Please upgrade your browser for the best possible experience.

Chrome Firefox Internet Explorer
×

Jedi oder Soldat? Was meint ihr?

Marvas's Avatar


Marvas
04.16.2012 , 10:39 AM | #1
Hallo Leute,

Ich habe jetzt bereits einen Sith Inquisitor auf Level 50, mit dem ich im End-Game bin und einen Agenten auf Level 45 mit dem ich gerade Kapitel 2 durch habe.
Jetzt möchte ich die Galaxis mal von der anderen Seite betrachten und stehe vor der Frage ob ich lieber einen Soldat oder einen Jedi-Ritter spielen sollte.
Habe beide mal angespielt. (Prolog durch und dann etwas weiter)
So: bevor ihr jetzt anfangt mir vorzuschlagen, welche Skillung die bessere ist und welcher Char sich wie spielen lässt und was dort die Vorzüge sind, sei gesagt: Das ist mir vollkommen egal!
Mir geht es vor allem (oder eig. ausschließlich) um die Story.
Meiner Beurteilung nach, ist der Beginn des Jedi-Ritters doch eher langweilig während die Story des Soldaten richtig gut zu sein scheint. Ich habe aber gelernt, dass ich mich vom ersten Eindruck nicht täuschen lassen sollte. Beim Inquisitor ist der Beginn der Story auch verdammt gut, genau wie das Ende, der ganze Mittelteil ist aber eher mau und beim Agenten war ich zu Beginn schon versucht ihn links liegen zu lassen und doch etwas anderes zu spielen stellte aber dann fest, dass die Story immer fesselnder und wirklich verdammt gut wurde.

Soviel also dazu. Jetzt möchte ich gerne ein Paar Erfahrungsberichte hören. Vielleicht hat ja jemand schon beide gespielt und kann mir sagen welche Geschichte er besser fand oder vielleicht kann auch jemand eine der beiden Klassen überhauptnicht empfehlen. Wäre sehr nett, wenn ich ein bisschen von euch dazu hören könnte

Lieben Gruß, Marvas
„Jene, die die Dunkle Seite nutzen, sind auch verpflichtet, ihr zu dienen. Wer dies versteht, versteht damit die grundlegende Philosophie der Sith.“
— Darth Revan

Verond's Avatar


Verond
04.16.2012 , 11:05 AM | #2
Der Soldat bietet eine nette Story, kannst dir das ansehen als Elitetrupp ist es möglich auch Sith zu töten, und Jedi sind halt auch Machtkämpfer aber beim Jedi kommt wirklich nicht dieses "Du bist etwas" Gefühl rüber, ich würd dir den Soldaten ans Herz legen hab schon ne Ahnung wies bei mir weiter geht aber bis 15 hab ich ihn zurzeit und bin begeistert, Jedi hatte ich bis 36 aber dann gings nicht mehr, lag vll daran das der Helle Jedi langweiliger ist als der Helle Soldat, aber ich würde dir storytechnisch den Soldaten ans Herz kleben

Aem zur Skillung würde ich dir Frontkämpfer xx/31/xx empfehlen, oder noch was in den linken wo ich gerade nicht genau weiß was es da so gibt, ich würde ihn dir wirklich ans Herz legen und kann sagen das es mir gefällt, und die 20er PvP Rüssi mit dem Blastergewehr ab Lvl 10 in orange sieht das wirklich gut aus...


Und hier mal ein Lob an den Soldaten, ich find ihr habt die Story, die Klasse und auch das Raumschiff wirklich gut gemacht, da kann ich es nicht verstehen wenn die Leute sagen das der Soldat langweilig ist...



FTW >>TROOPER<<!!!
Ohne das Licht gibt es keine Dunkelheit. Wenn es die Sith nicht gäbe gäbe es auch nicht die Jedi. Wenn es den Krieg nicht gäbe gäbe es nur einen großen Verband doch aus dem werden immer Emporkömmlige aufsteigen, es ist alles ein Kreislauf. Es gibt immer Krieg. Es gibt immer Gut und Böse. Es gibt immer Licht und Dunkelheit.

Norjena's Avatar


Norjena
04.16.2012 , 11:26 AM | #3
Die Jedi-Ritterstory wird umso länger sie dauert umso aufgeblasener. Es gibt da auch einige echt gute Stellen, aber im Endeffekt ist es wirklich (und im warsten Sinne des Wortes), du bist alles, die einzige, Waffe, wir huldigen dir oh dass du unsere ganze Galaxi und vieleicht sogar alle anderen im Universum rettest.

Mir persöhnlich ist das, trotz einiger toller Abschnitte einfach viel zu dick aufgetragen.

Die Soldatenstory kenn ich nur bis Ende Akt 1 (das aber nicht ganz erreicht), kann daher auch net viel zu sagen, finde sie aber durchaus gelungen.
Jedes Mal wenn jemand stirbt, und ich bins nicht, steigen meine Überlebenschancen.

Verond's Avatar


Verond
04.16.2012 , 11:32 AM | #4
Quote: Originally Posted by Norjena View Post
Die Soldatenstory kenn ich nur bis Ende Akt 1 (das aber nicht ganz erreicht), kann daher auch net viel zu sagen, finde sie aber durchaus gelungen.
Kann ich nur unterstützen
Ohne das Licht gibt es keine Dunkelheit. Wenn es die Sith nicht gäbe gäbe es auch nicht die Jedi. Wenn es den Krieg nicht gäbe gäbe es nur einen großen Verband doch aus dem werden immer Emporkömmlige aufsteigen, es ist alles ein Kreislauf. Es gibt immer Krieg. Es gibt immer Gut und Böse. Es gibt immer Licht und Dunkelheit.

Ulfwerener's Avatar


Ulfwerener
04.27.2012 , 11:38 AM | #5
Beim Soldaten fängts ruhig und gelassen an. Eine Mission wie jede andere. Schnell stellt sich jedoch raus, dass nicht alles so ist wie es scheint und es kommt noch im 1. Akt zum ersten Schocker.
Die Spannunkskurve bleibt unentwegt hoch. Loyalität, Verrat, Zuneigung, Voruteile... alles dabei was eine gute Geschichte ausmacht.

Das große Finale auf Corellia ist ebenfalls genau das.... der ultimative Abschluss. Eine rundum tolle Story, die wirklich sehenswert ist. Gerade am Ende fühlt man sich wie die drei Helden, die von Leia am Ende von Episode 4 geehrt werden.

Prädikat: Sehr empfehlenswert!
Supreme Commander Stantorrs
Ulf Chorazón
Abrisskommando

discbox's Avatar


discbox
05.05.2012 , 02:49 AM | #6
Ich kann nur meine persönliche Vorliebe wiedergeben.

Die Geschichte meiner Soldatin hat mir anfangs gar nicht gefallen. Zu viel Blabla um Ehre und Pflicht. Irgenwie wie ein schlechter Action-B-Movie mit Dolph Lundgren. Ziemlich Klischee behaftet.

Inzwischen komme ich damit aber ganz gut zurecht. Ich weiß nicht genau worin die Wende lag.

Beim Soldaten sind auch die Companions (zumindest jene die ich bisher freigespielt habe) bis auf Elara ziemlich einfältige Figuren.

Vor- und Nachteil zugleich: Alle Companions haben das Hauptattribut Aim/Zielgenauigkeit. Das hat wie gesagt Vor- wie Nachteile.

-----

Jedi-Ritter. Kira ist als Companion und Teil der Geschichte recht unterhaltsam. Aber sonst ist die Jedii-Geschichte auch voller Klischees. Nicht so 'straight' wie der Soldat - aber mir ging die Jedi-Geschichte mit der Zeit sehr auf die Nerven. Andere Spiele mit "... the Old Republic" im Titel hatte vielschichtigere Jedis. In SW:TOR sind die Jedis sehr eindimensional ausgefallen.

-----

Eine eindeutieg Empfehlung kann ich gar nicht aussprechen. Finde beide alles andere als optimal - aber dennoch spielenswert.

The-Dropper's Avatar


The-Dropper
05.05.2012 , 11:21 AM | #7
Du musst den Soldat dann unbedingt böse spielen und jede patzige Antwort mitnehmen die sich bietet. Gab zum Teil einige Momenten bei denen Menschen mit bösem Humor einfach nur mit lachen müssen ^^
Zudem sind die Dialoge dann meist nicht all zu lang ( Wer will sich auch schon mit einem pöbelnden Dr3cksack unterhalten ? ^^).
Bisher gefällt mir beim Soldaten auch das Finale der Questreihe am besten ( habe einen Revolver , den Soldat und einen Sith Maro. jeweils aus gequestet. Zudem einen großteil der Botschafter Questreihe mit erlebt, da ich konsequent zu 2 t gelvlt hatte mit dem ersten Char.)