Please upgrade your browser for the best possible experience.

Chrome Firefox Internet Explorer
×

Loesungsansatz: Goldhaendler


WarrenCarmack's Avatar


WarrenCarmack
12.16.2011 , 07:18 AM | #11
Quote: Originally Posted by Kadett-Info View Post
Das heisst, wenn die Gefahr von Accounsperren allein nicht ausreicht, dann lässt man es bleiben und zieht nur die Credits wieder ein?
Wenn ein Käufer also gesperrt wird, dann kauft er eher wieder Credits, als wenn ihm die nur abgezogen wurden?
Und ein gesperrter beschwert sich beim Verkäufer nach einer Sperre weniger als nach einem Verlust der Credits?

Denk mal drüber nach, was das fürn schwachsinn ist...
Liebelein, ich habe aus diversen Gründen schon wesentlich öfter drüber nachgedacht als Du. Einfach jeden Spieler sperren, der mal Credits gekauft hat, ist wirtschaftlich für keine Firma sinnvoll, da man sich damit einen offenbar zahlungswilligen und ausreichend vermögenden Kunden verprellt. Du kannst Dir noch so oft Permasperren für Creditkäufer wünschen, es wird niemals geschehen.

Was ich vorschlage, verbrennt aber keinen wertvollen (wertvoll im Sinne von umsatzerzeugend) Kunden, sondern lenkt den Unmut dieses Kunden auf den Goldseller. Aus einem "Bioware hat mich zu Unrecht gebannt!" wird dann ein "Der Goldseller gibt mir meine Euros nicht wieder!". Kannst ja mal überlegen, welche dieser Reaktionen Dir als jeweiliges Unternehmen lieber wären.

LeckerBierchen's Avatar


LeckerBierchen
12.16.2011 , 07:28 AM | #12
Ich finde den EvE-Ansatz auch gut.

1. Knallhart gegen Goldverkäufer aber auch gegen die Käufer vorgehen (Gold konsequent löschen)

2. PLEX - handelbare Spielzeit. Spieler A kauft sich 30 Tage Spielzeit und erhält dafür ein Item ingame. Dieses Item ist handelbar, also verkauft er es für x credits an Spieler B, Spieler B benutzt das item und fügt seinem Account diese Spielzeit zu.
Geht in EvE etwas leichter, da es ja nur einen Server gibt, aber etwas in der Art sollte sich auf jeden Fall machen lassen. Wer dann Euronen für Credits ausgeben will, kann das tun, ohne dass BW selbst Credits in seinem Shop verkaufen muß.

€dith meint:
Nur Abschreckung bringt hier Abhilfe. Wenn direkt am Anfang ein par Leute 'rumjammern, dass sie Sperren erhalten haben oder ihnen gekauftes Gold gelöscht wurde, wird das vielleicht einen Lerneffekt haben.
Eine Samthandschuh-Politik wie bei Blizzard, bei der der Käufer auch im eindeutigen Fall nicht bestraft wurde, weil es hätte ja sein können, dass Spieler A Gold kauft beim Chinamann und es Spieler B zuschicken läßt, damit der eine Sperre bekommt, wird auf jeden Fall den Goldhandel nicht unterbinden.

Slechtvalk's Avatar


Slechtvalk
12.16.2011 , 07:38 AM | #13
Quote: Originally Posted by LeckerBierchen View Post
Ich finde den EvE-Ansatz auch gut.

1. Knallhart gegen Goldverkäufer aber auch gegen die Käufer vorgehen (Gold konsequent löschen)

2. PLEX - handelbare Spielzeit. Spieler A kauft sich 30 Tage Spielzeit und erhält dafür ein Item ingame. Dieses Item ist handelbar, also verkauft er es für x credits an Spieler B, Spieler B benutzt das item und fügt seinem Account diese Spielzeit zu.
Geht in EvE etwas leichter, da es ja nur einen Server gibt, aber etwas in der Art sollte sich auf jeden Fall machen lassen. Wer dann Euronen für Credits ausgeben will, kann das tun, ohne dass BW selbst Credits in seinem Shop verkaufen muß.
Die Sache hat nur einen Haken.

EvE hat ein realistisches Handelssystem. Kein zentral AH dass Dir ins Postfach liefert. Du musst die gekauften Sachen abholen, und Du siehst nur die nähere Umgebung in der Du Dich befindest.
Dazu kommt, dass Gegenstände sich in Luft auflösen (können - wenn Dir andere Spieler das Schiff wegballern, oder auch die NPCs dich Potten). Inflation und Goldschwemme ist also vorgesorgt, genauso wie ein Händler oder Hersteller nie den Markt gesättigt vorfinden kann. Also nicht wie wir das von zentralen Marktsystemen kennen.

So lange es bei SWTOR ein Auktionshaus gibt, wo man einfach (wenn man genug Credits hat) den Markt übernehmen kann, wird es auch Goldseller geben die die Preise diktieren. Entferne das, mach es dezentral, wenn Du 15 Stunden damit beschäftigt bist gekaufte Dinge einzusammeln, oder wie bei EvE mittels Vertrag andere Spieler damit beauftragtst, ist dem ein Riegel vorgeschoben.
1st: I7-920 @ 3,9GHz, Zalman CNPS9900, 24 GB GEIL CL7 1333, MSI X58 Pro-e, Powercolor 7970 @5040x1050px, 2x Samsung 226CW, 1x Dell P2250, BeQuiet Darkpower Pro P8 1200W, 5x Samsung 250Gb SATA II Raid 5, Silverstone Raven RV01, Windows 7 Ultimate, Primo Ramdisk
2nd: Asus G73SW-TZ083V

LeckerBierchen's Avatar


LeckerBierchen
12.16.2011 , 07:49 AM | #14
Quote: Originally Posted by Slechtvalk View Post
So lange es bei SWTOR ein Auktionshaus gibt, wo man einfach (wenn man genug Credits hat) den Markt übernehmen kann, wird es auch Goldseller geben die die Preise diktieren.
Man muß den Goldkauf einafach vollkommen unattraktiv machen, durch frühe und drakonische Strafen, so dass das Eis für Gold(ver)käufer von Anfang an extrem dünn ist.
Klar kann man den Markt für gewisse Resourcen versuchen zu übernehmen und eine Batzillion Credits zu scheffeln, aber wenn bei jedem Goldkauf ein reelles Risiko besteht, die Credits wieder gelöscht zu bekommen und es zusätzlich die Alternative über handelbare Spielzeit gibt, wird die Luft für die Goldseller schnell sehr dünn.
Die Mistkerle sind megakreativ und umgehen jede technische Sperre innerhalb kürzester Zeit, so lange sich der Aufwand für sie lohnt, wie man bei Owehoweh gesehen hat.

Hauptansatzpunkt: Handel hart bestrafen, Nebenschauplatz: Alternative anbieten

Dass der Handel in EvE um Etliches komplexer ist, ist mir auch klar.

crowdsalat's Avatar


crowdsalat
12.16.2011 , 07:51 AM | #15
Quote: Originally Posted by Kadett-Info View Post
mh... ok und wie verhindert man, dass ide Goldseller einfach über das Auktionshaus das Gold austauschen, indem sie Wertlosen Kram für 20.000.000 Credits kaufen?
Dazu sollte der Max- bzw Min-Preis im Auktionshaus dienen, der nur eine maximale Ueberteuerung zulaesst (siehe Ausfuehrung im ersten Posting). Da geht dann halt ein Lumpen nur fuer maximal 50 Credits ueber den Tisch. Die Items die teurer gehandelt werden koennen, weil sie selten sind, liegen ja auch nicht in den benoetigten Mengen bei den Sellern vor, um damit massenhaft Handel zu betreiben.
1+1=10

crowdsalat's Avatar


crowdsalat
12.16.2011 , 07:56 AM | #16
Quote: Originally Posted by JPryde View Post
Ich sehe es nicht als Lösung, das man ehrlichen Spielern das Leben schwer macht, um unehrliche Spieler zu behindern.

Das ist wie Kopierschutz bei Spielen. Der sorgt für Riesenprobleme bei ehrlicher Kundschaft und lässt die Masse der Raubkopierer völlig kalt.


Das Verfahren wird in einer abgewandelten Art von jedem von uns bei Geld-Transaktionen im Internet verwendet. Bei jedem ernshaften Shop wird mit verifizierten SSL-Zertifikaten sichergestellt, dass der Handel zwischen rechtlich anfassbaren Personen stattfindet. Wenn Du bei Amazon z.B. etwas fuer 500 EUR erwirbst erwartest sicher auch Du, dass die Transaktion mittels Zertfikaten - zumindest fuer Dich - abgesichert ist. Nichts anderes schlage ich hierfuer vor. Mit einem Kopierschutz hat das nichts zu tun, da Du Dein Konto eh schon registiert haben musst und deine persoenlichen Daten dem Betreiber damit bereits bekannt sind.
1+1=10

crowdsalat's Avatar


crowdsalat
12.16.2011 , 07:59 AM | #17
Quote: Originally Posted by magges View Post
Was ist denn, wenn ich meinen Tag nun mit dem Auktionshaus und generell Handel verbringe, darf ich dann nichtsmehr im Auktionshaus verkaufen/mit Spielern handeln?
Bei meinem Vorschlag gibt es keine Einschraenkungen beim Handel im Auktionshaus. Nur die maximale Summe die ohne Vertrauensbasis direkt zwischen Charakteren getauscht werden kann ist ohne Zertifikat limitiert.
1+1=10

JPryde's Avatar


JPryde
12.16.2011 , 08:02 AM | #18
Quote: Originally Posted by crowdsalat View Post
Das Verfahren wird in einer abgewandelten Art von jedem von uns bei Geld-Transaktionen im Internet verwendet. Bei jedem ernshaften Shop wird mit verifizierten SSL-Zertifikaten sichergestellt, dass der Handel zwischen rechtlich anfassbaren Personen stattfindet. Wenn Du bei Amazon z.B. etwas fuer 500 EUR erwirbst erwartest sicher auch Du, dass die Transaktion mittels Zertfikaten - zumindest fuer Dich - abgesichert ist. Nichts anderes schlage ich hierfuer vor. Mit einem Kopierschutz hat das nichts zu tun, da Du Dein Konto eh schon registiert haben musst und deine persoenlichen Daten dem Betreiber damit bereits bekannt sind.[/COLOR]
Wenn ich aber im wirklichen Leben z.B. auf der Suche nach dem letzten fehlenden Baustein meiner Sammlung exotischer Lego-Bausteine auf einer Messe genau diesen Stein sehe... und der Verkäufer weiss leider, das dieser spezielle Stein so selten ist, das er viel wert ist... dann will ich in meine Tasche greifen, dem Wildfremden Mann, den ich noch nie gesehen habe und nie wieder sehen werde 100 € in die Hand klatschen und den Legostein sofort an mich nehmen.

Wenn dann der Hausbesitzer ankommt und mir sagt, das das nicht erlaubt ist, sondern ich erstmal die Daten des Verkäufers meiner Bank mitteilen muss, dann wird das bei mir nur auf Unverständnis treffen.

Wie gesagt, ich halte absolut nichts davon, den ehrlichen Spielern Steine in den Weg zu legen.

Cheater aufzuspüren ist mit Mustererkennungssoftware gar nicht so schwer, wie man glauben mag und wenn man es wirklich will, kann man auch hart und erbarmungslos gegen Cheater vorgehen... und das ohne das die ehrlichen Spieler darunter leiden müssen.

Sierrasierra's Avatar


Sierrasierra
12.16.2011 , 08:02 AM | #19
Ich denke ebenfalls, dass der einzig hilfreiche Weg das konsquente wegbannen der Käufer, sowie der Verkäufer ist. Blizzards "Dududu-Politik" hat versagt, das ist überdeutlich.

Aber keine Firma bannt zahlende Kunden permanent, wenn es nicht wirklich schwerwiegend ist. Das sieht man leider auch an Blizzards lascher Art gegen Abschaum aller Art (nicht nur Goldkäufer) vorzugehen.

Diese Firmen kaufen sich ja sogar in Fan-Communitys ein um die Spieler auf ihre Seite zu ziehen. Siehe Justnetwork bzw WoWSzene, die machen da auf super-seriös.
"Wir haben keine Bots." Dass wir keine Accounts von Idioten hacken haben wir nie behauptet.

Mal sehen wie BW das löst, wenigstens die Farmbots kann man permanent wegbannen, nichtmal das bekommt Blizz auf die Reihe.

Slechtvalk's Avatar


Slechtvalk
12.16.2011 , 08:02 AM | #20
Quote: Originally Posted by LeckerBierchen View Post
Man muß den Goldkauf einafach vollkommen unattraktiv machen, durch frühe und drakonische Strafen, so dass das Eis für Gold(ver)käufer von Anfang an extrem dünn ist.
Klar kann man den Markt für gewisse Resourcen versuchen zu übernehmen und eine Batzillion Credits zu scheffeln, aber wenn bei jedem Goldkauf ein reelles Risiko besteht, die Credits wieder gelöscht zu bekommen und es zusätzlich die Alternative über handelbare Spielzeit gibt, wird die Luft für die Goldseller schnell sehr dünn.
Die Mistkerle sind megakreativ und umgehen jede technische Sperre innerhalb kürzester Zeit, so lange sich der Aufwand für sie lohnt, wie man bei Owehoweh gesehen hat.

Hauptansatzpunkt: Handel hart bestrafen, Nebenschauplatz: Alternative anbieten

Dass der Handel in EvE um Etliches komplexer ist, ist mir auch klar.
Das ist nicht umsetzbar. Dann kannst ne Armada Leute einstellen die nichts anderes machen als Geldbewegungen zu prüfen. Das ist Bioware wurscht, beide zahlen Abo Gebühren, mehr interessiert die nicht.

Das Problem muss im Keim erstickt werden, also muss der Handel so gestaltet sein, dass es möglichst unattraktiv ist.

1. Keine Zustellung ins Postfach, sondern Abholung beim Store, alternativ wie bei EvE Transporteuer beauftragen, das ist dann auch Kontent, ich habe meine ersten Millionen bei EvE nur durch Transport gemacht, und durch Frachtflüge, wo ist was benötigt, also Teuer, und wo gibt es das im Überfluss, und bin dann noch mit ner Industrie damals (27500m³) 3 Stunden quer durch die Galaxie und Lowsec geflogen

2. Keine komplette Marktübersicht, also keine Kauforder quer durch die Galaxie, ich hab mir 2 Toons hochgezogen und jeweils in der Galaxie verteilt, umgeloggt, ne Stunde Preise verglichen

3. Items müssen kaputt gehen, hat doch bei SWG auch geklappt. Da gabs das alles schon. Housing auf den Planeten und dort hast dann Deinen Laden aufgestellt. Es hab halt nur Terminals die dir gezeigt haben wo was zu finden ist, und dann bist zu dem Vendor hingeflogen, in der Hoffung dass nicht jemand anders schneller war.
3.
1st: I7-920 @ 3,9GHz, Zalman CNPS9900, 24 GB GEIL CL7 1333, MSI X58 Pro-e, Powercolor 7970 @5040x1050px, 2x Samsung 226CW, 1x Dell P2250, BeQuiet Darkpower Pro P8 1200W, 5x Samsung 250Gb SATA II Raid 5, Silverstone Raven RV01, Windows 7 Ultimate, Primo Ramdisk
2nd: Asus G73SW-TZ083V