View Single Post

discbox's Avatar


discbox
04.17.2013 , 12:56 AM | #31
Quote: Originally Posted by AlrikFassbauer View Post
Und da trennt sich nämlich die Spreu vom Weizen . Diejenigen, die mit "Psychologischer Kriegsführung" nichts anfangen können, und da lieber bei "Action" bleiben, denen kommt das alles natürlich etwas trocken vor - wobei ich da Bioware auch eine gewisse Mitschuld gebe : Man hätte da ein *ganze Menge* mehr an Intrigen rausholen können ! - Schade nur, daß sie es nicht gemacht haben - selbst für mich war diese "Intrigengeschichte" seltsam flach ...

Ein entfernter Bekannter von mir konnte so rein gar nichts mit dem "Psycho-Kram" in "Erben es Imperiums" anfangen. Für ihn war Star Wars = Action.
Das führte sogar so weit, daß er die Theorie hatte, LucasFilm beziehungsweise George Lucas würde Autoren dazu zwingen, schlechtere Romane als die ursprünglichen drei Filmromane zu schreiben, damit sich die neueren Romane nicht so gut verkaufen als die ursprünglichen drei Film-Romane ...Die aus seiner Sicht quasi "Action pur" waren ...
Hm. Also für eine durchdachte, komplexe Geschichte - mit Wendungen, komplexeren Charaktären und dem Zusammenspiel aus alldem - ist Star Wars wirklich nicht berühmt.

Aber als pure Action habe ich es auch nie gesehen.

Ausserdem, was in den 70ern noch funktionierte, hat heute seine Zeit hinter sich.

Mit purer Action landet man bei flachen Machwerken wie Independance Day oder Strib Langsam 4.0. Das funktioniert im Science-Fiction-Bereich meiner Meinung nach nicht mehr.

Nicht ohne Grund war Battlestar Galactica eine Neuauflage.

Nicht ohne Grund ist Game of Thrones eine der erfolgreichsten Serien.

Action ist in Star Wars natürlich nicht unwichtig, aber bei den alten Episoden kam soviel mehr dazu. Das Ambiente stimmte einfach.

Und so sehe ich es mit Hutta. In der Kantina mit dem Hutten - da passt alles was die Stimmung angeht, in der Agenten wie auch der Kopfgeldjäger-Geschichte.

Aber sonst sind mir im Spiele viele Gegner einfach zu lächerlich geraten, zu wenig glaubhaft, zu wenig bedrohlich. Was der Sache sehr viel an Stimmung nimmt.