Please upgrade your browser for the best possible experience.

Chrome Firefox Internet Explorer
×

Canderous Ordo - Gerechtfertigter Mand'alore?

STAR WARS: The Old Republic > Deutsch (German) > STAR WARS-Diskussion
Canderous Ordo - Gerechtfertigter Mand'alore?

GodLaurenso's Avatar


GodLaurenso
06.28.2013 , 08:46 AM | #1
Sehr geehrte Community,

ich bin hier im Forum ziemlich neu, interessiere mich aber sehr stark für Basic- und Hitergrundwissen von Star Wars. Einfach so zum Einstieg und aus Interesse möchte ich mit diesem neuen Thema eine Diskussion aufbauen.
Vorweg noch: hier wird es viele Spoiler zu den beiden KotOR-Spielen geben, weshalb ich jedem der keine Spoiler mag an diesem Punkt empfehlen das Thema nicht weiter durchzulesen.

Hierbei geht es um den ehemaligen Söldner Canderous Ordo (bekannt als "Canderous Ordo" in "Star War Knights of the Old Republic" und als Mand'alor in "Star Wars Knights of the Old Republic II - The Sith Lords"). Dieser schloss sich zu Anfang an der Armee der Mandalorianern an, um mit diesen die Galaktische Republik zu erobern (bekannt als die "Mandalorianischen Kriege"). Um dieses Vorhaben durchzuringen schloss sich Canderous Ordo mit seiner damaligen Frau Veela Ordo und den restlichen Mandalorianern der Dunklen Seite der Macht an, sprich den beiden Sith Exar Kun und Ulric Qel-Droma.
Nach der Niederlage der Mandalorianer schloss sich nach weiteren Abenteuern Canderous der illegalen Untergrundbewegung mit mafiosischen Zügen Exchange als Söldner an.

Nun ist meine Frage nach eurer Meinung die Folgende: Hat es sich Canderous Ordo trotz seiner, in gewisser Weise, schlechten Lebensweise verdient später den Titel Mand'alor anzunehmen [z.B. durch die Hilfe für Revan und Meetra Surik (bekannt als die "Verbannte")], oder meint ihr er hätte seine Chance verspielt gehabt?
Ich bin gespannt über eure Meinungen!



mfg GodLaurenso
Es gibt keinen Frieden, nur Leidenschaft.
Durch Leidenschaft erlange ich Stärke.
Durch Stärke erlange ich Macht.

Muspelsturm's Avatar


Muspelsturm
06.28.2013 , 12:09 PM | #2
Er war ja selbst nie mit dem Leben eines Söldners zufrieden und hat die Situation, seine Arbeitgeber und sich selbst gehasst. Er hat stets davon geträumt, wieder ein ehrbares Kriegerleben führen zu können. Etwas, das ihm an der Seite von Revan auch gelang.

Alleine, dass er sich gegenüber anderen "Anwerben" durchsetzen konnte, die Mandalorianer wiedervereinte und ihnen zu alter Stärke verhalf, zeigt doch, dass er ein würdiger Mandalore war.
Tanzt die Orange. Wer kann sie vergessen,
wie sie, ertrinkend in sich, sich wehrt
wider ihr Süßsein. Ihr habt sie besessen.
Sie hat sich köstlich zu euch bekehrt.

GodLaurenso's Avatar


GodLaurenso
06.28.2013 , 02:15 PM | #3
Quote: Originally Posted by Muspelsturm View Post
Alleine, dass er sich gegenüber anderen "Anwerben" durchsetzen konnte, die Mandalorianer wiedervereinte und ihnen zu alter Stärke verhalf, zeigt doch, dass er ein würdiger Mandalore war.
Stimmt, ein gutes Argument. Doch wenn man bedenkt welche Chancen für einen ehemaligen Krieger der Mandalorianer bestanden hätten, z.B. eine legale Arbeit wie z.B. für Sicherheitsunternehmen einen Bes'uliik-Kriegsdroide führen, was man als Mandalorianer schon früh lernte, oder sich als Aushilfskraft, mit einer Tendenz zum Aufstieg innerhalb der Gesellschaft, bewirbt, z.B. bei Handelsgesellschaften, die immer für Transporte Personal benötigten, wäre eine alternative, und meiner Erachtens genau so ertragreiche Basis als Lebensgrundlage gewesen wie die eines Söldners, der illegal handelte. Auch wenn man die Zeit sieht, in welcher Canderous für die Exchange arbeitete und als Krieger seinem Leben nachging, ist diese Zeit der "Unrechenschaftheit" viel größer als die, der Zeit in welcher er anderen Menschen half.
Zwar hatte er später Stärke bewiesen, doch musste er für die vergangenen Taten keine Rechenschaft ablegen; vielleicht die Rechenschaft von Revan oder Meetra, allerdings keiner legitimen Instanz.



mfg GodLaurenso
Es gibt keinen Frieden, nur Leidenschaft.
Durch Leidenschaft erlange ich Stärke.
Durch Stärke erlange ich Macht.

EarlOfVoid's Avatar


EarlOfVoid
07.01.2013 , 11:44 PM | #4
Naja die mandalorianische Gesellschaft unterscheidet nicht unbedingt zwischen hell und dunkel oder gut und böse.Es zählen eher Stärke,Ruhm und Ehre.
Es ist ein bisschen vergleichbar mit der nordischen Mythologie,die Krieger mit dem grössten Ruhm sind am angesehensten.
Insofern hat er es schon verdient,im Roman Revan wird es ja eingehend behandelt aber ich will hier nicht spoilern
"Wenn man die Wahl hat zwischen Sterben und Töten,dann ist das keine Wahl.Da muss man realistisch sein."

Logen Neunfinger"Der blutige Neuner"

getsnipped's Avatar


getsnipped
07.02.2013 , 06:54 AM | #5
Es sei zudem gesagt, dass nach der Zerstörung der mandalorianischen Armee, die meisten als Söldner aktiv waren. Es geht den Mandalorianern ja in erster Linie um den Kampf und den dadurch erwerbbaren Ruhm (wurde schon gesagt).
Dem würde eine "legale" Arbeit in Diensten seriöser Unternehmen entgegensprechen, da dies ja zum Teil eine Ergebenheit dem siegendem System bedeuten würde und zum anderen sicherlich als "weichlIch" gilt.
Daher denke ich, dass die Arbeit als Söldner, Kopfgeldjäger etc. die einzige wirkliche Möglichkeit war als Mandalorianer einerseits im System welches gesiegt hat zu arbeiten und zum anderen sich weiterhin im Kampf zu beweisen und somit gewisse Grundzüge von Freiheit zu erhalten.
Liebe Digga, überall auf der Welt. Ich will nicht wie eine Schlampe klingen, aber bitte benutzt mich, wann auch immer ihr das wollt.
Mit freundlichem Gruß, eure Grammatik.
Înquisa Hexer DD

GodLaurenso's Avatar


GodLaurenso
07.02.2013 , 11:39 AM | #6
Quote: Originally Posted by getsnipped View Post
Daher denke ich, dass die Arbeit als Söldner, Kopfgeldjäger etc. die einzige wirkliche Möglichkeit war als Mandalorianer einerseits im System welches gesiegt hat zu arbeiten und zum anderen sich weiterhin im Kampf zu beweisen und somit gewisse Grundzüge von Freiheit zu erhalten.
Ja, ich denke das wäre eine plausible Rechtfertigung, weshalb Canderous Mand'alore wurde. Gibt es noch andere Meinungen dazu - ich würde diese gerne lesen!



mfg GodLaurenso
Es gibt keinen Frieden, nur Leidenschaft.
Durch Leidenschaft erlange ich Stärke.
Durch Stärke erlange ich Macht.

maassus's Avatar


maassus
07.12.2013 , 02:57 PM | #7
Ob er es verddient hat weiß ich nicht und kann man auch sicherlich nicht eindeutig beurteilen. ICh würde es aber aus einer anderen Sicht sehen. DIe Mandos haben einen Gewissen Kodex nach dem sie auch leben.

Der die Maske hat ist der Anführer der über allen Clans steht. Ruft er tz.B. zum Krieg auf folgen Ihm alle Clans. Jeder MAndo ist auch in der Lage den Anführer herauszufordern und sich als Anführer der Mandos zu erheben. (Kampfzirkel)

Defakt ist das der alte Mandalore von Revan besiegt wurde und der seine Maske versteckte so waren die Mandos auf Jahre Führerlos. Revan gab sie dann JAhre später als sie die Maske wiederfanden seinem Freund um die Mandos zu einigen und gegen die Bedrohung die Revan spürte für die Rep. vorzubereiten. Da Revan den alten besiegte war es auch nach der Tradition sein Recht den nä Mando zu bestimmen.

Daher war das schon legitim denke ich.