Please upgrade your browser for the best possible experience.

Chrome Firefox Internet Explorer
×

Lichtschwertformen

Nyhylius's Avatar


Nyhylius
03.01.2012 , 07:53 AM | #1
Nun mir is da mal ne Idee gekommen momentan fühlen sich die unterschiedlichen Lichtschwertformen und Machttechnicken eher naja eintönig an....

Ich weiß nich inwiefern sowas umsetzbar ist aber wäre es nich möglich den unterschiedlichen Lichtschwertformen auch unterschiedliche Angriffsanimationen zu geben?

Das fänd ich persönlich ziemlich geil und hoffe das es iwie umsetzbar wäre das ins spiel mit einfließen zu lassen ^^

Chrysopras's Avatar


Chrysopras
03.02.2012 , 10:12 PM | #2
Ja, darüber habe ich mir auch schon Gedanken gemacht. Ich werde mal ein paar Ideen anführen, wie so etwas aussehen könnte :

Jedi Hüter / Sith Juggernaut - Soresu-Form, Shien-Form
Jedi Wächter / Sith Marodeur - Jar´Kai-Form, Shii-Cho-Form
Jedi Gelehrter / Sith Hexer - Makashi-Form, Niman-Form
Jedi Schatten / Sith Attentäter Ataru-Form, Juyo-Form

Da es bei Hütern und Juggernauts hauptsächlich um Defensive geht, empfiehlt sich als Spezialisierung in diese Richtung natürlich die defensivste aller Lichtschwertformen - Soresu. Diese Technik ist dafür bekannt, einen gekonnten Anwender nahezu unverwundbar zu machen, da der Anwender mit unablässigen Paraden dem Gegner keinerlei Angriffsfläche bietet. Insofern liegt eine Pose, in der das Schwert in aufrechter oder horizontaler Ausrichtung beidhändig schützend vor den Körper gehalten wird, nahe. Als Attributsboni würden hier auf jeden Fall ein hoher Defensivwert und ein gewisses Maß an Präsenz addiert, da, wenn man mehrere Angreifer gleichzetig abwehrt, ein starker Begleiter sehr von Nutzen ist. Der wohl bekannteste Soresu-Anwender war Obi Wan Kenobi, der zu diesem Stil wechselte, nachdem sein Meister Qui-Gon Jinn Darth Maul zum Opfer gefallen war. Obi Wan gab der fehlenden Defensive der Ataru-Form die Schuld daran, ließ jedoch später sehr viele Ataru-Manöver in seinen Kampfstil einfließen. Auch Rahm Kota beherrschte vermutlich diesen Stil. Er war als genialer Taktiker bekannt, was ebenfalls einen Zug des Soresu darstellt.
Die zweite, nicht ganz so defensive Form wäre die Shien-Form. Sie wurde entwickelt, um Schwächen gegen die immer moderner werdenden Schusswaffen auszugleichen. Somit bezieht sich diese Form weitestgehend auf die Zurückgabe von Schaden. Eine Nebenform, das Djem So, konzentriert sich vor allem darauf, den Gegner in einem Duell rasch zu ermüden, ohne selbst Schaden zu nehmen. Hier empfiehlt es sich, das Schwert horizontal und zentriert zu halten, um jegliche, eingehenden Angriffe reflektieren zu können. Somit könnte diese Form die Attribute Verteidigung und Bedrohung erhöhen, da es wichtig ist, gegnerische Angriffe auf sich zu ziehen, dabei aber nicht, wie bei der Soresu-Form, Schaden wegzustecken, sondern ihn größtenteils zu absorbieren und zurückzugeben. Adi Gallia, Aayla Secura und Anakin Skywalker kämpften in dieser Form, letzterer mit einer starken Djem So-Ausprägung. Allerdings ließ er nach seinem Wechsel auf die Dunkle Seite noch Figuren aus Soresu und Ataru mit einfließen, sodass man fast von einem neuen Stil sprechen könnte.

Bei Wächtern, bzw. Marodeuren, käme zu allererst die Shii-Cho-Form in Frage. Sie gehört zur grundlegenden Ausbildung eines jeden Machtanwenders und wird oft als die simpelste der sieben Haupttechniken bezeichnet. Jedoch kann man diese Technik derart perfektionieren, dass sie zu einer außergewöhnlichen Kombination von schnellen Angriffen, Paraden und Körpereinsätzen wird. Es gab nur wenige Meister, die diese Form jemals vollends ergründet haben, was deutlich gegen den Vorwurf der Einfachheit spricht. Die grundlegende Technik mag leicht zu erlernen sein, aber durch jahrelange Übung kann der Machtanwender hier eigene Techniken mit einfließen lassen, und so zu einem gefürchteten Krieger werden. Vor allem der Kampf mit 2 Schwertern spricht hier für die Shii-Cho-Form, da sie, wie oben genannt, aus schnellen, aufeinanderfolgenden Hieben und Abwehrmustern besteht. Da sie zudem größtenteils auf offensiven Grundlagen beruht, kann ein Wächter / Marodeur hier sein gesamtes Können zum Ausdruck bringen. Die Standarthaltung des Wächters / Marodeurs dürfte den Stil dieser Form recht gut treffen ( Ein Schwert horizontal, eines vertikal, beide etwas vom Körper entfernt ). Hier bieten sich Boni auf Angriffskraft und ein wenig Defensive an. Einige der bekanntesten Shii-Cho-Nutzer waren Kirlocca, ein Wookie-Meister des alten Ordens, oder Kit Fisto, der bis zu seinem Kampf mit Darth Sidious niemandem Unterlag. Diese Beispiele verdeutlichen wohl am besten, dass man diese Form keinesfalls unterschätzen sollte.
Die Jar´Kai-Form ist zwar keine der sieben Haupttechniken, wird aber als eigener Lichtschwertstil anerkannt und spezialisiert sich auf den Umgang mit zwei Schwertern. Da beide Schwerter sehr locker gehalten werden, um Würfe und Drehungen zu ermöglichen, wird vermutet, dass diese Form vom Niman-Stil herrührt. Koordination, sowie Machtgefühl werden geschult, da es hoher Konzentration bedarf, beide Schwerter als Hauptwaffen zu führen, nicht etwa mit einer als Sekundärwaffe wie bei manchen Stilen des Shii-Cho. Der Fokus liegt hier darauf, die selben Manöver mit beiden Schwertern gleichzeitig auszuführen, den Gegner zu verwirren und sich selbst dabei nicht zu verletzen. Zudem wird darauf geachtet, die schwache Defensive, welche zwei einhändig geführte Lichtschwerter leider aufweisen, durch Komplexe Kreuzungen beider Schwerter wett zu machen. Die Haltung hierbei sähe wohl so aus, dass beide Schwerter vertikal und etwas näher am Körper geführt werden, mit einer leichten Nuance, sich jederzeit zu kreuzen. Dieser Stil kommt Angriffskraft und Präzision zu Gute. Berühmte Nutzer dieser Form waren Asajj Ventress, die zusätzlich sehr viele physische Aspekte einfließen ließ, so wie Galen Mareks vermutlicher Klon.

Da Botschafter und Inquisitoren bisher noch keine Lichtschwertstile haben, was anhand der Tatsache, dass ein gewisser Kampfstil sehr zur Zuordnung in Schematiken unter Machtanwendern beiträgt, eher unverständlich und auch ein wenig schade ist, habe ich hier nun ein paar Vorschläge für Kampfstile dieser Klassen.

Bei Gelehrten und Hexern drängt sich ein Stil geradezu auf : Der Niman-Stil. Er wurde von fast allen, als Botschafter oder anderweitig verstärkt machtnutzenden Sith und Jedi einzuordnenden Machtanwendern, praktiziert. Dieser Stil zeigt eine offene Haltung, so wie ständige Bereitschaft zum Anwenden der Macht, ohne dass die Defensive sehr darunter leidet. Die Haltung hier dürfte der Grundhaltung bei Hexern und Gelehrten entsprechen, eventuell sollte man das Schwert noch nach oben, anstatt nach unten richten, da dies die Eröffnungshaltung des Niman darstellt. Diese Haltung begünstigt die erhaltene, sowie verteilte Heilung, die Präsenz und reduziert die Bedrohung. Berühmte Nutzer dieser Form waren Sar Labooda, Sarissa Jeng oder Coleman Trebor. Sie alle waren weise Diplomaten und in der gesamten Galaxis geachtet.
Als zweiten Stil möchte ich Makashi vorbringen. Dieser, relativ defensive Stil, wird von vielen, hauptsächlich machtnutzenden Individuen angewandt. Bei Makashi wehrt man die gegnerischen Angriffe mit blitzschnellen Paraden ab, wozu auch akrobatische Einlagen beitragen. Der Sinn besteht darin, den Gegner abzuwehren oder sich gar ein Stück von ihm zu entfernen, um ihn dann flink mit eingen gekonnten Machtangriffen und schnellen Schwerthieben außer Gefecht zu setzen. Dieser Stil begünstigt Willenskraft, Präzision und in gewissem Maße auch die Ausdauer. Als Figur empfiehlt sich eine nach vorne gerichtete Haltung, die der jetzigen Pose von Gelehrten / Hexern sehr ähnelt, wobei das Schwert schräg nach vorne gerichtet in der hinteren Hand gehalten werden sollte. Makashi wurde unter anderem von Count Dooku angewandt, dem erst Meister Yoda, beziehungsweise Anakin Skywalker und Obi Wan Kenobi zur selben Zeit das Wasser reichen konnten. Auch Shaak Ti war eine Meisterin des Makashi, welches sie auf Felucia noch perfektionierte. Dieses Wissen ging jedoch verloren, da sich ihr Padawan Maris Brood der Dunklen Seite zuwandte, nachdem Shaak Ti von Vaders Schüler besiegt worden war.

Zu guter Letzt komme ich noch zu den Schatten und Attentätern. Da diese mit einem Doppelklingenlichtschwert kämpfen, liegen offensive Stile sehr nahe. Der erste wäre Ataru. Ataru ist eine eher aggressive und sehr akrobatische Lichtschwertform, bei der das Schwert mit vielen kreisenden Bewegungen um den Anwender bewegt wird, um keinen Platz für Angriffe zu bieten und im richtigen Moment blitzschnell auf den Gegner loszustürmen und ihn mit vielen gekonnten Schlägen niederzustrecken. Dieser Stil eignet sich zudem auch für die Abwehr von Blasterfeuer oder ähnlichem. Die vielen Sprünge und anderen, eingebrachten Aktionen, können einen Gegner schnell außer Gefecht setzten, bevor man überhaupt zu tödlichen Angriffen übergeht. Als Pose liegt die momentane Pose von Doppelklingenlichtschwert-Nutzern sehr nahe. Das Schwert ist etwas schräg nach hinten gerichtet und kann jederzeit zum tödlich Schlag vorschnellen. Hier werden Angriffskraft, Defensive ( Durch die vielseitigen Ausweich-Möglichkeiten und -Techniken ) und vor allem Präzision begünstigt. Auch darf nicht vergessen werden, dass die Benutzung der Macht hier eine große Rolle spielt, zum einen um den Gegner zu betäuben oder zu verlangsamen, zum anderen weil ohne einen hohen Machtaufwand die spektakulären Figuren kaum möglich wären. Viele berühmte Jedi-Meister benutzen die Ataru-Form, so zum Beispiel Ki Adi Mundi, Qui-Gonn Jin und Meister Yoda. Das interessante am Beispiel Yodas ist, dass er durch die Akrobatik des Ataru seine geringe Größe in einen Vorteil umzuwandeln vermochte.
Die letzte Form, die ich hier anbringen möchte, ist Juyo. Sie ist eine der aggressivsten und am schwersten zu erlernenden Techniken, bei der selbst ein guter Anwender nah am Pfad der Dunklen Seite wandelt. Aus ihr entwickelte Mace Windu das Vaapad, welches als tödlichster aller Stile gilt, dies geschah jedoch viele Jahre später. Einer der bekanntesten Juyo-Nutzer ist Darth Maul. Sein Kampfstil macht deutlich, wie aggressiv diese Form des Lichtschwerkampfes ist. Aufgrund dieser Tatsachen empfiehlt sich hier, das Lichtschwert horizontal vor den leicht nach vorne geneigten Körper zu halten, um jederzeit mehreren gegnern aus einer schnellen Drehung heraus den Gar ausmachen zu können. In diesen Stil sind sehr viele Tritte, Schläge, Hiebe mit anderen Gegenständen etc. eingebunden, wobei der Anwender auch mit weit ausholenden, starken Hieben bei vielen Zielen gleichzeitig Schaden verursacht. Als Attributsboni empfehlen sich hier Stärke und Bedrohung. Wie bereits berichtet benutzte Darth Maul diesen Stil, aber auch Vaders Schüler Galen Marek beherrschte diese Form. Das später von Mace Windu entwickelte Vaapad weißt keine weltbewegenden Unterschiede zu Juyo auf, weswegen man ihn ebenfalls zu dessen Nutzern zählen könnte.

Ich hoffe, dass diese Ideen einigen plausibel erscheinen, und würde mich über weitere Anregungen und Innovationen, sowie Statements jeder Art freuen.

Nyhylius's Avatar


Nyhylius
03.04.2012 , 12:06 PM | #3
Wunderbar die beschreibung der einzelnen Stile und ich stimme dir soweit zu und wünsche mir das sie das so umsetzen Wenn sie dazu noch die Haltungen der Stile einbauen und vielleicht noch unterschiedliche Angriffsanimationen in den jeweiligen Stilen dann wär das Spiel was Star Wars Atmossphäre angeht für mich perfekt

Chrysopras's Avatar


Chrysopras
03.05.2012 , 09:37 AM | #4
Freut mich sehr, dass meine Vorschläge Gefallen gefunden haben. Ich bin ohnehin sicher, dass in dieser Richtung noch etwas getan wird, das Spiel steht immerhin ganz am Anfang, und dafür finde ich allein die Idee verschiedener Lichtschwertstile sehr gelungen.

LovarBoy's Avatar


LovarBoy
03.05.2012 , 09:42 AM | #5
Also ich fand sie auch sehr schön beschrieben und ausgearbeitet.


Nicht dass du denkst, dass niemand hier mitliest.

Chrysopras's Avatar


Chrysopras
03.05.2012 , 05:45 PM | #6
Vielen Dank. Ich bin froh, wenn einigen die Ideen gefallen, und würde mich wie gesagt auch sehr über Verbesserungsvorschläge oder anderweitige Innovationen freuen, sodass dies hier vielleicht sogar irgendwann zu einer Sache wird, die BioWare gut in die Tat umsetzen kann.