und Kopfgeldjäger planen ein neues "Syndikat" zu gründen. Die Idee ist so alt wie das Universum selbst, aber das fantastische schien mir das geplant ist dieses "Syndikat" Welten übergreifend zu etablieren. Und ganz wichtig keine Regeln, kein Oberfürst, keine Pflichten. Tatsächlich ein loser Zusammenschluß von all den Schmugglern und Jägern ohne Zugehörigkeit und ohne Wunsch danach. Ich selbst habe lange allein und auch gelegentlich in diversen "Strukturen" gearbeitet - die Wahrheit ist - ich halte mich an keine Regeln und arbeite wann es mir passt. Das führt zwangsläufig zu Konflikten. Wir hatten das vor, wir hatten jenes vor und wer hat gefehlt - Du. So geht das nicht weiter blablabla. Jedoch eine Struktur zu schaffen - ohne eben diese, dass scheint mir sehr verlockend. Obwohl ich allein bin zu einer Gruppe zu gehören von der man sich nur im Dunkeln zu tuscheln traut, zu wissen das es viele davon gibt die doch alle dazugehören dieser Gedanke zieht sich bis in meine Träume. Warum ich Dir das erzähle? Weil ich weiß das die Zukunft darin liegt - und die Credits. Lass mich wissen wie Du Dich entschieden hast. Ich werde auch Dich warten.

JPryde's Avatar


JPryde
02.01.2013 , 03:46 PM | #2
Also rein technisch bin ich ja eine unbescholtene Bürgerin der Republik... wenn ich nicht grade eine unbescholtene Bürgerin des Imperiums bin.... aber nehmen wir mal für einen Moment an, das ich Probleme mit der einen oder anderen Regierung hätte.

Auf meinem eigenen Schiff geboren, fühle ich mich sowieso nur zwischen den Sternen zu Hause und am besten gefallen mir Regeln, die ich selbst aufgestellt habe. Dazu gehört unter anderem, brich nie dein Wort, töte jeden, der sein Wort dir gegenüber bricht, und traue keinem Wookiee.

Nun frage ich mich... was hätte ich denn davon, mich einem Syndikat anzuschliessen, deren Grundregel es ist, keine Regeln zu haben. Welchen zusätzlichen Profit oder Schutz hätte ich dadurch zu gewinnen? Ohne Regeln muss ich genau wie jetzt damit rechnen, von jedem Konkurrenten übervorteilt, verraten oder erschossen zu werden. Ich kann genau wie jetzt niemandem ausser mir selbst trauen.

Was also bringt mir das ganze, ausser einem zusätzlichen Risiko, weil plötzlich mehr Leute überhaupt Notiz von meinem völlig legalen Frachtunternehmen nehmen ?
~~~ Macht Wächter ~~~
Vanjervalis Chain
Jhoira, Skarjis, Trântor, Ric-Xano, Sabri-torina, Tir-za, Shaina ...
We do not brake for Wookiees !

Ca-Po's Avatar


Ca-Po
02.08.2013 , 03:31 PM | #3
Diese Frage "Was habe ich davon?" beschäftigen mich schon mein ganzes Leben. Sie ist der Treibstoff, der mich nach vorn bringt - und es ist eine gute, weil einfache Frage.

Hier ist es jedoch die falsche Fragestellung. Ich kann natürlich nur von mir ausgehen, also beschreibe ich mal meine groben Abläufe. Ich treibe mich mehr oder weniger orientiert in der Galaxis herum. Immer dem Ruf des Geldes folgend, oder aber auch mal um die ein oder andere persönliche Rechnung zu begleichen. Meist reise ich mit einem Begleiter der mir warum auch immer etwas schuldet, oder glaubt seine Ehre gebiete ihm das weil ich zufällig sein Leben rettete etc. Die traurige Wahrheit daran ist aber das es immer wieder lukrative Aufträge gibt die wir zu zweit halt nicht bewältigen können. Es ist keine neue Idee, dass sich Kopfgeldjäger und Schmuggler zusammentun um größere Gewinne einzufahren. Selbst die Frühegeschichte unserer Galaxis kennt solche Bündnisse. Leider wurden diese Bündnisse durch den Konflikt zwischen Imperium und Republik zerschlagen. Jeder glaubte sich anfangs positionieren zu müssen. Die ein oder die andere Seite das war hier die Frage. Eine übergreifende Struktur war nicht länger existent. Viel schlimmer noch wir wurden zu statistischen Größen zwischen Jedi-Kriegern und Sith-Hexern, zwischen Soldaten und Agenten. Warum nur? Stellt Euch doch mal die Frage welche wirkliche Macht hinter einem übergreifenden Zusammenschluß stehen würde. Wir könnten Gefechte zwischen Republik und Imperium unseren Absprachen gemäß verändern. Wir könnten das Machtgefüge vollkommen auf den Kopfstellen. Dafür braucht es keine Regeln, dafür braucht es keine Führer. Einzig und allein der Wille jedes Einzelnen ist notwendig um das zu erreichen. Stellt Euch vor Ihr seit ein einzelnes Individuum selbstständig und frei in Eurer Entscheidung. Bei Bedarf ist es aber nur nötig einen Namen zu flüstern um das "Gleichgewicht" zu verschieben. Es spricht ja auch keiner davon bestehende Strukturen zu verlassen, vielleicht ist es ja sogar klug diese zu unterwandern. Das Potential ist einfach unglaublich. Woran es scheitert? An Personen die bereit sind den ersten Schritt zuwagen. An Personen mit Visionen und dem absoluten Willen zu Macht und Profit.

"Nun frage ich mich... was hätte ich denn davon, mich einem Syndikat anzuschliessen, deren Grundregel es ist, keine Regeln zu haben. Welchen zusätzlichen Profit oder Schutz hätte ich dadurch zu gewinnen? "

Der eigentliche Gewinn steigt mit zunehmenden Anzahl der Gleichgesinnten. Je mehr bereit sind sich dieser Sache zu widmen, je mehr bereit sind über die Grenzen Republik und Imperium hinwegzuschauen desto größer wird zwangsläufig der Gewinn und auch der Schutz. Wenn es das Schatten-Syndikat schafft Galaxis weit die Dominanz zu erlangen gibt es nichts was wir fürchten müssen.

"Ohne Regeln muss ich genau wie jetzt damit rechnen, von jedem Konkurrenten übervorteilt, verraten oder erschossen zu werden. Ich kann genau wie jetzt niemandem ausser mir selbst trauen."

Wir leben in einer gefährlichen Welt. WIR sind gefährliche Leute. Das Syndikat kann Dir Schutz bieten, wird Dir die Lebenserhaltung jedoch nicht abnehmen. Nur die Starken werden dominieren. Unsere Aufgabe wird es sein die jungen wilden von den Erfahren finden zu lassen und zu dem zu machen was wir brauchen. Natürlich wird der ein oder andere durchs Raster fallen, aber das machen sie schon jetzt. Wir leben in einer Zeit des Krieges, den wir nicht begonnen haben und dessen Zielen wir nicht verpflichtet sind. Gestorben wird immer - zu jeder Zeit. Wir selbst bringen ja den Tod in die Galaxis warum sollten wir ihn fürchten?

" ausser einem zusätzlichen Risiko, weil plötzlich mehr Leute überhaupt Notiz von meinem völlig legalen Frachtunternehmen nehmen ?"

Das ist es ja - NIEMAND - wird außerhalb der Gemeinschaft davon erfahren. Die Unbeteiligten werden in den Cantinas der Galaxis, im Schatten der Flugdecks oder auf Märkten davon flüstern. Flüstern weil sie Angst haben es könnte wahr sein. Das Syndikat wird die Dunkelheit der Galaxis sein - überall und nirgends. Die Mitglieder dieser Bruderschaft - dieses Kartells jedoch werden sich an dunklen Orten treffen und über das Schicksal, den Verlauf des Krieges entscheiden. Keine Rasse wird die Mitgliedschaft reglementieren - einzig die Berufung ist ausschlaggebend. Es wird Riten und Prüfungen geben die nur die Mitglieder kennen. Und kein Außenstehender wird je wissen ob der Schmuggler neben ihm an der Bar dazugehört oder nicht. Niemand wird Wissen ob das Frachtunternehmen eine Einmann-Firma oder die Drehscheibe des Syndikats ist. [/SIZE]

JPSpecia's Avatar


JPSpecia
03.05.2013 , 02:42 AM | #4
Ein Syndikat wäre durchaus interessant...
Ich bin ebenfalls Jäger, aber nicht um der Profits oder der Macht willen, ich lebe für die Jagd
Mich selbst immer wieder mit stärkeren Zielen herauszuforden ist es, was mich antreibt und das Imperium liefert mir die meisten dieser Ziele.
Dabei muss ich mich dummerweise in imperiale Strukturen und Hierarchien begeben, was ziemlich lästig ist.
Außerdem nervt es mich, dass das Imperium immer wieder Kopfgeldjäger für die gleichen Aufträge anheuert und man sich ständig in die Quere kommt...
In einem Zusammenschluss könnte man sich besser organisieren und man müsste sich niemandem erklären und keine Rechenschaft ablegen.