Please upgrade your browser for the best possible experience.

Chrome Firefox Internet Explorer
×

Bgs als Schachspiel assoziiert

STAR WARS: The Old Republic > Deutsch (German) > PvP
Bgs als Schachspiel assoziiert

Azzurn's Avatar


Azzurn
07.23.2012 , 03:37 AM | #11
Im Grunde genommen hast du Recht, die Taktik spielt in den BGs durchaus eine große Rolle, auch wenn ich bisher keine RBGs gemacht habe gehe ich davon aus, dass vorallem diese bei Kämpfen zwischen Technisch gleich Starken Gruppen durch die Richtige Taktik bestimmt werden.

Im Durchschnitts-BG sieht das schon wieder etwas anders aus und es kommt auf den BG an.
Im Huttenball funkioniert es am besten, zwar kommt es da auch ein bisschen auf die vorhandenen Klassen an (Stealth, Sprint, Charge) aber etwas weniger auf das EQ. Es gibt Haufenweise Wege (auch durch die Fallen) Gegner auszuschalten oder den Ball ins Tor zu bringen. Grade das Ziehen vom Assa/Powertech ist bei unterlegenem EQ halt Toll, so habe ich letztlich mit meinem Twink auf Alderaan auch 2 50er die mich Ganken wollten gewiped *hust*.

Bei Alderaan sieht es schon wieder anders aus, weil es zu den ZergBGs gehört.
Vorallem der Anfang ist da wichtig, wobei es nicht viele Möglichkeiten gibt.
Das Typische ist ja, dass man die "linke" Seite und die Mitte holt, wenn die Gegner das gleiche machen kommt es nur darauf an, wer in der Mitte gewinnt, wenn einm Team erstmal 2 Türme gehören wird es schon sehr schwer einen davon wieder einzunehmen. Wenn viele Ranged Klassen in der Mitte oben stehen ist diese fast uneinehmbar, weil ausser Stealthern keiner zu denen hin kommt bevor alles tot ist.

Wenn die Gruppe dann nicht absolut unfähig ist, ist man dann auch in der Lage schnell Leute zu Geschützen die unter Angriff stehen zu schicken, eine Chance wäre es vielleicht die Seite mit 2 Stealthern die wirklich guten Burst machen zu holen, allerdings sind Charge oder Sprintklassen aus der Mitte so schnell an der Seite, dass die Zeit nicht zum killen und tappen reichen dürfte, da wenn man die neuen Leute gekillt hat die alten schon wieder da sind. Um die Situation dann zu nutzen müsste die Gruppe extrem gut reagieren können, weil die Stealher möglichst lange an der Seite aushalten müssten (solange die da sind rennt keiner zurück zur mitte, wenn die Gruppe nicht sehr gut ist), während der Rest der Gruppe die Mitte stürmt und ggf. ein Juggertank die Gegner die auf dem Weg in die Mitte sind mit seinem Slow, seiner anwesenheit (need den Kill!) und seinem AE-Stun aufhält.

Trotzdem bestimmt vorallem die Frage, wer zuerst 2 Türme hat den Sieg, da diese durch den direkten gleiter an die Seiten auch ohne gutes EQ einigermaßen haltbar sind.

Novare-Küste ist es praktisch das gleiche, da wird gerne im Süden gezergt, teilweise aber auch große Teile der Gruppe nach westen / Süden geschickt. Hier zählt die erste einnahme der Türme aber nicht so stark, da es keinen direkten Gleiter zu den aussentürmen gibt und nach 2 Kills die Zeit locker reicht zu tappen, bevor die deffer wieder da sind.

Voidstar braucht man keine Taktik, wer das bessere Setup und das bessere EQ hat gewinnt.
Bei gleichstarken Gruppen dann wohl der, der die Gegner als erster Tot bekommt, mit der Dummheit der Gegner, einen stealther Bomben legen zu lassen kann man nur sehr selten rechnen ^^

Lanaaron's Avatar


Lanaaron
07.23.2012 , 03:40 AM | #12
damit sprichst du doch genau das an was ich sage...wenn der andere dumm spielt. dieses *ich stun mal und wenn ich glück hab ist er so doof und befreit sich, 8-sekunden-stun druff und tappen*

logo geht das..aber eben nur wenn dein gegenüber schlecht spielt. versuch das mal bei mir ...und ich bin nich gerade nen toller spieler^^ wobei man mich einfach umnatzen würde klasse+können vorrausgesetzt.

also nochmal..ja..taktik bringt was wenn der gegner schlecht spielt oder du die entsprechenden klassen+können auf deiner seite hast..ansonsten sinnfrei.


mal als beispiel

gruppe 1:
2 hexerheiler
3 pyrosöldner
1 pt-tank
2 attentäter

gruppe 2:
2 saboheiler
3 pyro-pt
1 jugger-tank
2maros

alleine die beiden saboheiler bringen dir einen vorteil den du nur ausgleichen kannst wenn gruppe 2 grottig spielt, das mehr an schaden das die pyro-pts gegenüber den pyro-söldnern machen noch dazu und schon ist der drops gelutscht

logisch..spielt nun gruppe 2 taktisch grottig, sind ihre chars vom gear her unter aller kanone oder die einzelnen spieler schlecht gehts. ist das nicht der fall kannst einpacken und ne runde schach spielen gehen^^

das ist doch das was du sagst: geh mal raus..vielleicht ist der ja total mieß equipt und oder spielt schlecht

das hat aber nichts mit den halbwegs gleich starken bg´s zu tun (gewertete) und in den anderen ists eh egal weil der unterschied im gear dort so dermasen hoch sein kann das du es eh vergessen kannst. logo versuch ich da immer mal entlastungsangriffe oder sogar den solo-deffer zu überrennen..klappt auch immer mal..aber eben nur weil dort dann nen totaler *bauer* steht. nicht die taktik bringt mir hier den sieg sondern der umstand das ich mit meiner dame nen bauern erwische. klappt das nicht ists für die katz

xacxa's Avatar


xacxa
07.23.2012 , 04:02 AM | #13
Quote: Originally Posted by XShaddowX View Post
erstmal keine schöne Schreibform, hab bei der Hälfte abgebrochen (etwa bei dem Schäferzugvideo/Erklärung) und empfand das schon als viel.

zum Thema: BG's sind wie Sportarten, es gibt Gewinner und Verlierer.
Nein ernsthaft, ich finde den Vergleich schon ziemlich "bescheiden". Natürlich kann man sich irgendwo irgendwelche Parallelen rausfischen, aber ich als ehemaliger Handballer könnte nun auch sofort Vergleiche dahingehend aufstellen (und nein, nicht nur Huttball), aber im Endeffekt hat das nun wirklich nix gemein, sondern sind einfach allgemeine Dinge im Bezug auf "Wettbewerb". Und jeder Sport (entgegen meiner sonstigen Meinung zähle ich Schach mal dazu für diesen Post), sowie jede Art von PVP in PC- und Videospielen hat gemeinsame Charakteristika. Logisch..es geht ums Gewinnen, ergo gibt es eine Verliererseite. Es gibt knappe Spiele, es gibt schnelle Spiele (Blitzsiege), es gibt Taktiken, Formationen und und und. Das trifft aber eben auf so ziemlich alles zu, was man gegeneinander austrägt, nicht nur Schach und BG's^^
schöner gedanken anstoß für mich. das nehm ich mal um drauf einzugehen.

klar ist schach sport ( denksport ) aber bgs sind das für mich eben auch, hat nur noch keiner so wie schach als sport definiert. aber das kann man ohne probleme genauso tun, ich definiere dir das hier mal kurz:

das wort sport kommt aus dem leitenischen und leitet sich ab von disportare. wörtliich übersetzt, bedeutet dies soviel wie: "sich mit etwas auseinandersetzen". und ja,. das tun schachspieler. gute sogar sehr intensiv ^^
diese auseinandersetzung findet auch im verschiedenen sportarten wie deinem handball statt. du weisst bestimmt was ein fallwurf ist. ein neuling im handball kenn das vielleicht nicht.

das hauptproblem der mega unterschied ist leider oft nicht das verstehen von stategien, auseinandersetzung mit der spielmaterie, oder das trainieren des umgangs mit dem ball (handhabung deines char in mmos), was quasi eben grundelemente eines jeden sports sind. in der realität erlebe ich im handball nicht, das mein neuer mitspieler für epic fails mal doof angelabert wird, oder man ihn am besten gleich anspuckt, auslacht oder was für "emotes" auch immer passen. hier wird auf den spieler eingegangen und ihm sein fehler erklärt. aber das steigert ja auch eben die teamstärke und dient somit einem guten zweck.

ich behaupte einfach, würde es in bgs ebenso hilfreiche tips für den neuling wie in deinem handballteam für dein neues member ohne handballverständis geben. hätten wir eine bessere spielquallität der bgs.

stell dir folgende fiktive situation vor: in der realität flamed man sich und im bg ist man hilfsbereit und arbeitet "miteinander". dann hättest du ein quallitativ niederwärtiges handballspiel, mit wohlmöglich schlechter stimmung und vor allem, wohlmöglich gar kein spass. der bg hingegen ist veilleicht von beiden team gespickt voll, mit raffinessen,tricks und schön zu spielenden zu beobachenden und guten ideen. stell dir vor die flames gebe es hier nicht, sonder statt nem flame mal nen daumen hoch, für nen gut gedachten "fehlpass", weil eben die idee schon war. klar, das ist illusion und traumwelt. total irreal, aber stellst dir mal vor.

*edit* ich bin daher dankbar für die überleitung diesen threads zum thema sport. den sport ist wie gesagt: sich mit etwas auseinander zu setzten. das ist es quasi was ich mit disem thead gern schaffen würde. mehr verständis für das spiel zu schaffen und die "spielintelligenz" erhöhen.

Kraskar's Avatar


Kraskar
07.23.2012 , 04:27 AM | #14
Also wenn man den Vergleich zieht zu Spielen dann erinnert gerde Alderaan, Novare-Küste Voidstar an ein GO-Spiel,
die loakale Überlegenheit soll dazu führen das der Gegener geschlagen wird. Einzige Huttenball würde sich da nicht reinqeutschen lassen.

Das das nun nicht immer so sicher, evtl. sollte man das auf Schaden vs Heilung/Ausdauer rechnen dann könnte man das auch so dar stellen.

Allerdings kann man sehr gut bekannte Spielmechaniken und Taktiken anwenden um solche Gruppenorienteren Spiele zu meistern. Gerade wenn es darum geht Taktiken zu entwickeln und anzuwenden nur muss man dazu die alleinige Macht überalle "Spielfiguren/Spieler" ausüben können. Führt letztenendes dazu das sich Spieler organisieren und ein einzelner dann für das Team die Entscheidungen trifft.

Kraskar
Watch out behind you... there are allways shaddows

Lanaaron's Avatar


Lanaaron
07.23.2012 , 04:28 AM | #15
naja..so irreal ist das garnicht. also ich erleb immer weniger flames und gemaule in den bg´s wenn ich solo losziehe und auch wenn wir in gruppe unterwegs sind gibts tips usw.

hat aber wieder nichts mit dem schachvergleich zu tun^^

du kommst mir vor (und das mein ich nun ehrlich und positiv) der sich nach spannenden matches sehnt und bei fehlern der gegner auch mal denkt *manman..schade..wenn x nu nicht so schlecht spielen würde wär das nen geiles match geworden*...durchaus löblich. du denkst auch wenn man den leuten nur genug anregungen gibt, tips und ihnen hilft wirds besser. auch löblich

du übersiehst aber einfach immer, egal bei welchem thema, die balance/gear-probleme die das alles aushebeln. wenn ich z.b. einen maro treffe der kaum schaden macht, fehler macht, pve-zeugs anhat dann kann ich ihm das erklären, zahl ihm das rekrutenset (ok..das muß man nu ja nich mehr)...seh ich aber nen söldner der voll t4 ist und der gut spielt und mich fragt wieso er immer aufs gesicht bekommt...tja...da gehen mir halt die ideen aus^^

also nochmal. du hast recht. taktik, richtiges spielen sind wichtig. du übersiehst nur immer das die *gegenseite*..also die gut spielenden leute mit t4 und ner fürs pvp besser geeigneten klasse ja auch keine nixkönner sind. es klingt also dadurch für mache wie hohn (wie gesagt..ist sicher nich so gemeint) wenn man als tip bekommt sich mit den taktiken und den klassen auseinander zu setzen wenn man dann im bg sieht wie man selber im stun gekillt wird oder wie 6 leute versuchen 2 saboheiler down zu bekommen.

xacxa's Avatar


xacxa
07.23.2012 , 10:20 AM | #16
Quote: Originally Posted by Azzurn View Post
Bei Alderaan sieht es schon wieder anders aus, weil es zu den ZergBGs gehört.
Vorallem der Anfang ist da wichtig, wobei es nicht viele Möglichkeiten gibt.
Das Typische ist ja, dass man die "linke" Seite und die Mitte holt, wenn die Gegner das gleiche machen kommt es nur darauf an, wer in der Mitte gewinnt, wenn einm Team erstmal 2 Türme gehören wird es schon sehr schwer einen davon wieder einzunehmen. Wenn viele Ranged Klassen in der Mitte oben stehen ist diese fast uneinehmbar, weil ausser Stealthern keiner zu denen hin kommt bevor alles tot ist.
ok... soweit ist das die aktuelle lage in den bgs. das spiel ist neu, die bgs sind neu, es gibt viele varianten, die noch nicht entdeckt worden sind, oder die einfach noch keiner spielt. um hierfür wieder den vergleich zum schach zu ziehen:

schach ist URALT im vergleich zu bgs. beide spiele bieten eine unfassbar grosse vielfalt, an stellungsmöglichkeiten auf dem "brett"! im schach sind unglaublich viele der spielmöglichkeiten im laufe der jahrhunderte getestet worden. dies führte im laufe der zeit, zu einer vielfallt von z.b. eröffnungen. manche sind gut, manche sind unglaublich auf angriff ausgelegt, manche sind extrem defensiv oder auf konter ausgelegt. aber eben viele führen erstmal quasi zu einer art pat-stellung. also eine aufteilung die dem spiel wenig dynamic bietet. oftmals sind dies die langweiligen und auch vielleicht sehr anstrengenden spiele. worauf ich damit hinnaus will. 7 monate swtor bgs. und es gab/gibt schon eine vielzahl von taktiken. nicht viele, aber es werden mehr.

ich habe bereits einen servertransfer mitgemacht. auf den zielserver sind auch andere mit unbekannte spieler, von eben noch einem 3ten bzw sogar 4tem server gewechselt. das erste was ich z.b. in einem bg wie novaküste festellen durfte war: auf diesen 3 server haben sich 3 unterschiedliche eröffnungen herauskristallisiert. aufzählen will ich sie nun nicht. ich denke das ist an diesem punkt nicht wichtig. aber gegeben hat es die. mindestens eine davon wird nun mitlerweile fast gar nicht mehr gespielt. sie konnte sich quasi nicht durchsetzen.

nehmen wir doch mal die oben zitierte "standart-eröffnung." alderann 2:6:0 vs 0:6:2. was logischer weise automatisch zu einem pat führt. diese eröffnung ist relativ einfach zu spielen. ich denke das liegt vor allem daran, dass die masse der spieler, mit eben dieser erölffnung vertraut sind und deren strategie in den grundzügen soweit verstanden haben. nur... genau hier, in der quasi "meist gespielten eröffnung" im alderaan, sind meiner ansicht nach die immer wieder kehrenden argumente von op klassen und gear unfausgeglichenheit am stärksten gegeben. wer hier im potentiell unterlegenen team, diese eröffnung wählt, ist sich wohmöglich sogar daruber bewusst, das er sich sonne art "eigentor" schiesst. doch man spielt es trotzdem, immer wieder und wieder.

ich möchte dir eine "eröffnung" fürs alderaan offenbaren, die ich mir ausgedacht habe und mir der ich schon erfolgreich im rbg die ein 0:6:2 auskontern konnte. diese ist derzeit meine lieblingseröffnung. sie setzt aber mehr spielverständnis und individuelles handlungsvermögen der spieler vorraus, als ein standart 2:6:0. doch bevor ich zu viel schreibe und versuche es zu erklären, hier meine eröffnungs idee:

du hast 2 stealther ( dies ist grundvorraussetzung für die idee ) und spielst nun in alderaan ein 2:2:4. wenn ich mir das recht rausnehmen darf, und nun mal ein "dreamteam in rekrutengear" hierfür aufstelle. dann such ich mir mal folgende besetung aus:

2 heiler, 2 stealther und 4 dds.

lass diese jungs meinet wegen alle rekruten gear anhaben und gegen warheros antreten. doch lass diesen eben 0:6:2 spielen. gehen wir diese beiden eröffnungen mal in der theorie durch und lassen die eröffnung mal aus der theorie betrachten.

1. für die einname des geschützes "links" von startposi aus gesehen, halte ich einen heiler und deinen dd für optimal.
2. die mitte sollte erstmal nicht als ziel eingenommen, sondern "neutral gehalten" werden. hierfür wünsche ich mir die 2 stealther, deren aufgabe es nun ist. sich im stealth in die mitte zu begeben, und hier die gegner vom tappen abzuhalten. nicht panisch nicht mit ich hau dich um ertacken, sonder so nervig wie nur möglich auf überleben und unenttarnt bleiben gespielt, im optimallfall eben mit skill ne weile durchgehalten. das wäre für die hierbei mein "job".
3. der rest vom team, also heiler 2 und die rest dds. laufen nun alle nach "rechts", um die 2 man zu überwälltigen, zu nerven oder eben ihnen diese basis auch nicht zu lassen. dieses ist ziel von dem 4er team das nach "rechts" läuft.

nun ja, soviel zu der rollenverteilung in meiner eröffnung. sicher, mein rekrutenteam hat vielleicht den equip nachteil, oder ein paar klassenverteuilungs händicaps, doch verglichen mit einem 2:6:0 vs 0:6:2 sehe ich beim hier fiktiv ausgemahlten 2:2:4 vs 0:6:2 diese vorteile nichtmehr gegeben. ob diese fiktion im rbg oder in normalen bg auftritt sei mal egal, ich denke in beiden fällen erreichst du folgendes ziel. du schaffst ein chaos auf dem spielfeld, in dem du erstmal noch die kontrolle hast. du nimmst dem gegner einfach mal seine vorteile und lässt ihn damit ins nichts rennen. vergleiche ich diese situtation mit einem schachspiel an das ich ran trete, und bei dem man mich frag: "na, was würdest du bei dieser stellung lieber spielen? scharz oder weiss?" so würde ich mich ganz klar fürs das 2:2:4 team entscheiden. müsste ich eines dieser beiden teams "coordinieren", wie vielleicht der ansager im ts in einem rbg... puh, für das 0:6:2 team möchte ich die verantwortung nicht tragen. was macht man in diesem unerwarteten chaos mit dem overpowerten team denn nun? hierzu nochmal ein paar gedankenspiele für die 3 spielenentscheidenden positiones des alderaan bgs. eben für "rechts", mitte und "links", und dieses aus der sicht beider teams.

fangen wir mit "links" an, da dies am schnellsten abzuarbeiten ist. das 2:2:4 team hat hier 2 leute hingeschickt. sagen wir einen zum tappen des geschützes und einem zum abfangen potientieller angreifer. diese basis habe ich nun aber aufgrund der "standarteröffnung" 2:6:0 ja bereits gewonnen. und der abfangende spieler kann schauen wo er gebraucht wird. er kann durch den tunnel den osten verstärken, oder die "stealther" bei ihrer mission in der mitte unterstützen. er kann auch als absicherung für potentielle angriffe aus der mitte, erstmal mithelfen, "links" die heimatbasis zu verteidigen oder zur not, einfach nur erstmal abwarten, was denn nun passiert und wo er wirklich gebraucht wird. dieser spieler ist fast schon sonne art joker. zieh ihn irgendwo hin und es macht erstmal sinn. selbst beim stehenbleiben da keiner kommt, übt dieser spieler, von seiner position aus betrachtet, immernoch druck aus. egal mit welchem gear.

gleicher ort, gleiche zeit, anderes team. basis verloren. kein spieler vor ort. erstmal rückstand und alles was man sieht. 2 deffer "links". strategischer stellunsnateil an dieser basis.

ortswechsel zur mitte. auch hier will ich erstmal die situation aus sich der stealther betrachten. diese kommen nu vermitlich in der mitte an. wohlmöglich mit der pädation eines marodeurs, rechtzeitig vor ort, um erstmal einen tappenden spieler zu unterbrechen. je später desto besser, denn der "feind" muss reagieren und wird dieses auch zwangsläufig tun. unsere stealther kommen also in der mitte an, und hoffen nicht sofort ertappt und enttarnt zu werden, sollten sie diese nicht allzu schwere aufgabe erstmal erfüllen, was sehen die dort wohl in der mitte? klar, erstmal 6 feinde die da kommen, nur. was machen die. ich möchte mir das an dieser stelle nicht ausmalen und für niemand in deren team verantwortlich sein. die mitte ist gepickt mit fallen und zwickmühlen für jeden der gegenspieler, diese können schon jetzt. wo quasi, "noch gar nix passiert ist" ansich erstmal nur noch fehler machen. bleben sie in der mitte um die basis erstmal sicher zu haben,. laufen sie in cc fallen der steather und wohlmöglich klauen die rekruten dadurch den das geschütz "links" (aus sicht der "hilflosen"). gehen sie nun nach "links" um das einnehmen einer 2ten basis durch den fein zu unterbinden, haben die stealther im der mitte leichtes spiel, und machen z.b. mit unterstützung vom "joker", selbst als rekrut unter umständen eine sitzation in der mitte, wo das rekrutenteam auf einmal richtig druck machen kann. vorrausgesetzt, es sind genug "kriegshelden" in eine der vielen fallen der eröffnung getappt, und haben in der mitte "wo ja quasi erstmal gar nix los war" den rekruten nun leichtes spiel bereitet. du kannst auch mit einem oder mehreren leuten der 6 aus der mitte, zur eingenommenen basis des feindes laufen. aber dann stehen die 2 leute die zur "heimatbasis" geschickt worden, halt gegen die 4 rekruten echt nicht mehr so gut da. zumal von diesen 4 ja sogar noch welche durch den tunnel richtung deren eingenommener basis zum deffen eilen können. egal was du auch immer machst, als spieler in der mitten von team 2:6:0, ein guter schachzug ist hier schwer, erstmal wärst du auf jeden fall, mit der masse an "spielfiguren" in der mitte ziemlich deplatziert auf dem virtuellen "schachbrett".

zum letzten ort des geschehens schwenken wir nun mal auf die heimatbasis des 2:6:0 teams. hier rennen nun im erstn moment mal 4 rekruten gegen 2 kriegshelden an, von denen vermutlich einer erstmal tappen gehen soll. also quasi sowas wie ein 4 zu 1½. was auch immer hier nun geschiet, möchte ich hier gar nicht hinschreiben,. die spielvielfallt in dieser sitzation is einfach viel zu gross. hier entscheiden kleinigkeiten nun wohlmöglich das kampfgeschehen. und was durch die zwickmühlen für die spieler in der mitte nun so als verlauf entsteht, kann hier schon viel zugunsten der rekruten entscheiden. tapp die basis. sieh ein das du sie nicht halten bzw einnehmen kannst und schwenke um in die mitte. laufe durch den tunnel im zum deffen. bleib eben doch un störe den feind bis zum letzten monent und versuch nur zeit zu schinden und zu üpberleben. fast alles was du hier tust ist gut. schwer hats wieder nur der gegner, für ihn sind ein paar fallen gestellt, aber das 4er team, kann hier schwer was falsch machen, selbst wenn sie überrant werden von den krieshelden aus der mitte, ein effekt hat diese eröffnung für mich auf jeden fall, du stehst 1000x besser da, als der von fallen umgebene und ratlose gegner, du führst nach der 2:2:4 vs 0:6:2 theorie ja sogar bereits mit einer basis. und je nach schachzügen der gegner und dem individuellen spielverlauf, tickt die zeit nun erstmal für dich. und das bei einer "stellung auf dem brett", bei der das 0:6:2 erstmal so gar keinen nutzen von ihrem kriegsheldenset und auch nicht von ihren op kassen hat.

so. das war nun also mal eine eröffnung die ich mir ausgedacht habe, die ich in der praxis als funktionierend getestet und als gut empfunden habe. ich glaube nicht das einer von euch die schon gespielt hat, kanns aber jedem nur empfehlen, vielleicht ist ja doch schonmal passiert. aber eins stelt für mich als resümee diesen "romanes" auf jeden fall fest:

2:2:4 gegen 0:6:2 zu speieln führt zu spannenderen spielen als ein 2:6:0 vs 0:6 2

ich bin mir sicher, dieses spiel bietet spannung, dramatik und dynamic im spielgeschehen. es bietet für die beteiligten des rekturen team, mehr chancen auf ein gutes spiel, als eben die massenschlacht, gegen übertieben stärkere gegner in der mitte, die wohlmöglich sogar organisiert und eingespielt sind.

wieder mal viel zu viele worte. aber ich hoffe diesmal "nicht so block mässig" und besser zu lesen.

an dieser stelle beende ich auch diese fiktion eines bgs. aber ich hoffe damit erstmal zum nachdenken bewegt haben zu können, wenn ich das nächste mal auf widerstand treffe bei einer aussage wie:

"taktik, skill und spielverständnis sind in swtor bgs > equip und op klassen"

die kritik bezüglich der voidstar als equiplasstigsten bg, kann ich durchaus akzeptieren und nachvollziehen. aber daran wird gearbeit. es gibt in voidstar nun nen zaun! und in alderaan gehts nichtmer über die mauer zur mitte.

zum ende nun die abschliessende frage:

beim obigen beispiel, wer zeigt mir den "überragenden" gegenangriff von dem 0:6:2 team? wo ist der denkfehler oder besser gesagt schwachpunkt für mich, mit meiner eröffnung? was denkt ihr?

Tank-Boy-Ken's Avatar


Tank-Boy-Ken
07.23.2012 , 10:44 AM | #17
Quote: Originally Posted by xacxa View Post

zum ende nun die abschliessende frage:

beim obigen beispiel, wer zeit mir den "überragenden" gegenangriff von dem 0:6:2 team? wo ist der denkfehler oder besser gesagt schwachpunkt für mich, mit meiner eröffnung? was denkt ihr?

Nun ich fasse mal kurz zusammen Team A schickt von Norden 6 in die Mitte und 2 nach Osten, Team B von Süd schickt 4 nach Osten, 2 in die Mitte und 2 in den Westen.

Hoffe habe das so richtig aufgefasst .

Jetzt hängt natürlich viel davon ab ob beide Gruppen Prädation haben oder nicht, ich gehe mal einfach davon aus das in dieser Hinsicht "Gleichstand" herscht.
Somit hat Team A im Osten 2:4 mit einem leichten Geschwindigkeitsvorteil aufgrund der Distanzen, jedes vernünftige Team schickt ja einen "Tapper" und einen "Abfänger". Nun macht halt alleine die Befähigung der Spieler den Unterschied, denn wer das östliche Geschütz kriegt hängt nun mehr vom geschickten CC Einsatz und den vorhandenen Klassen ab.


P.S.
Habe schon mal gegen eine Eröffnung gespielt wo unser "Heimturm" von 4 Leuten angegriffen wurde, ich konnte die zum Glück daran hindern den Tapper rechtzeitig zu erreichen.
Vanjervalis Chain - Hallek Vermächtnis
Deel - Operative -|- Teggy - Powertech -|- Zerwa - Mercenary
Ginger - Frontkämpfer -|- Teg'an - Jedi Gelehrte -|- Kirn - Jedi Schatten
KillKillKill DieDieDie -|- Jen'Jidai

morinesse's Avatar


morinesse
07.23.2012 , 11:44 AM | #18
Quote: Originally Posted by xacxa View Post
so well, mal wieder ein neuer thread. ich möchte mich schonmal vorab bei allen leuten entschuldigen, die kein schach spielen können, und diesen thread vielleicht nicht ganz nachvollhziehen können. ich möchte hier 2 links zu schachspielen verlinken, und sie mit bgs assoziieren. ich werde für die unter euch, die des schachspielens nicht mächtig sind, die verlinkten videos aus meiner sich mal interpretieren. doch vorweg, möchte ich kurz meinen vergleich zwischen schach und bgs darlegen. da sind das schachbrett und die figuren. das brett finden wir in form des bgs wieder. die spieler sind stellvertretend für die figuren zu sehen. so wie im schach die unterschiedlichen figuren, verschiedene züge durchführen können, können die spieler im bg halt auch je nach klasse unterschiedlich agieren. sicherlich sind im schach die figuren immer die gleichen, und im bg nicht alle klassen auf beiden seiten gleich; man könnte also eher von einer art unfairen chaos schach sprechen. doch mir geht es mehr darum, das wie im schach, im bg nach dem start und nach dem spawn. eine positionsverteilung stattfindet, die man halt so schnell wie möglich analysieren muss, um entsprechend konstuktiv für den spielverlauf zu handeln. wie im schach, gibts hier quasi eine eröffnung, ein mittelspiel und im gewissen sinne sogar auch ein endspiel ( z.b. ein potentiell verlorenes akderaan ). nehmen wir für den vergleich der eröffnung z.b. auch alderan. wie im schach, kann man hier bereits mit den ersten entscheidungen, wo man z.b. einen angriff aufbaut. erste entscheidende fehler machen. sollte man die spieler falsch verteilen auf dem "virtuellen schachbrett", so führt stellungsvorteilen für team x und somit schnell zum einnehmen von mehreren geschützen und potentiell zur besseren stellung auf dem "brett". für team x sollte es nun leichter sein, team y in fallen zu locken und somit das spiel für sich zu entscheiden, doch wie im schach, der sieg steht noch nicht fest. der sieg entscheidet sich meistens dann im endspiel, klar gibts auch spiele die erst in der letzen sekunde entschieden werden. aber das liegt dann auch oft quasi an patzern, wie auch großmeister im schach sie machen können, oder z.b. an genialen spielzügen, wie ebenn auch im schach. im endspiel dann, fällt quasi nur noch die entscheidung. im schach oft die situation, wo der potentiell verlierende, einfach aufgibt, ohwohl wie gesagt; auch großmeister können dann noch patzen, wie z.b. in diesem 20 sekunden video von einer partie zwischen kasparov und karpov zu sehen ist:
kasparovs epic fail
in bgs gibt es den respawnfakrot, wenn ich z.b. in alderaan gestorben bin, muss ich quasi wie an einem syncronschach tisch, wo ein schachspieler mehere spiele an verschiedenen tischen spielt, die aktuelle spielsituation neu erfassen und schon beim reinfliegen eine wahl treffen, oder besser gesagt, die "aktuelle/neue" spielsituation wieder neu analysieren und enstprechend als "spielfigur" agieren. jede noch so "schwache" spielfigur trägt ihren entscheidung vielleicht masgeblich zum sieg und niederlage bei, doch dies, kann der bauer genauso gut wie die dame. sicher gibts im schach "offizierre" oder eben bauern. doch ob ein bauer, ein springer oder ein die dame dan könig matt setzt ist doch total egal, gewonnen ist gewonnen. ich denke so kann im prinzip jeder spieler eines bgs, seinen beitrag zum sieg leisten. wie ein spieler im bg handelt ist jedem selbst überlassen, wenn man sich mal als figur auf einem schachbrett sehen würde. was mag man tun? sich wie in einem gambit opfern, um woanders auf dem brett dadurch einen strategischen stellungsvorteil zu erarbeiten? möchte man dem hauptangriff beiwohnen, und "druck auf den gegnerischen könig" ausüben? möchte man lieber den gegenangriff auf den eigen könig verteidigen und geht irgendwo deffen? oder möchte man z.b. versuchen, das spiel von königs auf den damenflügel zu verlagern, und renn plötlich mal im alderaan von ost nach west? möchte man einen scheinbar schachen angriff, z.b. eines bauern allein auf weiter flur durchführen um ihn zur dame zu wandeln, dann geh ich halt als rekrut auf die unangegriffene schach verteitigte basis uns starte dort mein angriff, vielleicht wirds ja zur dame und ich kann die basis einnehmen. sie wie ich keine dame im schach sein muss, muss ich auch im bg kein warhero set tragen, um in der voidstar eine bombe legen zu können, oder im alderaan ungemerkt eine basis weg zu tappen oder z.b. im huttenball als rekruten assasin in stealth einem jugganaut das anspringen in der endzone zu ermöglichen. man kann auch als rekrutengearträger in der novaküste, z.b. durch ein gut herrausgespieltes "gambit" (also sich selbst aufzuopfern für einen strategischen stellungsvorteil) ein spiel durchaus entscheiden.

doch nun zu den beiden angesprochenen assoziations videos.

video 1 ( schöne animation des schäfermatts. nett gemacht für meinen geschmack ):
schäfermatt
dieses ist der schäferzug. eines der schellsten schach matts der welt. z.b. das narrenmatt würde ein spiel noch schneller beenden. ich möchte dieses sehr kurze schachspiel, einmal mit einem 6:0 in 3 minuten im huttenball vergleichen. beide spiele, basieren auf "anfängerfehlern", mag hart klingen, ist aber leider so. diese fehler, sind zwingend notwendig für das schnelle benden des spiels. bei dem schachspiel im video wäre dies der letzte zug von schwarz. in einem huttenball quickwin, wären es in diesem fall, z.b. die spieler, die sich in der endzone.
anchargen lassen und dem gegnerischen, balltragenden juggernaut, einen guten "schachzug" zu ermöglichen. dies ist in der regel eher der anfänger fehler, doch es passiert auch mal erfahreren spielern, wie der "anfänger" im schach nach dem ersten mal, wo es ihm wiederfährt, wohl einen AHA effekt hat, so hat ihn wohl auch der blutige anfänger, der zum ersten mal huttenball spiel und überrascht ist "was dass nun war". der "progamer" dem das eher als patzer zuzuordnen würde, der sitzt hingegen wohl eher vor seinem monitor, wie kasparov im oben verlinkten video,vor seinem schachbrett.
wie im oben beschrieben mittelspiel respawn muss man quasi nach jeden huttenball punkt, das spiel neu bewerten. und hat somit für das 6:0 in 3 minuten quasi 3 mini schach mats in ein paar schachspielen. lustiger weise, fangen die letzten 5 spiele aber mit neuer grundaufstellung an, quasi chaosschach, das oft fallen oder zwischmühlen enthält, als würde man syncronschach spielen. neues brett, neue aufstellung, neue situation. huttenball 6:0 ist wie 6 schäfer oder narrenmats eines grüssmeisters gegen 6 blutige anfänger am syncronschachtisch. dies macht dem grossmeister sicher nicht viel spass. auch dem sieger im huttenball, wäre vielleicht ein spannedes knappes spiel lieber. und der anfänger lernt aus seinem fehler im huttenball vielleicht aus seinem fehler genausoviel, wie der verlierer durch seinem fehler im schäfermatt. meist neigen beide dazu diesen fehler dann in zukunft nicht mehr zu wiederholen.

video 2:
Paul Morphy vs Schrufer
dies ist mein perönliches lieblings schachspiel, für mich bietet morphy hier einfach eine genialität sondergleichen, ich denke es gibt spannendere spiele im schach, wie z.b. "die unsterbliche partie ( the immortal game )" zwischen anderssen und kieseritzky ( 1851 london ), doch für mich ist und bleibt im schach, morphy der könig der genialität, was leider in gewisser weise sogar so genial war, das es zu einem tragischen ende führte, für interessiere, hier ein link: Paul Morphy.
doch nun zur assozation des spiels mit einem bg. ich muss gestehen, das fällt mir schwer, ich kann hierfür leider ansich kein vergleichbares beispiel finden, aber das wäre für mich, verglichen mit einem "schäfermatt", ein traumhafter bg. er wäre von einem taktischen hin und her geprägt, es gäbe in diesem spiel eine solche genialität der einzelnen spieler, in der bewegung auf dem "brett", in dem "miteinader". es wäre so als wenn alle spieler blind das gleiche ziel verfolgen, und einfach nur durch eine taktische überlegenheit dieses spiel gegen einen gleichwertigen gegner zu entscheiden. in diesem bg, wären geniale schachzüge sondergleichen notwendig, um den gleichwertigen gegen derartig die niederlage aufzuzwingen. ich denke, solch ein spiel ist in naher zukunft nicht mögklich, es wäre wohl eher eines tages, ein top spiel der weltbesten rated bgs team, doch obs jemals soweit kommt, sei dahin gestellt, auf jeden fall ist ein spiel dieser quallität, in einem normalen swtor bg "leider" nicht möglich.

damit möchte ich die assoziation der beiden schachspiele so stehen lassen, und sie mal beide gegenüberstellen. dies sind beides extreme gegenpole, es sind eben spiele, mit unterschiedlicher spielquallität. eben von eher anfänger style bis hin zur ultra genialität. leider gibt es immer mal wieder diese "schäfermatt" spiele, doch sie werden schon weniger. aber so ein spiel wie das von morphy, habe ich noch nicht erlebt und werde es wohl auch eher nicht. aber ich für meinen teil fände eines wirklich gut: wenn man es schaffen könnte, das die tendenz der spiele, eher in die richtung morphy geht, als in richtung schäferzug matches. ich fände es toll, wenns so wäre, aber es ist doch eher unrealistisch, dem spielniveau in bgs, ein höheres nivau zu liefern. aber vielleicht, kann man ja mit diesem thread mal was bewegen, vielleicht bringen diese vergleiche, ja mal ein besseres verständis für die aktuelle situation in bgs, als vorherige posts, mit texten die zu genüge misverstanden worden sind. auch meinseits btw

für mich ist die spielquallität eines bgs und deren verlauf nicht unbedingt vom equip oder eines op klassen überschusses abhängig, viel mehr als das equip, kann die spielkenntnis, und das taktische verhalten als einzelne "spielfigur" in einem bg, darüber entscheiden was passier, wer gewinnt und ob man spass hat im bg. ich denke der einzige weg, hier etwas richtung spielquallitätssteigerung zu machen, ist eine forderung des spielverständnis durch aufklärung und information. klar kann man den "nuub" der gerade sein erstes huttenball spielt, dafür flamen, dass er sich gerade anspringen lassen hat, und damit den spielentscheidenden fehler in seinem bg gemacht hat, lass diesen spieler doch ein junges kind sein, das zum ersten mal in seinem leben ein mmo spielt und quasi das erste mal erfahrung in der virtuellen spielewelt dieser art sammelt. klar, dem kiddy drücks genauso noch einem rein, wie dem jahrelangen zogger pro, der gerade den kasparov epic fail gemacht hat. bewirken tuts bestimmt irgendwas. und wenns nur ist, das kiddy das nun in solchen spielen für normal hällt und gleic mal nen dummen spruch zurück bringt. oder ob pro x schon gar nicht mehr weiss, wie er sich beim team entschuldigen soll sei mal dahin gestellt. aber ich denke es gibt bessere wege hier was zu erreichen. lasst uns diesen thread z.b. nutzen um ein wenig aufklärung zu leisten. nutzt ihn für diskussionen bezüglich eurer ideen oder verratet als alter hase dem neuling mal ein paar gute schachzüge. ich denke damit würde wir eine chance haben, das nivau in den bg anzuheben, und somit den spielspass für alle zu steigern. ich selbst bin gern bereit mein teil dazu beizutragen, sei es hier im forum oder in form eines gesprächs in unserem "imperium pvp ts" für vc ( daten bitte ingame via wisper erbitten ). ich denke hiermit habe ich im moment erstmal genug getippt, sowie ich hoffe, auf diesem wege die idee dieses threads vermittelt zu haben. ich stelle an diesem punkt das tippen erstmal ein und überlasse euch den vortritt, beim füllen dieses threads. kritisiert diese idee, postet euren beitrag konstruktiv oder flamed jemand für sein taktischen vorschlag. ich werde später wieder meinen beitrag leisten. oder man hört sich im ts. sorry für die vielen worte.

errare humanum est, sed in errare perseverare diabolicum.
habs net gelesen! bye
Mori Lullaby <Wolfpack>
Mori Lullaby <Ersguterjedi>
Quote: Originally Posted by Opaknack View Post
Würde Mori nach VC kommen, dann würden am PVP-Terminal die meisten freiwillig übers Geländer hüpfen.
Quote: Originally Posted by Babastyle View Post
Mori is wie Viagra, ihr könnt denken was ihr wollt doch das Ding is er regiert =)

tmGrunty's Avatar


tmGrunty
07.23.2012 , 12:01 PM | #19
Du kannst so viele Spieler wie du willst zum "gegnerischen" Geschütz schicken.
Wenn der Abfänger weiß was er tut und der Tapper schnell ist (Machtsprint, Redation) dann bekommen sie dieses Geschütz.
Es gibt nämlich genau 1 Stelle an der die Angreifer durch müssen um den Tap so schnell wie möglich zu unterbinden und wenn sie dort per Knockback oder Slow behindert werden reicht es nicht.
Umlaufen sie diese Stelle und der Tapper steht richtig kommt man auch nicht schnell genug ran.

Außerdem sieht man bei deiner Taktik sofort, dass in der Mitte nichts kommt und sehr viele nach außen laufen und man kann sofort verschieben.
Valmea - Imperiale Mensch Hexe (T3-M4, ehemals Sith Triumvirate)
Val'ira - Imperiale Miraluka Agentin (T3-M4, ehemals Sith Triumvirate)

Come to the dark side ... we have cookies!

Shalaom's Avatar


Shalaom
07.23.2012 , 12:09 PM | #20
Okay, den Opener-Post habe ich immer noch nicht wirklich gelesen, einfach weil in meinem Alter die Augen bei so einer Wall of Text und alles in Kleinschreibung *stichel* übergehen und nicht mehr wirklich lesbar ist.

Aber auf Grund der vielen Antworten habe ich verstanden das es um einen Vergleich zwischen WZ-PVP in SWTOR und Schach geht.

Aus strategischer/taktischer Sicht ist das mit Sicherheit treffend ... die Eröffnung entscheidet und wer die bessere Eröffnung hat zwingt dem Gegner sein Spiel auf.

Allerdings fängt der Vergleich hier schon an zu hinken und zwar so gewaltig das kein Vergleich mehr möglich ist.

Um zu verdeutlichen was ich meine:

Im Schach ist IMMER Voraussetzung das schwarz und weiss gleiche Möglichkeiten haben. Daher entscheidet beim Schach auch wer mehr aus seinen Möglichkeiten macht und nicht wer die besseren Möglichkeiten hat.

Aber in einer SWTOR-WZ entscheidet i.d.R. zu 80% wer die besseren Möglichkeiten hat und nur zu 20% wer taktisch besser ist.

Man kann taktisch haushoch überlegen sein, aber wenn man mit 8 Leuten in den schwächeren Klassen und nur mit Rekrutenset equipt auf ein sauberes Setup aus Heilern, Tanks, DD's mit der Fotm-Klassen-Besetzung (Sabo-Healer, Jugger-Tanks, Pyro-PT's/Maros als DD) trifft, die dann auch noch allesamt Warhero-Equip tragen, wird auch die deutlich bessere Taktik nichts daran ändern das man verliert. Dem Gegner reicht ein simples 3-5-0 und man steht chancenlos da ... weil selbst alle 8 Mann nicht gegen die 5 die Mitte holen und 1-2 Störer in Rekrutenset bei 3 Warhero-Leuten nix anderes machen noch schneller zu sterben als es dauert einen Turm zu tappen.

Es bringt einfach jede Taktik durcheinander wenn ein Jugger + Sabo-Healer in Warhero-Equip es schaffen 4-5 Leute in Rekrutenset minutenlang zu beschäftigen/aufzuhalten ... oder gar - auch schon erlebt - mit der Zeit weg zu natzen.

Wer einen Sabo-Healer im Team hat und dazu noch 1-2 weitere Heiler die im Zerg heilen können, tut sich natürlich leichter den Sabo-Healer auf ein Def-Ziel zum stören des Gegners zu schicken, als wie ein Team das weder einen Schleicher noch überhaupt einen Heiler zur Verfügung hat.

Natürlich ... Taktik heisst auch aus den gegebenen Möglichkeiten das maximale zu erzielen ... allerdings ist die Zeitspanne zwischen dem Erkennen welche Möglichkeiten zur Verfügung stehen (Stichwort noch 4 Sekunden bis zum Start der WZ und im Raidframe siehste gerade mal 6 Mitspieler) bis zum Start der WZ meistens viel zu kurz um eine Taktik zu entwicklen und diese dann noch mit den Mitspielern zu besprechen.

Ich wäre ja echt dafür, dass man bevor eine WZ startet jede Seite einen Rdy-Button bekommt den der Raid-Leader bestätigen muss bevor der Countdown für den Beginn der WZ startet. So könnte sich wenigstens eine Random-Gruppe vorher über ein gemeinsames Vorgehen einigen.

Gruß

Rainer
Entspanntes Spiel für reifere Menschen:
Die Freigeister [Vanjervalis Chain/ Republik]