Please upgrade your browser for the best possible experience.

Chrome Firefox Internet Explorer
×

Questen


stahlratte's Avatar


stahlratte
01.31.2013 , 07:55 AM | #11
Quote: Originally Posted by dodnet View Post
Ich denke das Hauptproblem ist, dass die Planetenquests immer wieder dieselben sind. Ich spiele jetzt meinen 2. Imperialen und hab auf Dromund Kaas gleich mal die Hälfte der Quests weggelassen - hat man ja alles schon mit exakt den gleichen Dialogen und Aufgaben gesehen. Hier fehlen irgendwie die Variationen.
hab bereits bei meinem ersten imp twink nur die klassenreihe und dazu pvp gemacht...so hat man bei jedem twink abwechsulng und lernt ihn zu spielen
REGULATORS
Server: T3-M4 Imp - Main: Alvyn/Sniper - Twink: Keiri/Marodeur // History: WoW/Azshara/Ally: Alvyn/Paladin - HdRo/Vanyar: Jeserac/Kundi - Rift/Brutwacht/Skeptiker: Alvyn/Magier - TacticalOps 1.6-2.15: =TOC=SteelRat aka rostfrei.fl

NXTom's Avatar


NXTom
01.31.2013 , 08:28 AM | #12
Ich spiele gerade meinen dritten Reepublik-Charakter hoch und ich bemerke, dass ich oft die Dialoge der Nebenquest einfach "wegleertaste". Wenn ich mich aber nicht mehr an die Missionen erinnere, schau ich sie mir gerne nochmal an. Ich finde die Sache mit der Story sehr schön, auch bei Nebenquests ist mir das durchaus wichtig. Ich löse das Problem mit den fehlenden XP durch das Auslassen von Quests mit viel PvP.
Quote: Originally Posted by discbox View Post
Btw. ich finde die Geschichte in Star Wars: The Old Republic leider oft schlecht inszeniert. Die Zwischensequenzen sind manchmal diletantisch geschnitten, die Kamerapositionen und Ausschnitte sind selten dynamisch und oft langweilig. Manche aneinanderreihung an Bildwechseln sind viel zu kurz, etc. So toll wie hier oft behauptet ist das ganze gar nicht gemacht. Dramaturgisch ist oft nicht viel los in Zwischensequenzen. Meisten läuft es so ab: Person A (steht herum): Blablabla. Person B (steht herum): Bla. Person A (steht): Blabla. Person B (herumstehend): Blablabla. Es ist alles vertont, aber BioWare hat hier nicht so meisterhaft gearbeitet wie es der Ruf der Firma vermuten lässt.
Die Schnitte wurden übrigens (wie auch die Musikeinsätze) mit einem Computerprogramm generiert und nachträglich etwas angepasst.
Jedipedia.net (nicht .de) ist das größte deutsche Star Wars Wiki - hilf mit
Du kannst über die ISBN-Links bei Amazon einkaufen und uns so finanziell unterstützen
- für dich entstehen keinerlei Mehrkosten.

Sugandhalaya's Avatar


Sugandhalaya
02.01.2013 , 11:14 AM | #13
Was für mich auch viel Atmosphäre kostet, sind teilweise die Stimmen und Sätze der Verkäufer...da hätten wir den männlichen Verkäufer mit der hohen Stimme (gruselig) und natürlich haben sie alle eine Verkaufslizenz und blablabla Käsekuchen. Dass der männliche Zabrak, der auf der Carrick-Station die Raumschiffausrüstungen verkauft, eine Frauenstimme hat, muss wohl ein gag der Entwickler sein. Aber ganz schlimm, und ich kann diese Satzfetzen nicht mehr hören, finde ich "da draussen". Es ist imemr viel Glück "da draussen" oder ich soll "da draussen" aufpassen oder ich möge doch "da draussen" aufräumen. herrgott nochmal ich kanns nicht mehr hören, genauso wie das, meienr Meinung nach, zu amerikanische "gute Männer" oder "gute Soldaten". Gibts auch schlechte Soldaten/Männer/Kameraden/Leute? Schlimm, bäh, pfui!
You will condemn, I'll convert.
You will preach, I will pervert.

ValdeCallidus's Avatar


ValdeCallidus
02.02.2013 , 05:18 AM | #14
Quote: Originally Posted by Sugandhalaya View Post
Was für mich auch viel Atmosphäre kostet, sind teilweise die Stimmen und Sätze der Verkäufer...da hätten wir den männlichen Verkäufer mit der hohen Stimme (gruselig) und natürlich haben sie alle eine Verkaufslizenz und blablabla Käsekuchen. Dass der männliche Zabrak, der auf der Carrick-Station die Raumschiffausrüstungen verkauft, eine Frauenstimme hat, muss wohl ein gag der Entwickler sein. Aber ganz schlimm, und ich kann diese Satzfetzen nicht mehr hören, finde ich "da draussen". Es ist imemr viel Glück "da draussen" oder ich soll "da draussen" aufpassen oder ich möge doch "da draussen" aufräumen. herrgott nochmal ich kanns nicht mehr hören, genauso wie das, meienr Meinung nach, zu amerikanische "gute Männer" oder "gute Soldaten". Gibts auch schlechte Soldaten/Männer/Kameraden/Leute? Schlimm, bäh, pfui!
Bei den Stimmen der Verkäufer stimme ich dir zu, da hätten sie auch ruhig mehrere Sprecher dafür nehmen können. Es ist schon seltsam, wenn die nebeneinander stehenden Händler alle mit der gleichen Stimme sprechen.

Den Rest sehe ich anders.

Wenn meine Oma früher vom 2. Weltkrieg gesprochen hat, sind die schlimmen DInge alle "draußen" passiert. In der verhältnismäßigen Sicherheit, in der wir derzeit leben, können wir das sicher nicht so gut nachvollziehen, aber in Kriegszeiten oder sonstigen unsicheren Gegenden, ist "drinnen der Bereich relativer (und auch nur eingebildeter) Sicherheit, da einem zu Hause je vermeintlich nicht passieren kann. "Da draußen" ist der Bereich, wo Leuten schlimme Dinge passieren (sie getötet oder verstümmelt werden und anderes). Da SWTOR in einem Krieg spielt, finde ich dies Ausdrucksweise durchaus stimmig.

Und natürlich ist es normal, dass alle Soldaten auf der eigenen Seite gute Soldaten, vor allem, wenn man sie nicht persönlich kannte (sonst wüsste man, dass auch das eine oder andere Arschloch dabei war). Das ist normal, da man ja nicht gegen die gegnerischen Soldaten kämpfen könnte, wenn es auch da gute Soldaten geben würde. Das ist ein normaler Schutzmechanismus des Verstandes.
Natürlich ist das Quatsch und es ist auch richtig, wenn einem eine solche Bemerkung unangenehm aufstößt (und ich glaube, dass diese Reaktion auch von BioWare so gewollt war), Aber wie gesagt, SWTOR spielt in einem Krieg und mich würde es eher stören, wenn solche Bemerkungen fehlen würden.

In Antikriegsfilmen hast du solche Sachen, wie die "guten Soldaten" auch drin. Und da findest du ja den ganzen Film auch nicht schlecht, nur weil diese Phrase drin ist.

Sugandhalaya's Avatar


Sugandhalaya
02.02.2013 , 05:33 AM | #15
Ja, mal eins stört mich sowas nicht...aber in SWTOR findet man diese Phrasen für meinen Geschmack einfach zu häufig, sowohl "da draussen" als auch "gute Leute/Soldaten". ETwas weniger oft hätte es auch getan
You will condemn, I'll convert.
You will preach, I will pervert.

Judah's Avatar


Judah
02.02.2013 , 06:19 AM | #16
Mich öden die Quests in SWToR auch nach einer Weile immer sehr an. Ich muss dann immer eine zeit lang etwas anderes spielen, sonst würde ich das Game komplett aufgeben. Durch die Vertonung wird der Schein von Bedeutung suggeriert, aber die Quest sind an Einfallslosigkeit kaum zu überbieten und scheinen sich kontinuierlich zu wiederholen. Variationen auch bezüglich der Klasse und Rasse fehlen völlig (wie enttäuscht war ich, dass meine Twilek-Botschafterin auf Typhon von den Twilek-Flüchtlingen dort, gar nicht als eine von ihrer Art erkannt wurde...) Unterschiedliche Lösungswege gibt es auch überhaupt nicht.

Was SWToR wirklich fehlt, ist eine dramaturgische Zuspitzung in den Quests und den Storylines. Es fehlen auf den Planeten Quests, die nach Erfüllung die nächste Stufe einer Handlung eröffnen und so weiter bis zu einem wirklichen Finale. Derzeit wirken die Quests völlig generisch und beliebig. Dabei waren gerade schön erzählte Geschichten mit (mehr oder wenig!) Tiefgang gerade einer der Spezialitäten von Bioware.

Da ich Charaktere aller Grundklassen spiele, fällt mir auch immer auf, wie flach die Klassenstories im Vergleich zu den klassischen Bioware-Storylines sind. Alles was Biowares Qualität eigentlich ausmachte, fehlt, wie Konsequenzen von Entscheidungen, unterschiedliche Handlungswege, dramatisch-emotionale Entwicklungen und wirklicher Tiefgang in den Charakteren. Die Guten sind erschreckend naiv gut und die Bösen sind einfach nur sadistisch und grausam, um der Grausamkeit willen. Identifikation mit dem Charakter kaum möglich, weil in alle Richtungen viel zu extrem. Dadurch entsteht eine ungeheure Flachheit und Beliebigkeit.

Auch die Verzweigung der Klassenstories, die den Spieler zwingt, eben alle Planeten abzuklappern, um der sogenannten Story zu folgen, wirkt extrem konstruiert. Dies fällt besonders auf, wenn man mehrere unterschiedliche Klassenstories spielt, da in jeder Klassenstory die selben Gründe genutzt werden, warum man nun zum nächsten Planeten reisen muss.

Vielleicht funktionieren die Mechanismen der bekannten erzählerischen Bioware-Qualitäten tatsächlich einfach nicht in einem MMO, weil es dabei einfach zu viele einschränkende Regeln gibt?!
"Euch zu helfen schwächt mich nicht, es stärkt uns beide..."

AlrikFassbauer's Avatar


AlrikFassbauer
02.02.2013 , 07:26 AM | #17
Die Formulierung "Gute Nacht da draußen, was immer Ihr auch sein mögt ..." kenne ich von Graf Duckula aus den späten 80ern, glaube ich ... MIr ist dieses "Paß auf dich auf, da draußen !" noch so geläufig, daß ich es selbst anwende.
Es heißt für mich nichts weiter als : "Ich gehe jetzt raus spielen !" "Paß auf dich auf, daß dir da draußen nichts geschieht !"

Das "da draußen" bezieht sich dabei ganz eindeutig auf das Verlassen eines geschützten Ortes - sei es die eigene Haustüre, oder die Türe einer Cantina ...
_________________________________________________
About balancing classes :
Quote: Originally Posted by Hockaday View Post
It's weird really...they balance around PvP...but give PvE the content.
Quote: Originally Posted by Surbatu View Post
When everybody plays one class = perfect balance. Right? Problem solved.

Jagdfalke's Avatar


Jagdfalke
02.02.2013 , 08:09 AM | #18
Bei mir ist es auch so, dass ich nach eine Weile die Nase voll von den Quests hab. Wenn ich dann eine allgemeine Pause einlege, gehts wieder und es macht dann auch wieder Spaß. Wobei ich es auch so sehe, das die Quests im allgemeinen etwas plump sind. Da reißt die Vollvertonung auch nichts mehr raus.
Das ist indes allerdings ein allgemeines MMORPG Problem dieser Tage. Ich fand jetzt auch das Questen in Tera oder in MOP nicht soooo wahnsinnig spannend.
Mittlerweile level ich eigentlich fast nur noch über PVP. Das macht mir in TOR immernoch sehr viel spaß und ist, für mich, weitaus interessanter als die gleichen Planeten-Kill-Quests immer wieder und wieder zu spielen.

Bei den Klassenstories kommts bei mir echt auf die Klasse an. Einige fand ich richtig, richtig gut; wie zB. die vom Schmuggler oder die vom Jedi Ritter. Andere, wie die vom Soldaten, fand ich so 08/15 und uninspiriert das ich schon beim ersten Mal anfing das meiste wegzuspacen.

Die Dialoge höre ich meistens bei Quests, von denen ich noch weiß, das ich sie mochte. Bei Dialogen mit Aliens space ich mittlerweile eigentlich immer. Die Texte der Tagesquests hab ich mir noch nie angetan. So interessant ist es dann doch nicht warum ich, mal wieder, 20 Imperiale Truppen töten soll. Kann aber auch an meiner generellen Abneigung gegen diese Tagesquestpest liegen.

Das bezieht sich natürlich erstmal auf das Questen mit Twinks. Bei meinem ersten Char (sowohl Imp als auch Rep) hab ich mir alle Dialoge angesehen und auch sehr genoßen. Nur in der Wiederholung nerven sie mich halt.

AlrikFassbauer's Avatar


AlrikFassbauer
02.02.2013 , 08:29 AM | #19
Ich wechsle ständig zwiuschen meinen Chars.

Von Taris habe ich zum Beispiel erstmal die Nase voll (2-3 Wochen !), da gehe ich lieber in der Zwischenzeit anderen Klassenstories nach ...
_________________________________________________
About balancing classes :
Quote: Originally Posted by Hockaday View Post
It's weird really...they balance around PvP...but give PvE the content.
Quote: Originally Posted by Surbatu View Post
When everybody plays one class = perfect balance. Right? Problem solved.