Please upgrade your browser for the best possible experience.

Chrome Firefox Internet Explorer
×

Die Prophezeiung und das Gleichgewicht der Macht

STAR WARS: The Old Republic > Deutsch (German) > STAR WARS-Diskussion
Die Prophezeiung und das Gleichgewicht der Macht

Master_Zazz's Avatar


Master_Zazz
03.30.2012 , 06:59 PM | #1
Hallo liebe Fangemeinschaft!
seit einiger Zeit beschäftigt mich die Bedeutung der Prophezeiung, dass einer der Macht das Gleichgewicht bringen soll. Obi-Wan sagt schmerzerfüllt zu Anakin, nachdem er ihm im Duell auf Mustafar besiegt hat:
"Du warst der Auserwählte. Es hieß, Du würdest die Sith vernichten und nicht, dass Du Dich ihnen anschließt. Du solltest die Macht ins Gleichgewicht bringen, nicht ins Dunkel stürzen."
Nun stellt sich mir die Frage: Wieso ist die Macht im Gleichgewicht, wenn die Sith vernichtet sind? Das verschiebt doch das Ungleichgewicht zur hellen Seite hin, wo es mMn vor dem Fall Anakins sowieso schon ist.
Denn wodurch zeichnet sich das Gleichgewicht überhaupt aus?
(Das Folgende sind lediglich meine Überlegungen, daher würden mich eure Meinungen zum Gleichgewicht also sehr interessieren!)
Anzahl der Machtanwender einer Ausrichtung? (Klares Ungleichgewicht zur hellen Seite...)
Stärke der Machtanwender? (Yoda=Sidious, restliche Jedi wiegen einen dunklen Schüler mehr als auf...)
Dauer der Herrschaft? (25.000 Jahre Herrschaft der Republik schließt Jedi mit ein, Sith leben seit 1000 Jahren "verdeckt")
Da drängt sich für mich der Verdacht auf, dass es eher so ist, wie Meister Yoda befürchtete:
"Eine Prophezeiung, die falsch verstanden worden sein kann."
Anakin erfüllt also prinzipiell die Prophezeiung, indem er der dunklen Seite verfällt. Er verschiebt das Gleichgewicht richtung Dunkle Seite. Zugegebenermaßen übertreibt er es sogar, wodurch das Gleichgewicht dann auch wieder flöten geht zugunsten der Dunklen Seite :P
Was denkt ihr dazu?

StevenLink's Avatar


StevenLink
03.31.2012 , 01:09 AM | #2
Hi,
Deine Theorie geht leider nur bis Episode 3. Dadurch das Anakin am Ende von Episode 6 sich opfert um den Imperator zu töten erfüllt er die Prophezeihung.

Das in den Comics, Spielen und Büchern das ganze dann wieder aus dem Gleichgewicht gebracht wird, ist dann eine andere Sache.

Wenn man nur die Geschichte die George Lucas geschrieben hat sieht, erfüllt Anakin am Ende von Episode 6 die Prophezeihung und ist somit der Auserwählte.

Viele Grüße,
Steve

Master_Zazz's Avatar


Master_Zazz
03.31.2012 , 02:42 AM | #3
Hi,
erstmal danke für deine Antwort
trotzdem bleibt für mich die Frage, warum es ein Gleichgewicht der Macht darstellt, wenn die Sith vernichtet sind. Ob er das jetzt im 3. oder im 6. Teil tut ist ja egal.
Oder ist "Gleichgewicht der Macht" einfach eine andere Beschreibung für "Sieg der hellen Seite"?
(Ich beziehe diese Frage jetzt nur auf die Filme, dass drumherum noch viel mehr passiert, lassen wir mal außen vor, ums nicht unnötig kompliziert zu machen.)

Grüße

StevenLink's Avatar


StevenLink
03.31.2012 , 02:56 AM | #4
Quote: Originally Posted by Master_Zazz View Post
Hi,
erstmal danke für deine Antwort
trotzdem bleibt für mich die Frage, warum es ein Gleichgewicht der Macht darstellt, wenn die Sith vernichtet sind. Ob er das jetzt im 3. oder im 6. Teil tut ist ja egal.
Oder ist "Gleichgewicht der Macht" einfach eine andere Beschreibung für "Sieg der hellen Seite"?
(Ich beziehe diese Frage jetzt nur auf die Filme, dass drumherum noch viel mehr passiert, lassen wir mal außen vor, ums nicht unnötig kompliziert zu machen.)

Grüße
Im Star Wars Universum der Filme sind das Gute und das Böse klar definiert und die Filme stellen ein moralisches Märchen dar, was bedeutet das der Triumph des Guten über das Böse das Gleichgewicht wieder herstellt.

Oder wie Mark Hamill mal über Alec Guinness sagte:
"He loved the idea of playing a mentor or a wizard in a morality play, with good and evil so clearly defined."

Mantigore's Avatar


Mantigore
03.31.2012 , 02:57 AM | #5
das ist eine gute frage... das gleichgewicht im sinne des wortes würde ja -
wie bei ying-yang bedeuten, es gibt ebensoviel gutes, wie schlechtes.

das wäre soweit ja auch nachzuvollziehen, da jedi in der regel viele
kleine gute dinge tun (und mehr sind) und die sith immer gleich ganze
planeten unterjochen/zerstören. allerdings verkompliziert die sache,
dass es eben nicht nur sith als dunkle seite gibt... als beispiel boba fett.
jeder, der sich "der dunklen seite hingibt" (müsste dann auch beim
hingeben zur hellen seite so sein) stärkt diese - völlig gleich, ob es
ein machtanwender ist.

insgesamt ist es bei den "guten" jedi allerdings wie bei jeder religion:
sie will "gewinnen", vorzugsweise gegen "das böse". mit gleichgewicht
hat das dann allerdings nichts zu tun, was aber nicht so schlimm ist,
weil auch jedi gerne mal etwas "dem grossen ganzen opfern". jedi
sind halt ein orden, nicht mutter theresa.

dank des expanded universe ist diese ursprüngliche schwarz-weiss-
malerei eh aufgebrochen, was die ganze sache etwas "realistischer" macht.

StevenLink's Avatar


StevenLink
03.31.2012 , 03:00 AM | #6
Quote: Originally Posted by Mantigore View Post
das ist eine gute frage... das gleichgewicht im sinne des wortes würde ja -
wie bei ying-yang bedeuten, es gibt ebensoviel gutes, wie schlechtes.

das wäre soweit ja auch nachzuvollziehen, da jedi in der regel viele
kleine gute dinge tun (und mehr sind) und die sith immer gleich ganze
planeten unterjochen/zerstören. allerdings verkompliziert die sache,
dass es eben nicht nur sith als dunkle seite gibt... als beispiel boba fett.
jeder, der sich "der dunklen seite hingibt" (müsste dann auch beim
hingeben zur hellen seite so sein) stärkt diese - völlig gleich, ob es
ein machtanwender ist.

insgesamt ist es bei den "guten" jedi allerdings wie bei jeder religion:
sie will "gewinnen", vorzugsweise gegen "das böse". mit gleichgewicht
hat das dann allerdings nichts zu tun, was aber nicht so schlimm ist,
weil auch jedi gerne mal etwas "dem grossen ganzen opfern". jedi
sind halt ein orden, nicht mutter theresa.

dank des expanded universe ist diese ursprüngliche schwarz-weiss-
malerei eh aufgebrochen, was die ganze sache etwas "realistischer" macht.
Hi Mantigore,
In dieser Diskussion geht es nur um die Filme und nicht um die Comix, Bücher, Spiele, etc.

Mantigore's Avatar


Mantigore
03.31.2012 , 03:16 AM | #7
Quote: Originally Posted by StevenLink View Post
Hi Mantigore,
In dieser Diskussion geht es nur um die Filme und nicht um die Comix, Bücher, Spiele, etc.
hi steven,
nur der letzte satz bezieht sich auf den "rest", alles davor auf die filme...
the clone wars wäre übrigens auch eine filmreihe, die ich in meine überlegungen
aber nicht miteinbezogen habe.
im grunde müsste man so eine diskussion auf die einzelnen episodenstränge
runterbrechen, weil sich bereits mit episode 1 dinge verändert haben.
der ganze star wars kanon ist in dauernder bewegung, es wird immer wieder
etwas angepasst.
das ist auch ok so; ein 1976 gedrehter film würde - heute gedreht - entschieden
anders aussehen (und damit meine ich die aussage des films, nicht die effekte)

StevenLink's Avatar


StevenLink
03.31.2012 , 03:19 AM | #8
Quote: Originally Posted by Mantigore View Post
hi steven,
nur der letzte satz bezieht sich auf den "rest", alles davor auf die filme...
the clone wars wäre übrigens auch eine filmreihe, die ich in meine überlegungen
aber nicht miteinbezogen habe.
im grunde müsste man so eine diskussion auf die einzelnen episodenstränge
runterbrechen, weil sich bereits mit episode 1 dinge verändert haben.
der ganze star wars kanon ist in dauernder bewegung, es wird immer wieder
etwas angepasst.
das ist auch ok so; ein 1976 gedrehter film würde - heute gedreht - entschieden
anders aussehen (und damit meine ich die aussage des films, nicht die effekte)
Nicht unbedingt, was man z.B. an "The Artist" sehen kann.

Timo's Avatar


Timo
04.01.2012 , 11:53 PM | #9
Quote: Originally Posted by Master_Zazz View Post
Hi,
erstmal danke für deine Antwort
trotzdem bleibt für mich die Frage, warum es ein Gleichgewicht der Macht darstellt, wenn die Sith vernichtet sind. Ob er das jetzt im 3. oder im 6. Teil tut ist ja egal.
Oder ist "Gleichgewicht der Macht" einfach eine andere Beschreibung für "Sieg der hellen Seite"?
(Ich beziehe diese Frage jetzt nur auf die Filme, dass drumherum noch viel mehr passiert, lassen wir mal außen vor, ums nicht unnötig kompliziert zu machen.)

Grüße

Helle Seite = Harmonie, Ordnung usw.

Dunkle Seite = Unruhe, Chaos ect.


Die Helle Seite der Macht repräsentiert das Gleichgewicht, sozusagen als Naturzustand der Dinge was sich auch in der Ordnung von Planeten und Sternen usw. wiederspiegelt. Die dunkle Seite dagegen bringt das Chaos ins Spiel, sie ernährt sich aus starken Emotionen und bringt die natürliche Ordnung mit ihrer unberechenbarkeit und impulsivität ins "ungleichgewicht".

Hoffe das war halbwegs verständlich^^

Redeyes's Avatar


Redeyes
04.02.2012 , 12:28 AM | #10
Quote: Originally Posted by Timo View Post
Helle Seite = Harmonie, Ordnung usw.

Dunkle Seite = Unruhe, Chaos ect.


Die Helle Seite der Macht repräsentiert das Gleichgewicht, sozusagen als Naturzustand der Dinge was sich auch in der Ordnung von Planeten und Sternen usw. wiederspiegelt. Die dunkle Seite dagegen bringt das Chaos ins Spiel, sie ernährt sich aus starken Emotionen und bringt die natürliche Ordnung mit ihrer unberechenbarkeit und impulsivität ins "ungleichgewicht".

Hoffe das war halbwegs verständlich^^
/this

Auch wenn mit gleichgewicht trugschlüssiger weiße das bild einer waage im kopf entsteht die auf beiden seiten gleich schwer ist, was zur vermutung veranlasst, das dark sidere und light sider =stark sein müssen, um das gleichgewicht zu erreichen. Das gleichgewicht ist der urzustand, the dark side nährt sich von emotionen und nährt diese selber, wer kennt es nicht das reinsteigern.