Please upgrade your browser for the best possible experience.

Chrome Firefox Internet Explorer
×

[GUIDE] Kampfschiffe töten - Übersetzung

STAR WARS: The Old Republic > Deutsch (German) > Galactic Starfighter
[GUIDE] Kampfschiffe töten - Übersetzung

TNTeron's Avatar


TNTeron
03.14.2016 , 06:28 AM | #1
Dies ist ein Leitfaden, der grundlegende Information zum Kampf gegen Kampfschiffe geben möchte. Geschrieben von Despon und ergänzt um weitere hilfreiche Tipps von anderen Spielern. Das Original des threads findet ihr im englischen GSF-Forum.
Ich bin kein professioneller Übersetzer, also seht mir nach, wenn es holprig ist, ihr Fehler findet und es teilweise weit weg ist von der wörtlichen Übersetzung.


So, ihr wollt Kampfschiffe töten? Oh, Junge, wer nicht? Man kann nicht mit ihnen und nicht ohne sie leben. Oder könntet ihr? Wahrscheinlich nicht, solange es immer noch Bomber gibt. Was also ist zu tun?

Kampfschiffe töten ist der ultimative nerf! Wenn sie tot sind, können sie weder euch noch eurer Team abschießen. Genauso wenig können sie ihrem Team helfen, wenn sie fliehen oder im Nahkampf beschäftigt sind. Hier ist ein Leitfaden, wie ihr gegen die Schlachtenbestie Kampfschiffe besteht.

1. Kenne deinen Feind

Meist ist es einfach die größten Bedrohungen in einem Match auszumachen. Schaut euch die Aufstellung des Gegners an, bevor es losgeht und wenn ihr einen gefährlichen Kampfschiffpiloten erkennt, lasst es euer Team wissen! Sagt ihnen, dass dieser Kerl sich im TDM Schadensüberladungs-powerups holen wird und eurer Team zerlegt, es sei denn jemand unternimmt etwas dagegen.

„Aber“, werdet ihr einwenden, „ich bin neu, ich habe keine Ahnung, wer diese Typen sind!“ Fragt eure Teamkameraden. Hilft das auch nicht, dann nehmt an jedes Kampfschiff ist eine Bedrohung, einfach weil sie es sind. Unerfahrene Piloten jedoch sind einfacher zu schlagen. Sie machen viele Fehler, auf die ich später noch eingehen werde.

Schaut euch zuerst an, welche Kampfschiffe die gegnerischen Piloten ausgewählt haben.

Ist es ein Quarrel/Mangler (oder das Kartelmarktequivalent), auch als T1-Kampfschiff bezeichnet, dann könnt ihr erwarten, dass es euch mit der Ionen-Railgun beharken wird, was euch Schilde kostet und verlangsamen kann. Vielleicht benutzen sie das Rückmeldungsschild, worauf ihr unbedingt achten müsst, wenn ihr sie mit Lasern angreift. T1 werden (sollten ) vor allem darauf aus sein ihr Team zu unterstützen und sich oft auf feindliche Bomberansammlungen konzentrieren.

Hat der Gegner den Comet Breaker/Dustmaker, das T2-Kampfschiff, ausgewählt, ist er keine ganz so große Bedrohung. Sie sind nicht in der Lage mit Gegnern im Nahkampf fertig zu werden und benutzen oft das Festungsschild, was sie immobil macht und gegen wirklich erfahrene Piloten beinahe einem Todesurteil gleich kommt. Sie haben keine Ionen-Railgun und sind somit deutlich weniger gefährlich für eure Bomber.

Seht ihr euch einem Condor/Jurgoran, dem T3-Kampfschiff, gegenüber, solltet ihr acht geben. Diese sind beweglicher und auch nahkampffähig. Ohne die Ionen-Railgun sind sie wie das T2 weniger eine Bedrohung für eure Bomber und Defensivpositionen, doch unter anderem mit Raketen und der Projektil-Railgun gleichen sie das aus und werden zu effektiven, vielseitigen Jägern, die schwer zu töten sind.

Euren Gegner zu kennen, ist Vorraussetzung um zu entscheiden, wie ihr ihnen begegnet.

2. Fliegt clever

Wenn man immer wieder Railguns frisst ohne überhaupt die Action zu erreichen, ist es einfach Kampfschiffe als unverwundbare Todesbringer zu betrachten. Eurer Ziel sollte es also sein, es ihnen so schwer wie möglich zu machen euch zu treffen, bevor ihr selbst in Reichweite seid. Ich werde den nächsten Punkt deshalb hervorheben und vielleicht sogar alles groß schreiben, weil es so verdammt wichtig ist.

FLIEGT NICHT GERADE AUF EIN KAMPFSCHIFF ZU UND ERWARTET DAS ZU ÜBERLEBEN.

Wenn ihr eure Zähne zusammenbeißt und mit eiserner Entschlossenheit in einer geraden Linie auf ein Kampfschiff zurast, wird dieses vermutlich nur ungläubig den Kopf schütteln, wie einfach ihr es ihm macht und euch dann in Staub verwandeln.

Nutzt die Umgebung zu eurem Vorteil. Fliegt so lange wie möglich hinter Deckungen, damit das Kampfschiff euch nicht in Sicht hat und somit nicht zum Schuss kommt. Jede Karte bietet dazu vielfältige Möglichkeiten. Befindet ihr euch doch im freien Raum, wedelt hin und her, rollt, fliegt Kurven oder benutzt eure Verteidigungssysteme und Co-Piloten-Fähigkeiten, soweit vorhanden.

Versucht immer Kampfschiffe von oben oder unten anzufliegen oder fliegt an ihnen vorbei, um hinter sie zu kommen, bevor ihr das Feuer eröffnet. Das zwingt sie sich zu bewegen, zu drehen oder zu fliehen, um eurer Attacke zu begegnen. Kampfschiffe aus ihrer Wohlfühlzone zu jagen, lässt sie zu einem einfacheren Ziel werden und verhindert, dass sie weiter Gegner aus der Ferne beschießen.

3. Rüstet Ausweichen aus

Eurer Ausweichenwert ist die passive Verteidigung gegen Railguns. Kampfschiffe sind auf Präzision angewiesen, um Treffer zu landen und selbst dem perfekten Schuss kann man „ausweichen“, wenn die Würfel zu euren Gunsten fallen. Als Scout ist es nicht ungewöhnlich fünf oder sechs Schüssen in Folge auszuweichen, nur basierend auf den Werten in Ausweichen. Zieltelemetrie, Verzerrungsfeld und Störsignal senden erhöhen eure Werte weiter, wenn ihr es einsetzt.

4. Feuereröffnung

Kennt die optimale Reichweite eurer Waffen. Wenn ihr die richtige Entfernung erreicht habt, dann haut alles raus, was ihr habt. Spart eure Offensive-Fähigkeiten genau für diesen Moment auf. Ihr wollt so viel Schaden wie möglich in einem sehr kurzen Zeitfenster machen.

Achtet auf Rückmeldungsschild. Wenn ihr ein Kampfschiff angreift und plötzlich wieder in der Spawnauswahl seid oder sehr viel Schaden genommen habt, ohne dass das Kampfschiff auf euch geschossen hat oder gar in eure Richtung schaut, benutzt es dieses Verteidigungssystem. Sekundärwaffen, also Raketen und Railguns lösen das Rückmeldungsschild nicht aus. Achtet auf die leuchtende Aura des Gegners oder die Buff-Anzeige an eurem Zielmonitor. Man kann das Überleben, aber wenn euch das Kampfschiff in einen längeren Kampf zieht, wird es den Cooldown für diese Fähigkeit bald wieder frei haben.

5. Nicht endlos verfolgen

Wenn ein Kampfschiff entschlossen scheint vor einem Nahkampf davon zu rennen, lasst es. Es sind wahrscheinlich andere Bedrohungen dichter. Ein Kampfschiff, das flieht, schießt nicht, was ein Sieg für eurer Team ist. Wenn es seine Verteidigungscooldowns nutzt und mit einem Triebwerksmanöver das Weite sucht, verfolgt es nicht, achtet jedoch auf euren Rücken, wenn ihr in die eigenen Reihen zurückkehrt. Solange ihr verhindert, dass ein Kampfschiff in Ruhe seine Schüsse platzieren kann, helft ihr eurem Team. Es wird immer wieder eine Weile dauern, bis sich ein Kampfschiff neu positioniert hat.

6. Nutzt Teamwork

Es wird irgendwann glasklar werden, welche Kampfschiffpiloten die wirklich gefährlichen sind. Wenn ihr Name immer und immer wieder in roter Schrift auf eurem Bildschirm auftaucht, wird es eventuell Zeit, dass sich mehr als ein Pilot auf dieses Ziel konzentriert.

Es ist extrem schwierig für ein Kampfschiff mit zwei Gegner gleichzeitig umzugehen. Selbst sehr erfahrene Piloten werden mit zwei entschlossenen Angreifern ihre Schwierigkeiten haben und abgelenkt sein.

In Situationen, in denen ihr euch einer Vielzahl von Kampfschiffen gegenüber seht, ist der Unterschied in den individuellen Fähigkeiten eurer Gegner oft sehr groß. Wenn ihr den problematischsten Kampfschiffpiloten im anderen Team identifizieren könnt und euch zu zweit oder dritt auf diesen konzentriert, kann eure übrige Mannschaft sich um die einfacheren Ziel kümmern.

7. Identifiziert unerfahrene Kampfschiffe

Neue Kampfschiffe sind oft leicht zu zerstören, weil sie noch nicht über die besten Verteidigungssysteme verfügen. Selbst erfahrene Piloten werden Probleme haben in einem neuen Schiff und unter Druck durch den Gegner am Leben zu bleiben. Einem unaufgewerteten Schiff mangelt es an Wendigkeit und Schildstärke und der Durchschlagskraft der Waffen.

Unerfahrene Piloten kann man oft dabei beobachten, dass sie selbst unter Feuer weiter auf die Aufladung ihrer Railgun konzentriert sind. Nutzt diese Beobachtungen, um sie entsprechend in eure Bedrohungsanalyse einzuordnen.

Jedes Kampfschiff, das Festungsschilde verwendet, ist ein einfacheres Ziel. Auf den ersten Blick erscheint die massiv erhöhte Schildstärke als gewaltiger Vorteil, aber die Immobilität ist ein ebenso großer Preis, der dafür zu zahlen ist. Die meisten Piloten bemerken dies früh und wechseln auf eine andere Komponente, die sie nicht festnagelt. Seht ihr euch einem Festungsschild gegenüber, ist also die Wahrscheinlichkeit hoch, dass ihr es mit einem unerfahrenen Piloten zu tun habt.

Achtet darauf welche Laser ein Kampfschiff verwendet, wenn es im Nahkampf ist. Stoßlaser sind leicht auszumachen und stellen auf sehr kurze Distanz eine erheblich Bedrohung dar. Verfügt das Kampfschiff nicht über Stoßlaser (oder ist ein T2, das diese Option nicht hat), bleibt dicht dran, bis es flieht oder tot ist. Auch hier gilt, ein Kampfschiff ohne Stoßlaser ist mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht sehr erfahren.

8. Erkennt das Unvermeidbare

Manchmal ist man einfach im schlechteren Team. Ohne viel Gegenwehr wird eurer Team von gegnerischen Kampfschiffen zerlegt. Niemand auf eure Seite scheint eine Antwort zu kennen. Das bedeutet allerdings nicht, dass Kampfschiffe überlegen sind, sondern dass eurem Team schlicht die Erfahrung und das Wissen fehlt, um dagegen anzugehen oder die Kreativität nicht vorhanden ist, um die eigene Taktik anzupassen.

Schlusswort

Die hier gegebenen Informationen behandeln nur die Grundlagen im Kampf gegen Kampfschiff. Es gibt weit fortgeschrittenere Strategien, die es zu lernen gilt, aber wenn ihr beherzigt, was hier geschrieben ist, seid ihr auf dem besten Weg eurem Team zu helfen und ein besserer Pilot zu werden.
guardian tank THERONN CARDUN vanguard tank

TNTeron's Avatar


TNTeron
03.14.2016 , 06:29 AM | #2
Tipps von anderen Spielern:

1.
Bevor ihr euren Angriff auf ein Kampfschiff beginnt, sammelt eure Triebwerksenergie. Das Kampfschiff sitzt vermutlich schon eine Weile rum und ist bei 100%. Ihr werdet eure also brauchen. Wenn eure Energie voll ist und ihr eure Offensive-Fähigkeiten bereit habt, beginnt die Attacke. Oft machen Scouts den Fehler halb „leer“ beim Kampfschiff anzukommen. Ein Ionen-Railgun-Treffer und ihr habt dann gar keine Energie mehr.

2.
Wenn es möglich ist, greift Kampfschiffe von hinten. A – Sie werden euch nicht so einfach kommen sehen. B – Wenn sie sich bewegen, könnt ihr so leichter weitere Treffer landen, als wenn ihr sie von der Seite attackiert. C – Sollten sie euch doch bemerken, müssen sie erst wenden und drehen ihren Rücken in Richtung eures Teams, was sie verwundbar macht.

3.
Achtet auf das Zielfenster, wenn ihr angreift. Es zeigt die Buffs/Debuffs, erkennt diese und handelt entsprechend. Gegen Rückmeldungsschild, kann man selbst Energie auf die eigenen Schilde geben um, einen Teil des Schadens zu absorbieren.
Ebenso zeigt euch das Zielfenster in welche Richtung der Gegner blickt.

4.
Macht nicht den Fehler und verfallt in einen Tunnelblick auf das eine Kampfschiff. Haltet nach anderen Kampfschiffen aber auch immer nach Minen oder Railgundrohnen Ausschau. Spielt nicht den Helden und verschwindet, wenn eure Verteidigungscooldowns auslaufen. Meistens reicht es lange genug für Verwirrung und Aufregung beim Gegner zu sorgen, so dass eure eigenen Kampfschiffe erfolgreich zum Schuss kommen.

5.
Versucht zu verhindern, dass Kampfschiffe im TDM die Schadensüberladung aufsammeln (das rote power-up). Die bekannten one-shots kann man so in Grenzen halten.

6.
Fliegt nicht alleine in eine Wand aus Kampfschiffen. Irgendeins wird euch doch treffen. Teamwork ist das Zauberwort!

7.
Kanonen vor Raketen! Wenn ihr ein Kampfschiff überraschen wollt, wird der nervige Piepton eurer Raketenaufschaltung den Gegner nur warnen. Vermeiden könnt ihr dies auch durch den Einsatz von Raketenkapseln mit dem Nova/Blackbolt oder Flash/Sting.
Wollt ihr nur erreichen, dass sich das Kampfschiff bewegt, reicht manchmal aber auch schon das Aufschalten von Raketen aus, um die Botschaft zu überbringen.

8.
Wenn ein Kampfschiff einen Satelliten bedroht, könnt ihr euch auf die entgegen gesetzte Seite zurückziehen. Ein einzelnes Kampfschiff ohne weitere Unterstützung kann derart nicht viel gegen euch ausrichten und müsste zu euch kommen, um euch zu attackieren.
Seid ihr der einzige Verteidiger an einem Satelliten, vermeidet es ihn zu verlassen, um ein Kampfschiff zu jagen, wenn ihr den Satelliten somit anderen nahen Gegner überlassen würdet.

9. Von einem Satelliten aus ist es sehr schwer ungesehen an ein Kampfschiff, das eben diesen bedroht heranzukommen. Seid euch dieser Gefahr bewusst und nutzt eure Cooldowns, wenn ihr es doch versucht.

10.
Ziehen sich Kampfschiffe zurück, kehrt zum Satelliten zurück. Viele Piloten versuchen dauerhaft am Leben zu bleiben, nutzt das aus. Solange sie davon fliegen, sind sie keine Gefahr. Zudem erlaubt es deinem Team Satelliten weiter zu befestigen. Schreckt jedoch nicht davor zurück, bei der Jagd draufzugehen, wenn euer Team im Gegenzug einen Satelliten holen kann. Einzig auf Denon solltet ihr etwas mehr acht auf euch geben. Wenn euer Team keine Hyperraumbojen hat, ist der Anflug vom Spawn sehr lang.

11.
Provoziert euren Gegner seine Defensivfähigkeiten frühzeitig zu verwenden, Verzerrungsfeld oder Triebwerksmanöver. Achtet darauf, wann diese auslaufen, bevor ihr die eigentlich Attacke beginnt. Primärwaffenfeuer gegen ein aktives Verzerrungsfeld verpufft in der Regel wirkungslos.

12.
Kampfschiffe sind nicht übermächtig und für die Balance im Spiel unabdingbar. Gegen von Bombern besetzte Satelliten sind sie im Zusammenspiel mit direkten Angreifern von enormer Bedeutung, insbesondere mit Ionen-AoE.
Sie einfach abzutun als super einfache Sniperschiffe, etwas das jeder kann, wird den Kampfschiffen und ihren Piloten nicht gerecht. Wie unterschiedlich die Fähigkeiten des Einzelnen in einem Kampfschiff sein können, sollte jedem nach nur einiger Zeit im GSF klar werden. Um wirklich gut damit zu werden, braucht es genauso Arbeit und Übung wie mit jedem anderen Schiff auch.
Um sie zu schlagen, muss man ihre Stärken und Schwächen kennen und selbst wenn es dazu nicht unbedingt nötig ist, es selbst zu fliegen, hilft das doch ungemein. Kampfschiffe jedoch als Teufelszeug zu verdammen und rundheraus abzulehnen bringt nichts.

13.
Kampfschiffe sind ein notwendiges „Übel“ Ohne sie wären Bomber dominant. Um so schneller ihr lernt, mit ihnen fertig zu werden, je besser.
Ständige überfallartige Attacken, Verfolgen und Jagen von Kampfschiffen, bringt ihre größte Schwäche zum tragen. Sie müssen stillstehen, um zu schießen. Also haltet sie in Bewegung!

14.
Kampfschiff-Asse (ein Titel, der nur wirklich wenigen zusteht) können eine zerstörerische Wirkung auf ein Match haben. Ungestört erreichen sie in einem TDM schnell 20+ Abschüsse und sind zudem schwer zu erwischen. Es braucht ein gewisses Maß an Koordination, um ihnen beizukommen. Sie müssen attackiert und verfolgt werden. Sollte das nicht gelingen, ist der Sieg für die Gegner beinahe Gewissheit. (Das gilt übrigens nicht nur für Kampfschiff-Asse. Ein ungestörtes *** kann in beinahe jedem Schiff ein Match entscheiden.)

15.
Kampfschiffwall, eine Gruppe von Kampfschiffen, aufgereiht und in eine Richtung blickend positioniert. Niemals frontal angreifen. Stattdessen versuchen von hinten aufzurollen. Der Fokus des Gegners liegt woanders (und da sie sich oft auch gegenseitig die Ziele streitig machen, sind sie teilweise sehr im Tunnelblick).
Mit schnellen hit&run-Taktiken kann man diese relativ einfach ausschalten oder zumindest so sehr beschäftigen, dass sie von eigenen Kampfschiffen erledigt werden können. Zieht euch immer wieder zurück und wartet auf eure Cooldowns, bevor ihr eine neue Attacke startet. Wählt eure Ziele sorgfältig aus, achtet auf ihre Ausrichtung und Entfernung zueinander. Haben alle Kampfschiff euch im Ziel, während ihr in Deckung seid, dann habt ihr euren Job richtig gemacht, Gratulation.
Noch effektiver wird diese Vorgehensweise, wenn zwei oder mehr Scouts aus verschiedenen Richtungen angreifen. Haltet auch immer Ausschau nach Power-ups!

16.
Kampfschiff-Bomberball, die wohl berüchtigtste Taktik im GSF. Kampfschiffe und Bomber versammeln sich, schützen und unterstützen sich gegenseitig. Es ist sehr effektiv, leicht aufzustellen und schwer zu kontern, da es ein hohes Maß an Teamwork und Koordination erfordert. Außerdem empfinden es viele Spieler als langweilig und wenig anspruchsvoll. Verpönt als Stellungskrieg, U-Boot-Krieg, Grabenkämpfe und SnipeWars. Hilft alles nichts, ihr werdet dieser Taktik begegnen. Was es so schwierig macht, sie zu schlagen, ist dass die Bomber mit ihren Drohnen und Minen verhindern, dass ein Schwarm Scouts die Kampfschiffe aufscheucht oder ausschaltet. Zuerst muss also diese Verteidigung aufgebrochen werden. Ionen-AoE von Kampfschiffen schaltet Minen und Drohnen recht schnell aus und eröffnet den Scouts den Angriff. Das Problem ist natürlich, dass gegnerische Kampfschiffe eben diese AoE-Attacken zu verhindern suchen, indem sie eure Kampfschiffe attackieren. Schnell kann aus so einer Runde ein Versteckspiel werden und es stehen sich zwei Kampfschiff-Bomberbälle gegenüber. Entschieden wird es dann oft durch unvorsichtige oder Rambopiloten, die dem Gegner Abschüsse schenken und es gewinnt das Team mit der besseren Koordination oder mehr Geduld ( bei etwa gleichem Können )
guardian tank THERONN CARDUN vanguard tank

Danalon's Avatar


Danalon
03.14.2016 , 11:42 AM | #3
Danke fürs Übersetzen. Gibt sicher viele, die das brauchen können.

AngLee's Avatar


AngLee
03.23.2016 , 11:16 AM | #4
Danke für das Posten, vor allem für die Tipps, die waren für mich wertvoller

GeneralCC's Avatar


GeneralCC
03.23.2016 , 01:35 PM | #5
Der Guide ist nicht schlecht, da bin ich doch glatt versucht, sowas für den Kampf gegen meinen Liebling, den Flashfire bzw. Sting zu veröffentlichen