Please upgrade your browser for the best possible experience.

Chrome Firefox Internet Explorer
×

RP-Spielhilfe: Grundsätze des Jedi-Ordens

STAR WARS: The Old Republic > Deutsch (German) > Community > Rollenspiel
RP-Spielhilfe: Grundsätze des Jedi-Ordens

Angramm's Avatar


Angramm
12.14.2011 , 02:24 PM | #1
Rollenspieler auf Vanjervalis Chain




RP-Spielhilfe: Grundsätze des Jedi-Ordens



Selbstdisziplin
Selbstdisziplin war eines der Kernkonzepte der Jedi. Padawane wurden bereits früh damit vertraut gemacht.


Arroganz überwinden
Obwohl Jedi fähig waren, die Macht zu benutzen, waren sie nicht besser als jene die es nicht konnten. Dies müssen Jedi lernen. Den Jedi wurde gelehrt, dass sie nur Jedi waren, weil jemand sich die Zeit genommen hat sie zu unterrichten und nicht weil sie anderen überlegen waren. Jedi Meister waren nur solche, weil sie ihren Sinn von Selbstherrlichkeit abgelegt und den Willen der Macht angenommen haben.


Vermessenheit überwinden
Während sie die Wege der Macht studierten, begannen viele junge Jedi daran zu glauben, dass sie alles zu tun vermögen. Dadurch starben viele, da sie Aufgaben annahmen die zu schwierig für sie waren, ohne zu verstehen dass die Macht nur für jene grenzenlos ist, deren Verständnis grenzenlos ist.


Miesmacherei überwinden
Junge Jedi lernten, dass Miesmacherei genauso gefährlich war, wie Vermessenheit. Obwohl es sich vieleicht widersprüchlich anmutet, sollte ein Jedi erst für den Erfolg planen, dann für den Misserfolg. Jedi die stets nur für den Fall des Versagens planen, erwarten es und wenden meist lediglich ein Mindestmaß an Kraft auf - gerade genug um sagen zu können, sie hätten es versucht.


Sturheit überwinden
Jedi würden immer bereit sein eine Niederlage zu akzeptieren, wenn der Preis des Sieges den der Niederlage übersteigt. Ihnen wurde beigebracht dass es stets besser ist, Dinge friedlich zu lösen anstatt zu gewinnen oder verlieren.


Rücksichtslosigkeit überwinden
Viele junge Jedi denen Selbstkontrolle fehlt, sind stets bereit die Lichtschwerter zu zünden und sich in den Kampf zu stürzen. Sie sehen ein Ziel und rennen darauf zu, ohne Überlegungen an ungesehene Gefahren oder andere Möglichkeiten aufzubringen. Deswegen wird Jedi gelehrt, dass Geschwindigkeit nicht immer mit Erfolg einhergeht.


Neugier überwinden
Viele unerfahrene Machtsensitive nutzen die Macht im ihre Neugier zu befriedigen und sich in andere Angelegenheiten einzumischen. Sich so einzumischen gibt anderen zu verstehen, dass Jedi über der Privatsphäre anderer stehen. Jedi wird gelehrt, dass obwohl es manchmal nötig sein kann, mithilfe der Macht diskret die Geheimnisse anderer aufzudecken, sollte es nie zu einer Standartprozedur werden, da es zu großem Misstrauen den Jedi gegenüber führen würde.


Aggressionen überwinden
Eine Vielzahl von Jedi werden in der Ausbildung durch die Bedeutung von Angriff, Verteidigung und Aggression verwirrt. Deswegen wird ihnen gelehrt, dass es möglich ist ohne Aggression zuzuschlagen, solange sie nicht aus Rücksichtslosigkeit, Hass oder Wut handeln. Einem Jedi war es nur zur Selbstverteidigung erlaubt zu töten - und auch nur wenn es keine andere Möglichkeit gab. Trotzdem wurde gelehrt, dass töten, egal unter welchen Umständen, nicht gewöhnlich werden darf. Um Aggressionen zu überwinden muss ein Jedi alle Möglichkeiten, selbst die Aufgabe bedacht haben, bevor er tödliche Gewalt in Betracht ziehen kann. Jedi die sich auf Mord verlassen sind Dunklen Seite der Macht ganz nah.


Externe Ergebenheiten überwinden
Von jedem Jedi wurde erwartet, dass er so viele externe Ergebenheiten aus seinem Leben entfernt wie möglich. Aus diesem Grund nahm der Orden potentielle Padawane nur solange sie noch jung sind. Sie waren zu jung um bereits starke Beziehungen geformt zu haben und verboten ihnen das Eingehen dieser, im späteren Leben.


Materialismus überwinden
Jedi war es untersagt mehr als ein paar Notwendigkeiten bei sich zu behalten. Dafür gab es zwei Gründe: erstens lenkte es ihn von der Macht ab und zweitens war es möglich, dass Jedi jederzeit zu neuen Aufträgen aufbrechen müssen ohne viel Vorbereitungszeit, so dass viel Eigentum nur zur Bürde würde. Es war daher selten, dass ein Jedi mehr besaß als er zu gegebener Zeit bei sich tragen konnte.


Verantwortung
Sobald ein Jedi die Selbstdisziplin gemeistert hat, konnte er beginnen Verantwortung für sein Handeln zu übernehmen. Jedi die Verantwortung mieden wurden nicht trainiert und jene die sie bereitwillig annahmen, wurde Training nie versagt.


Aufrichtigkeit üben
Aufrichtigkeit war die erste Verantwortung die aufstrebenden Jedi gelehrt wurde. Es war Jedi erlaubt die Wahrheit zu dehnen wenn es die Situation bedingt, trotzdem wurde dies so selten wie möglich genutzt. Ein Aufrichtiger Jedi war stets ehrlich mit sich selbst, seinem Meister oder gegenüber dem Rat.


Ehre dein Wort
Jedi wurde beigebracht, dass wenn sie ein Versprechen geben, sie stets bereit sein sollten es auch zu halten oder es sonst geändert zu haben. Deswegen sollte ein Jedi nie ein Versprechen geben bei dem er sich nicht sicher war, es auch halten zu können. Sie wurden ermutigt ihrem Meister hinzuzuziehen bevor sie ein Versprechen geben.


Ehre deinen Padawan
Ein Jedi-Meister musste wissen, dass er seinen Padawan mit Respekt behandeln muss. Er sollte ihn nie in der Öffentlichkeit ermahnen oder ihn bestrafen, weil er ihm widerspricht. Auf der anderen Seite sollte ein Meister seinen Padawan loben, vor allem im Beisein anderer. Das baut sein Selbstbewusstsein auf und stärkt das Band zwischen Meister und Schüler.


Ehre deinen Meister
Auf die gleiche Art wurde von Padawanen erwartet, dass sie ihrem Meister großen Respekt zeigen, vor allem in Gegenwart anderer. Padawane wurde beigebracht, ihrem Meister nie derart zu widersprechen, dass es zu einem Streit kommt. Wenn sie sich in einer Diskussion mit anderen befinden, sprechen sie erst wenn sie angesprochen wurden. Das erspart dem Meister, sich für seinen Padawan entschuldigen zu müssen.


Ehre den Jedi Rat
Obwohl der Jedi Rat die höchste Autorität des Ordens darstellt, kann er nicht überall sein. Deswegen war, wenn der Rat einen Jedi zu einer Mission schickt, dieser Jedi die Vertretung des Rates. Der Rat muss also für die Worte und Taten dieses Jedi einstehen, daher sollte der Jedi mit Bedacht handeln um den Rat nicht in eine schwierige Position zu bringen.


Ehre den Jedi Orden
Jede Handlung eines Jedi fällt auf den Orden zurück. Gute Taten stärken den Ruf des Ordens, während schlechtes Verhalten einen nicht wieder gutzumachenden Schaden zur Folge haben kann. Den Jedi wird gelehrt, dass jede Person auf die sie treffen, vieleicht noch nie zuvor einem Jedi begegnet sein könnte und somit ihr Handeln die Sicht auf den Orden als Ganzes, bedeutend prägen würden.


Ehre das Gesetz
Eine der wichtigsten Aufgaben eines Jedi ist die Aufrechterhaltung von Frieden und Gerechtigkeit in der Republik, und so steht kein Jedi über dem Gesetz. Von Jedi wird erwartet den Gesetzen zu folgen, wie sie es auch von anderen erwarten. Jedi war es erlaubt Gesetze zu brechen, aber nur wenn es nötig war und auch nur wenn sie bereit sind die Konsequenzen zu tragen.


Ehre das Leben
Von Jedi wurde erwartet nie zu morden, gleich der Gründe. In einer lebensbedrohenden Situation aber war es erlaubt um die Mission zu beenden. Diese Tat wurde nicht ermutigt, da das Beenden eines Lebens die Dunkle Seite stärkt, wenn allerdings die Tat gerechtfertigt war - wenn damit andere gerettet wurden oder der Jedi durch den Willen der Macht handelte - dann wurde die Helle Seite gleichermaßen gestärkt. Von Jedi wurde zudem erwartet über jene nachzudenken deren Leben sie beendet hatten, über das Leid das durch ihren Tod entstand. Ein Jedi den seine Opfer nicht kümmerten, war auf dem Pfad zur Dunklen Seite.


Öffentlicher Dienst
Obwohl Jedi existieren um der Macht zu dienen, werden sie vom Senat finanziert, weil sie der Öffentlichkeit dienen. Wenn Jedi unfähig wären die Macht zu nutzen würden sie trotzdem weiterhin dienen, denn das ist ihre Pflicht. Die Tatsache dass die Macht real ist und die Jedi ihre ergebensten Nutzer sind, stärkt nur die Entschlossenheit sie für das Wohl der Gemeinschaft einzusetzen.


Dienst an der Republik
Obwohl die Jedi und die Republik nicht eines sind und die Jedi keine Autorität über sie hat, dienen sie ihr, und es wird erwartet dass sie deren Gesetze und Ideale hochhält sowie ihre Bürger beschützt. Trotzdem besitzen Mitglieder des Ordens keinen Rang in der Hierarchie der Republik und dienen nur wenn sie darum gebeten werden. Ansonsten wird erwartet, dass sie sich zurückhalten. Diese merkwürdige Übereinkunft besteht schon so lange dass niemand mehr mit Gewissheit sagen kann wie es dazu kam.


Hilfe leisten
Jedi waren angehalten, wenn möglich, Hilfsbedürftige zu unterstützen und sie mussten schnell Prioritäten setzen können. Das Leben Einzelner zu retten war wichtig, das Leben Mehrerer jedoch umso mehr. Dieses Prinzip bedeutete nicht, dass ein Jedi andere Ziele bei jeder Gelegenheit aufgeben müsse, sondern vielmehr dass er sein Bestes zu geben hat, damit er jenen hilft die seinen Beistand zu gegebener Zeit am dringendsten brauchen.


Verteidigung der Schwachen
Gleicherweise wurde von einem Jedi erwartet, die Schwachen vor denen zu beschützen die sie unterdrückten, von kleinerem Leid zu Händen eines Individuums bis großangelegter Versklavung ganzer Rassen. Doch sollten sie stets bedenken dass es manchmal nicht so ist wie es scheint und sie andere Kulturen respektieren müssen, selbst wenn es mit ihren moralischen oder ethischen Ansichten in Konflikt steht. Jedi wurden auch gewarnt, nicht außerhalb ihrer Zuständigkeit zu handeln und sich stets der Konsequenzen ihres Handelns bewusst zu sein.


Unterstützung leisten
Manchmal war es nötig, dass ein Jedi zur Seite tritt um anderen die Schwachen verteidigen zu lassen, selbst wenn der Jedi sicher war eine überlegenere Leistung erbringen zu können. Ihnen wurde beigebracht durch Wort und Tat zu unterstützen, je nachdem was die Situation erfordert: das Anbieten eines Rates wenn man gebeten wird, zu Warnen wenn nötig und Diskutieren, wenn die Vernunft versagt.



Quellen:
Publikation: "The Power of the Jedi Sourcebook"

Übersetzung sowie die Erstellung zur RP-Spielhilfe stammt von Gahta.
Das Original stammt von ProfessorWalsh.

eMail: info ät schattenbund-aurora.de
Webseite: www.schattenbund-aurora.de
Rollenspieler auf Vanjervalis Chain

Stand: 12.07.2011
Schattenbund Aurora
<Wir sind die Jedi, die sich an vorderster Front der Dunkelheit stellen>
Webseite | Der Rollenspiel-Index | RP-Spielhilfe zum Jedi-Schatten
Rollenspieler auf "Vanjervalis Chain"