Please upgrade your browser for the best possible experience.

Chrome Firefox Internet Explorer
×

Die Geschichte vom blutroten Vermächtnis

STAR WARS: The Old Republic > Deutsch (German) > Community > Fan-Fiction
Die Geschichte vom blutroten Vermächtnis

Devkarin's Avatar


Devkarin
08.21.2014 , 01:03 AM | #1
Devkarin wuchs auf Courusant in Geborgenheit seiner Familie auf.
Er lebte gemeinsam mit seinem Vater, seiner Mutter und seinem großen Bruder in
einem Hochhauskomplex, im Arbeiterviertel des Stadtplaneten. Sein Vater
arbeitete in der ansäßigen Droidenfabrik und montierte Droiden für den
Raumschiffbau. Seine Mutter war liebende Hausfrau und kümmerte sich den ganzen
Tag nur um ihre Kinder. Sie waren eine glückliche Familie…nicht reich…nicht arm…aber
rundum zufrieden.

Die Jedi erkannten schon früh seine Machtsensibilität und so
geschah es, dass Sie noch vor seinem fünften Geburtstag vor der Tür der Familie
standen um Ihn abzuholen. Die Jedi baten nicht…sie befahlen, waren ungewohnt
forsch und strahlten keineswegs die Sicherheit aus, wie man es gewohnt war. Sie
wirkten sichtlich angespannt und nervös. Devkarin weinte. Er wollte seine
geliebte Familie nicht verlassen…verstand nicht wieso er nicht zuhause wohnen
und im Tempel ausgebildet werden konnte. Doch alles flehen und bitten half
nichts…die Jedi nahmen ihn mit.

Er war ein verschlossener kleiner Junge. Lachte wenig, war
stets ruhig aber gehorsam und tat wie Ihm geheißen und so vergingen die Jahre.
Im Alter von acht Jahren lernte er in den Hallen des Tempels das Twi´lek
Mädchen Laneana kennen. Sie stammte aus reichem Hause. Ihr Vater war Diplomat,
ihre Mutter handelte erfolgreich mit Waren verschiedener Herkunft zwischen
Alderaan, Courusant und Taris. Sie war mit vier Jahren von den Jedi rekrutiert
worden und folgte Ihnen eifrig.

Die anfängliche Schüchternheit Devkarins legte sich schnell.
Sie verstanden sich gut und bei Übungen
mit Partnern stellten beide fest, das Sie mit dem jeweils anderen weit
erfolgreicher und effektiver trainieren konnten als mit jedem anderen Schüler
des Tempels ihrer Altersklasse. So kam es das Laneana und Devkarin viel zeit
miteinander verbrachten…sowohl im Training als auch in der Freizeit.

Die Jahre vergingen…sie trainierten gemeinsam…sie lachten
gemeinsam…sie halfen sich dabei ihre Fähigkeiten zu stärken und zu vergrößern.
Als Teenager waren Sie wie Geschwister…stets für den anderen da doch keiner
ließ Gefühle zu die den Jedi wie selbstverständlich verboten waren…Devkarin
fokussierte sein Training auf den Kampf mit dem Lichtschwert während sich
Laneana auf die Fähigkeiten der Macht konzentrierte um Ihren Gefährten im Kampf
schützend und helfend zur Seite zu stehen. Oftmals liefen Paar-Trainingskämpfe
in den Hallen des Tempels gleich ab…Devkarin stellte sich dem gegnerischen
Pärchen direkt, während Laneana im Hintergrund blieb um Ihn mit ihren Fähigkeiten
zu unterstützen. Sie ließen sich niemals im Stich und hielten stets zusammen.

Sie lebten den Kodex der Jedi…keine Emotion, keine Gefühle
jedoch Aufopferung für die Republik. So spürten auch Sie das beben der Macht.
Die Jedi spürten eine große Änderung kommen und der Rat der Jedi wurde nervös…die
Stimmung im Tempel angespannter als je zuvor.

Eines Tages gingen Laneana und Devkarin durch die Straßen
Courusants auf dem Weg zu einem kleine Laden ein paar Blocks vom Tempel
entfernt…dort sollte es alles geben was ein Machtnutzer zur Förderung seines
mentalen Trainings brauche. Trotz des flauen Gefühl im Magen das beide seit
langem Verspürten ließen Sie sich nicht von Ihrem vorhaben abhalten. Auch nicht
vom Wachhabenden Jediritter Zaimur Adoug.
Dieser machte mehrfach von sich reden, da er äußerst launisch und paranoid
schien. Aus diesem Grund erreichte er nie den Rang eines Meisters und war
lediglich ein Wachhabender. Die Meister wussten nicht was in ihm vorging waren
aber zu stolz einen der Ihren des Tempels zu verwaisen und so der dunklen Seite
zu übergeben. Sie wollten Ihn im Tempel behalten um Ihn zu kontrollieren.

In einer dunklen Seitengasse des Geschäftes fanden Sie einen kleinen, verängstigten Jungen…er
versteckte sich dort im Müll und Sie sahen ihn nur aufgrund Laneanas
Fähigkeiten in der Macht. Sie gingen zu ihm und wollten sehen ob Sie helfen
könnten. Er wies zahlreiche Wunden auf…größere und kleinere…tiefe, blutende…vor
allem aber seelische…

Sie nahmen den Jungen sofort in Ihre Obhut. Er sprach nicht
und schüttelte nur den Kopf auf die Frage ob er denn Familie hätte zu der er
gebracht werden könne. Sie sahen sich an und entschieden sofort ihn zum Tempel
zu bringen. Vor den Toren des Tempels brach der Junge zusammen…Laneana und
Devkarin riefen sofort nach Zaimur Adoug.
Er solle schnellstmöglich Hilfe holen. Doch dieser weigerte sich. Er spüre bei
dem Junge böses, eine dunkle Macht gehe von ihm aus…der Wahnsinn stand Zaimur Adoug
in den Augen. Plötzlich und ohne Vorwarnung ging er mit gezogenem Lichtschwert
auf die drei los. Er katapultierte Laneana und den Jungen mittels Machtstoß
quer über den Platz wo beide regungslos liegen blieben. Als Devkarin das sah
legte er all seine Ruhe und innere Verschlossenheit ab und stellte sich gegen
den älteren Jediritter im Lichtschwertkampf. Es entbrannte ein wilder Kampf
mitten auf dem Vorplatz des Tempels…nach langen Stakkaden an Schwerthieben,
Faustschlägen und Tritten geschah es…Devkarin nutzte eine Schwäche in der
Verteidigung Zaimur Adougs und durchbohrte ihn mit seinem
Lichtschwert. Blutverschmiert stand er über der Leiche…zitternd fiel sein
Lichtschwert zu Boden…er drehte sich um und rannte zu Laneana, welche sich
langsam regte. Gemeinsam sahen sie, wie die Tore des Tempels geöffnet wurden
und die Wachen in Scharen herausstürmten…mit gezogenen Schwertern und Blastern
rannten sie auf Laneana, Devkarin und den Jungen zu, bereit den Tod des
Wächters zu rächen.

Laneana sah Devkarin tief in die Augen und beide wussten…ihre
Zeit im Tempel ist verstrichen…der Tod Zaimur Adougs
machte Devkarin zu einem abtrünnigen und Laneana beschloss ihren Devkarin
niemals im Stich zu lassen und ins Exil zu folgen. So geschah es, dass Laneana
und Devkarin mit dem Jungen auf den Armen fort liefen und den Jedi, welche Sie
für Mörder hielten, den Rücken kehrten.

Die Flucht sollte Jahre dauern…

Gelöst von den Fesseln der Jedi ließen
beide Ihren Emotionen und Gefühlen freien lauf und so kam es, das aus Laneana
und Devkarin ein Paar wurde. Der Junge mit dem Namen Dythak wurde Ihr treuer
Weggefährte. Ohne Verbindung zur Macht lernte Dythak mehr und mehr den Umgang
mit Waffen…hauptsächlich Gewehren und seinem angeborenen Talent der
Heimlichkeit und Hinterlist.

Als der Krieg der Sith begann, befand
sich die Gruppe tief im Outer Rim…in der Hoffnung den Jedi entkommen zu sein.
Doch ein junger Jedi jagte Sie unablässig seit dem Tag an dem Sie den Tempel
verließen…man sagt der Jedi wäre der heimliche Sohn Zaimur Adougs
ohne Ausbildung im Tempel…lediglich das körperliche Training seines Vaters
gaben ihm seine Fähigkeiten. Eines Tage fand er Sie…es entbrannte ein wilder
Kampf welchen die Gruppe nur ganz knapp für sich entscheiden konnte…eine Kugel
aus dem Gewehr Dythaks beendete den Kampf…Devkarin wurde schwer verletzt,
Laneana stand kurz vor der totalen Erschöpfung…diesmal war es der
machtunempfindsame Dythak der seine Gefährten rettete.

Nach Tagen der Genesung stand für die Gruppe
fest…Sie müssen ihr Training intensivieren um in dieser grausamen Galaxie zu
überleben. So geschah es…Laneana und Devkarin reisten nach Korriban. Dem Sitz
der Akademie der Sith. Sie wollten nie wieder getrennt sein…nie wieder ihre
Emotionen und Gefühle unterdrücken müssen zumal beide spürten, dass eine
Nutzung ihrer Emotionen nie geahnte Vorteile bieten konnte…und niemals wieder
einem Jedi ausgeliefert sein. Dythak folgt dem Ruf des imperialen
Geheimdienstes um seine Fähigkeiten der Waffenkunde und der Tarnung weiter zu
verfeinern.

Doch bevor die drei sich trennten,
schworen sie sich ewige Treue…Sie hatten gemeinsam Blut gegeben um sich zu
retten…jeder hat im Laufe der Zeit sein Blut für die anderen geopfert…so schworen
Sie sich stets Seite an Seite zu Kämpfen und ihrem blutroten Vermächtnis treu
ergeben zu sein.
Some people just need a high five...in their face...with a chair...
Ich kenne ja viele dumme Menschen - aber irgendwer bricht immer den Highscore!!!