Please upgrade your browser for the best possible experience.

Chrome Firefox Internet Explorer
×

Starwars und die Wirklichkeit


FHgLaDoS's Avatar


FHgLaDoS
02.20.2012 , 02:13 PM | #111
@Vatok

Aber vllt. galuben wir auch einfach nur das wir das "Endgültige" wissen.
Die Menschheit ist noch nicht sonderlich alt, und mit unserem derzeitigen Wissensstand zu glauben, die Grenzen aufzeigen zu können, halte ich für töricht und auch ein wenig frech.

Grüße,
Glados
I like Muffins.

Vatok's Avatar


Vatok
02.20.2012 , 02:18 PM | #112
Also ist es auch frech zu behaupten,dass es unmöglich ist für einen Menschen ohne Hilfmittel zu fliegen?

Es gibt einfach Grenzen von denen wir wissen,dass sie vorhanden und für uns unüberwindbar sind.Das hat nix mit Frechheit zutun,vielmehr mit realismus.
Der Mensch neigt gerne dazu sich keine Grenzen einzugestehen,denn er ist ja die Krönung der Schöpfung und für ihn ist alles möglich

Die von Menschen gemachten Gesetze kann man brechen....Naturgesetze hingegen nicht,sonst würde es dich oder mich gar nicht geben wenn diese Gesetze mehr so Richtlinien wären^^

Grüße
Ein Experte ist ein Mann, der hinterher genau sagen kann, warum seine Prognose nicht gestimmt hat.

werjo's Avatar


werjo
02.20.2012 , 02:59 PM | #113
Quote: Originally Posted by FHgLaDoS View Post
@Vatok

Aber vllt. galuben wir auch einfach nur das wir das "Endgültige" wissen.
Die Menschheit ist noch nicht sonderlich alt, und mit unserem derzeitigen Wissensstand zu glauben, die Grenzen aufzeigen zu können, halte ich für töricht und auch ein wenig frech.

Grüße,
Glados
Leider wird diese Argument immer gebracht. Aber es ist so nicht ganz richtig.

Ja es stimmt die Wissenschaft gibt immer nur ein aktuelles Modell der Wirklichkeit wieder. Dieses Modell wird auch niemals 100% der Wirklichkeit entsprechen sondern immer nur ein Annäherung an diese darstellen.

ABER! Das ist extrem wichtig.

Naturgesetze wie zum Beispiel die Lichtgeschwindigkeit als Obergrenze oder die Energieerhaltung etc. werden auch in zukunfrigen Theorien wieder zu finden sein.

Auch wenn die Relativitätstheorie (als Beispiel) irgendwann durch eine bessere Theorie ersetzt wird, so wird sie immer noch ein Spezialfall dieser neuen Theorie darstellen. Das heißt die neue Theorie muss die Ergebnisse die die Relativitätstheorie liefert auch liefern können. Nur wird diese neue Theorie über den Geltungsbereich hinausgehen.

Das ist am besten an der klassischen Mechanik von Newton und der Reölativitätstheorie zu sehen.

Newton ist immer noch "richtig" für kleine Geschwindigkeiten bis ca 10% der Lichtgeschwindigkeit. Erst dann wird sie durch die ART ersetzt. Die Gleichungen das Massen niemals auf Lichtgeschwindigkeit beschleunigt werden können werden also weiterhin gültig sein.

Leute die dieses Argument bringen vergleichen immer wieder mit der Vergangenheit aber verwechseln gerne mal mangelnde Vorstellungskraft mit wissenschaftlich unmöglichen Dingen. Das man früher gesagt hat: "Der Mensch wird niemals fliegen können" war keine auf Physik basierende Aussage sondern nur mangelnde Vostellungskraft oder Pessimissmus. Die Aussage: "Der Mensch wird niemals mit Lichtgeschwindigkeit fliegen können" ist eine auf Naturgesetzen basierte Aussage.

Ohrensammler's Avatar


Ohrensammler
02.20.2012 , 03:29 PM | #114
Falte den Raum und du bist schneller als das Licht.

werjo's Avatar


werjo
02.20.2012 , 03:40 PM | #115
Quote: Originally Posted by Ohrensammler View Post
Falte den Raum und du bist schneller als das Licht.
quark

Ohrensammler's Avatar


Ohrensammler
02.20.2012 , 03:47 PM | #116
Quote: Originally Posted by werjo View Post
quark
Richtig,
wenn Deine beiden Ohren ab sind bleibt nur quark^^

werjo's Avatar


werjo
02.20.2012 , 04:17 PM | #117
Quote: Originally Posted by Ohrensammler View Post
Richtig,
wenn Deine beiden Ohren ab sind bleibt nur quark^^
Lies dir noch mal durch was Geschwindigkeit ist und dann laber weiter. Beim Springen von einem Punkt A zu Punkt B mittels Raumfaltung wird nämlich keine Strecke zurückgelegt. Ergo lässt sich auch keine Geschwindigkeit größer c konstruieren. Man reist auch dort immer unter Lichtgeschwindigkeit.

rainbow's Avatar


rainbow
02.21.2012 , 03:33 AM | #118
Quote: Originally Posted by werjo View Post
Lies dir noch mal durch was Geschwindigkeit ist und dann laber weiter. Beim Springen von einem Punkt A zu Punkt B mittels Raumfaltung wird nämlich keine Strecke zurückgelegt. Ergo lässt sich auch keine Geschwindigkeit größer c konstruieren. Man reist auch dort immer unter Lichtgeschwindigkeit.
Das ist relativ zum betrachteten System.

Betrachtet man das System von außerhalb der Raum-Zeit, so stimmt die Aussage. Dann bewegst du dich nach wie vor mit einer geringeren Geschwindigkeit als die Lichtgeschwindigkeit, denn die Raum-Zeit an sich wird ja verändert.

Betrachtet man das System als Passagier, so stimmt die Aussage auch. Dann bewegst du dich auch mit einer geringeren Geschwindigkeit als die Lichtgeschwindigkeit, allerdings wird die zurückgelegte Strecke sehr viel kleiner.

Betrachtet man das System allerdings innerhalb der Raum-Zeit aber Außerhalb des gefalteten Raums, dann bewegt sich derjenige allerdings schneller als das Licht. Du bekommst nämlich nicht mit, dass der Raum gefaltet wird, weil du im System der Raum-Zeit bist, aber nicht in der Falte.

Problematisch ist dabei allerdings...
...wie faltet man den Raum um das Schiff herum, ohne dass der Raum, der das Schiff enthält auch gefaltet wird? Weil ansonsten faltet man die Raumdimensionen und mit diesen den Bewegungsvektor des Schiffes ja gleich mit und das ganze bringt genau gar nix.
...und was passiert mit Licht, das in so eine Falte reinfliegt? Die Geschwindigkeit kann sich ja nicht ändern. Bleibt nur eine Änderung der Wellenlänge (nämlich kürzer wenn der Raum zusammengestaucht wird) was bedeutet, was auch immer in der Falte drin ist, wird mit Gamma-Strahlen bombardiert. Interessant ist in dem Zusammenhang auch, wo kommt die Energie her, um das Licht auf die kürzere Wellenlänge zu bringen?

Alles in allem ist das also eh ein sehr sehr theoretisches Gedankenspiel bislang.
Jar'Kai Sword:
Adwaennah - Sith Assassin
Evelynne - Operative
Adwaenyth - Jedi Sentinel

werjo's Avatar


werjo
02.21.2012 , 06:37 AM | #119
Quote: Originally Posted by rainbow View Post
Das ist relativ zum betrachteten System.

Betrachtet man das System von außerhalb der Raum-Zeit, so stimmt die Aussage. Dann bewegst du dich nach wie vor mit einer geringeren Geschwindigkeit als die Lichtgeschwindigkeit, denn die Raum-Zeit an sich wird ja verändert.

Betrachtet man das System als Passagier, so stimmt die Aussage auch. Dann bewegst du dich auch mit einer geringeren Geschwindigkeit als die Lichtgeschwindigkeit, allerdings wird die zurückgelegte Strecke sehr viel kleiner.

Betrachtet man das System allerdings innerhalb der Raum-Zeit aber Außerhalb des gefalteten Raums, dann bewegt sich derjenige allerdings schneller als das Licht. Du bekommst nämlich nicht mit, dass der Raum gefaltet wird, weil du im System der Raum-Zeit bist, aber nicht in der Falte.

Problematisch ist dabei allerdings...
...wie faltet man den Raum um das Schiff herum, ohne dass der Raum, der das Schiff enthält auch gefaltet wird? Weil ansonsten faltet man die Raumdimensionen und mit diesen den Bewegungsvektor des Schiffes ja gleich mit und das ganze bringt genau gar nix.
...und was passiert mit Licht, das in so eine Falte reinfliegt? Die Geschwindigkeit kann sich ja nicht ändern. Bleibt nur eine Änderung der Wellenlänge (nämlich kürzer wenn der Raum zusammengestaucht wird) was bedeutet, was auch immer in der Falte drin ist, wird mit Gamma-Strahlen bombardiert. Interessant ist in dem Zusammenhang auch, wo kommt die Energie her, um das Licht auf die kürzere Wellenlänge zu bringen?

Alles in allem ist das also eh ein sehr sehr theoretisches Gedankenspiel bislang.
Nein. Auch aus dem System würde man keine Geschwindigkeiten größer c messen können. Was man messen könnten wären Projektionsgeschwindigkeiten größer c aber das ist was ganz anderes.

Als Veranschaulichung. Nimm ein Blatt Papier male eine Straße längs darauf. Ein Ende des papiers ist der Start, dort sind ein Auto und ein Fußgänger. Und das andere Ende ist das Ziel. Das Auto fährt nun los mit einer Geschwindigkeit von 300km/h. Weiterhin kann das Auto Start und Ziel immer sehen.

Wenn das Auto nun sagen wir die Hälfte der Strecke geschafft hat, wird das Papier gefaltet und Start und Ziel aufeinandergelegt. Der Fußgänger kann nun einfach zum Zeil gehen mit einem Schritt.

Was würde der Autofahrer sehen?

Die Strecke die er bereits gefahren ist, sagen wir einfach, ist eine Lichtminute. Und er hat genau die Hälfte der Strecke die er fahren sollte erreicht. Eine Minute nach der Raumkrümmung würde der Autofahrer nun was seltsames sehen. Er würde beim Zurückblicken auf den Start dort auf einmal das Ziel sehen. Beim blicken zum Ziel würde er den Start sehen. Außerdem sieht er, wie der Fußgänger mit einem Schritt vom Start zum Ziel geht.

Ergo er würde die Geschwindigkeit des Fußgängers genauso messen können wie immer. Auch wenn die Raumkrümmung nur für kurze Zeit gewesen ist. Die Information, dass es sie gab geht ja nicht verloren. Und das Licht geht durch solche Raumkrümmungen genauso wie alles andere.

werjo's Avatar


werjo
02.21.2012 , 07:21 AM | #120
Im übrigen scheinen sich die Indizien zu verhärten, dass Neutrinos doch schneller als das Licht sein können. Für alle die Überlichtschnelle Kommunikation erhoffe. Das muss sich nich zeigen ob Neutrinos wirklich zur Informationsübertragung brauchbar sind. Weil auch hier wieder Quantenmechanische Prozesse beteiligt sind, welche die Informationen verzerren könnten.

An Ursachen und Konsequenzen wird schon gearbeitet. Es sind wie der Spiegel schreibt schon über 50 Fachartikel zu dem Thema erschienen.

Also an meinen Vorposter. Wenn du da mal mit deiner Aussage: "Wissenschaftler tun sich schwer mit neuen Erkentnissen" nicht voll daneben lagst ^^