Please upgrade your browser for the best possible experience.

Chrome Firefox Internet Explorer
×

gleichgeschlechtliche Begleiterbeziehungen und Anderes

STAR WARS: The Old Republic > Deutsch (German) > STAR WARS-Diskussion
gleichgeschlechtliche Begleiterbeziehungen und Anderes

JPryde's Avatar


JPryde
01.23.2013 , 04:22 AM | #71
Ich habe nie behauptet, das die Theorie der Kreationisten besonders sinnig ist, und bin da auch eher auf Seiten von Darwin und Hawkins.

Ich bin ebenfalls der Meinung, das Kirchenrecht (christliches wie islamisches) ausnahmslos hinter weltlichem Recht zurückstehen sollte.

Das bedeutet aber noch lange nicht, das es keinen Gott oder Götter geben kann. Spätestens die Behauptung, das "Gott" den Urknall angeschubst hat und das gesammte Universum von aussen beobachtet, kann man nicht widerlegen (auch Harald Lesch nicht) und somit ist der letzte Beweis eben nicht möglich. Das ist der Grundpfeiler von "Glaube", das man eben nichts beweisen kann, aber es dennoch glaubt.
~~~ Macht Wächter ~~~
Vanjervalis Chain
Jhoira, Skarjis, Trântor, Ric-Xano, Sabri-torina, Tir-za, Shaina ...
We do not brake for Wookiees !

dieMuellerin's Avatar


dieMuellerin
01.23.2013 , 10:37 AM | #72
Religion ist eigentlich nicht das Thema.

Dass gleichgeschlechtliches Flirten eingebaut werden soll, ist ja grundsätzlich erfreulich. Dass es aber (vorläufig?) nur mit NPC's möglich sein soll, scheint mir ein bisschen wie - wirf ihnen Wurstscheiben zu, damit sie das Interesse an der ganzen Wurst verlieren...

Ich hoffe, damit ist das Implentieren gleichgeschlechtlicher Beziehungen mit den BegleiterInnen nicht vom Tisch.

JPryde's Avatar


JPryde
01.23.2013 , 10:50 AM | #73
Quote: Originally Posted by dieMuellerin View Post
[...] Dass es aber (vorläufig?) nur mit NPC's möglich sein soll, scheint mir ein bisschen wie - wirf ihnen Wurstscheiben zu, damit sie das Interesse an der ganzen Wurst verlieren... [...]
Sind denn hetero-Beziehungen zwischen Spielern in irgendeiner Form implementiert ?
ERP (erotic Roleplay) findet zwischen Spielern auch jetzt schon statt und auch zwischen zwei weiblichen Chars (vielleicht auch zwischen zwei männlichen, das habe ich noch nicht beobachtet)

Ich wüsste nicht, was es da zu implementieren gäbe.
~~~ Macht Wächter ~~~
Vanjervalis Chain
Jhoira, Skarjis, Trântor, Ric-Xano, Sabri-torina, Tir-za, Shaina ...
We do not brake for Wookiees !

egontar's Avatar


egontar
01.24.2013 , 04:28 AM | #74
Quote: Originally Posted by JPryde View Post
Ich habe nie behauptet, das die Theorie der Kreationisten besonders sinnig ist, und bin da auch eher auf Seiten von Darwin und Hawkins.

Ich bin ebenfalls der Meinung, das Kirchenrecht (christliches wie islamisches) ausnahmslos hinter weltlichem Recht zurückstehen sollte.

Das bedeutet aber noch lange nicht, das es keinen Gott oder Götter geben kann. Spätestens die Behauptung, das "Gott" den Urknall angeschubst hat und das gesammte Universum von aussen beobachtet, kann man nicht widerlegen (auch Harald Lesch nicht) und somit ist der letzte Beweis eben nicht möglich. Das ist der Grundpfeiler von "Glaube", das man eben nichts beweisen kann, aber es dennoch glaubt.
Es geht mir nicht darum eine Nichtexistenz zu beweisen. Es geht mir darum das endlich die Mehrheit der Menschheit erkennt das Relgionen ein Irrglaube sind. Und die Kreationisten glauben an wissenschaftlichen Unsiin den man leicht widerlegen kann. Aber anscheinend wollen viele Menschen nicht selber nachdenken und lassen ihre Vorurteile lieber durch Zeitungen bestätigen. Und zuviele glauben immer noch man kann Lesben durch tollen Sex mit einem Mann umdrehen. Aber Freiheit, Demokratie und freie Meinung sind die einzig wahre Zukunft

Kaplar, live long and prosper
MfG egontar

egontar's Avatar


egontar
01.24.2013 , 04:30 AM | #75
Quote: Originally Posted by discbox View Post
Immer diese Angnostiker...



Aber das ist die grundlegende Natur des Jenseitigen, mit dem sich Religion befasst. Es ist jenseits dessen was wir direkt erfahren, messen, beweisen können. Man könnte auch sagen: komplett augedacht, reine Vermutung, (Aber-)Glaube.
Genau das meine ich ja auch
MfG egontar

egontar's Avatar


egontar
01.24.2013 , 04:33 AM | #76
Quote: Originally Posted by Muspelsturm View Post
Achso, na dann. Wenn sogar Captain Picard das gesagt hat, dann muss das ja wohl stimmen.
Wie eigentlich sollte man diesen "Aberglauben" denn deiner Meinung nach abschaffen? Mittels Umerziehungslagern oder doch lieber direkter Entfernung dieser "Abergläubigen".
Aber wenn du anderen vorschreibst, ob und was sie zu glauben haben, dann ist das natürlich richtig.
Ich will niemanden etwas vorschreiben aber die Augen öffnen um die Wahrheit zu erkennen. Dazu gehört übrigens auch sich über alle Religionen lusitg zu machen.

Mfg egontar

JPryde's Avatar


JPryde
01.24.2013 , 06:00 AM | #77
Du solltest dich mal entscheiden, ob du Religionen oder Götter für Irrglaube hälst und was du davon als Fakten darstellst.

Noch auf der letzten Seite hast du behauptet, es gäbe nachweislich keinen Gott bzw. keine Götter. Jetzt ruderst du plötzlich zurück und redest davon, das Religion falsch ist.

Religion ist nicht zwangsweise an einen Gott geknüpft, sondern eine Weltanschauung, von Menschen gemacht und dementsprechend zu missbrauchen.

Ich stimme dir jederzeit zu, das der Einfluss einer Religion auf das tägliche Leben von jedem einzelnen selbst bestimmt werden sollte und das inbesondere die Freiheit eines beliebigen Relegions-Führers dort aufhört, wo meine persönliche Freiheit anfängt... ich lasse mir also z.B. durch eine Religion nicht vorschreiben, wann ich zu beten habe, ob ich meinen Bart schneide, ob ich bestimmte Fleischsorten essen darf, etc...

Das alles hat aber nichts damit zu tun, das die Existenz eines oder mehrere Götter möglich ist und nicht widerlegt werden kann. Und wenn eine Einzelperson im Glauben an einen Gott (oder ein anderes Wesen oder Prinzip, das nicht wissenschaftlich zu erfassen ist), persönlichen Nutzen erfährt, dann finde ich es grotesk, anzukommen und zu behaupten: "hey, du liegst falsch, deinen Gott gibt es nachweislich nicht !". Solange diese Einzelperson nicht versucht seine Weltanschauung als die einzig richtige Weltanschauung zu verbreiten und dabei auch Gewalt zu Hilfe zu nehmen, darf jeder an seine persönliche Götterwelt glauben.. Wenns ihm hilft, so be it.

Und auch die Zugehörigkeit zu einer Religionsgemeinschaft kann grade für einsame Menschen sehr positiv sein. Wie kann man sich da hinstellen und sagen "das ist falsch" ?
Wie alles von Menschen geschaffene, kann eine Religion zum Guten wie zum Bösen benutzt werden und ist eben nicht schwarz oder weiss. Je mehr Menschen sich an einer Religion beteiligen, desto wahrscheinlicher ist es, das es auch schlechte Menschen und damit verbundene schlechte Taten gibt.

Das was du als Wahrheit siehst, ist deine Wahrheit... aber muss deswegen noch lange nicht die objektive Wahrheit sein, falls sowas wie objektive Wahrheit überhaupt existiert.

Zum Thema Demokratie als einzig wahre Zukunft noch eines... etwas provokant:
"Demokratie ist die systematische Unterdrückung von Minderheiten"... klingt fies, ist aber so.

P.S: und übrigens gibts nen Edit-Button, man muss keine drei Posts hintereinander schreiben.
~~~ Macht Wächter ~~~
Vanjervalis Chain
Jhoira, Skarjis, Trântor, Ric-Xano, Sabri-torina, Tir-za, Shaina ...
We do not brake for Wookiees !

egontar's Avatar


egontar
01.24.2013 , 12:53 PM | #78
Quote: Originally Posted by JPryde View Post
Du solltest dich mal entscheiden, ob du Religionen oder Götter für Irrglaube hälst und was du davon als Fakten darstellst.

Noch auf der letzten Seite hast du behauptet, es gäbe nachweislich keinen Gott bzw. keine Götter. Jetzt ruderst du plötzlich zurück und redest davon, das Religion falsch ist.

Religion ist nicht zwangsweise an einen Gott geknüpft, sondern eine Weltanschauung, von Menschen gemacht und dementsprechend zu missbrauchen.

Ich stimme dir jederzeit zu, das der Einfluss einer Religion auf das tägliche Leben von jedem einzelnen selbst bestimmt werden sollte und das inbesondere die Freiheit eines beliebigen Relegions-Führers dort aufhört, wo meine persönliche Freiheit anfängt... ich lasse mir also z.B. durch eine Religion nicht vorschreiben, wann ich zu beten habe, ob ich meinen Bart schneide, ob ich bestimmte Fleischsorten essen darf, etc...

Das alles hat aber nichts damit zu tun, das die Existenz eines oder mehrere Götter möglich ist und nicht widerlegt werden kann. Und wenn eine Einzelperson im Glauben an einen Gott (oder ein anderes Wesen oder Prinzip, das nicht wissenschaftlich zu erfassen ist), persönlichen Nutzen erfährt, dann finde ich es grotesk, anzukommen und zu behaupten: "hey, du liegst falsch, deinen Gott gibt es nachweislich nicht !". Solange diese Einzelperson nicht versucht seine Weltanschauung als die einzig richtige Weltanschauung zu verbreiten und dabei auch Gewalt zu Hilfe zu nehmen, darf jeder an seine persönliche Götterwelt glauben.. Wenns ihm hilft, so be it.

Und auch die Zugehörigkeit zu einer Religionsgemeinschaft kann grade für einsame Menschen sehr positiv sein. Wie kann man sich da hinstellen und sagen "das ist falsch" ?
Wie alles von Menschen geschaffene, kann eine Religion zum Guten wie zum Bösen benutzt werden und ist eben nicht schwarz oder weiss. Je mehr Menschen sich an einer Religion beteiligen, desto wahrscheinlicher ist es, das es auch schlechte Menschen und damit verbundene schlechte Taten gibt.

Das was du als Wahrheit siehst, ist deine Wahrheit... aber muss deswegen noch lange nicht die objektive Wahrheit sein, falls sowas wie objektive Wahrheit überhaupt existiert.

Zum Thema Demokratie als einzig wahre Zukunft noch eines... etwas provokant:
"Demokratie ist die systematische Unterdrückung von Minderheiten"... klingt fies, ist aber so.

P.S: und übrigens gibts nen Edit-Button, man muss keine drei Posts hintereinander schreiben.
Hi,
Ersten sind Religionen und Götter miteinander verknüpft.
Zweitens ist Demokratie nicht schlecht wenn sie vom Volk ausgehen würde.
Drittens ist etwas immer besser auf jede einzelne Meinung einzugehen, anstatt alle über einen Kamm zu scheren.
Viertens haben alle 3 Weltreligionen einen Gott als höchsten Führer.
Fünftens bin ich getauft und konfirmiert worden.
Sechstens bin ich wegen meiner Zweifel am dem gesamtem religiösen Unsinn aus der Kirche ausgetreten.
Siebstens sind Götter vlt nichts anderes als verklärte Darstellungen von Außeridischen.
Achtens respektiere ich Freiheit und Menschenrechte.
Neuntens ist die evangelische Kirche zwar freier als die katholische, aber
Zehntens sind im Endeffekt auch Kirchen nur eine andere Art von Sekten.
und
Elftens hat Harald Lesch voll und ganz recht, wenn er sagt die physikalischen Gestze der Erde gelten im gesamten Universum.

MfG egontar

JPryde's Avatar


JPryde
01.25.2013 , 06:08 AM | #79
Quote: Originally Posted by egontar View Post
Ersten sind Religionen und Götter miteinander verknüpft.
[...]Viertens haben alle 3 Weltreligionen einen Gott als höchsten Führer.
Es gibt aber mehr als 3 Weltreligionen. Christentum und Islam haben die zwei meissten Anhänger, danach folgt der Hinduismus, bei dem es schonmal nicht ein Gott ist, sondern mehrere.
Danach kommt dann noch der Buddhismus mit immerhin ca. 375 Mio Anhängern, die keinen Gott verehren, dennoch ist der Buddhismus eine Religion.
Als fünfte Weltreligion wird dann noch das Judentum angesehen, das wie Christentum und Islam an den einen Gott glaubt.

Quote:
Fünftens bin ich getauft und konfirmiert worden.
Sechstens bin ich wegen meiner Zweifel am dem gesamtem religiösen Unsinn aus der Kirche ausgetreten.
Taufe geschah vermutlich zu einem Zeitpunkt, wo du dich "nicht wehren" kontest und auch bei der Konfirmation steht bei den meisten Jugendlichen ein gesellschaftlicher Zwang weit eher im Vordergrund als wirkliche Überzeugung.
Auszutreten ist dein gutes Recht. Kann dich ja keiner zwingen, einen Glauben zu haben. Du kannst allerdings auch niemanden zwingen, keinen Glauben zu haben. Und genauso, wie du erwarten darfst, das man deinen Atheismus nicht als Unsinn bezeichnet, können Gläubige erwarten, das Du ihren Glauben nicht als Unsinn bezeichnest.

Quote:
Zehntens sind im Endeffekt auch Kirchen nur eine andere Art von Sekten.
Das grundgesetz kennt in der Tat keine Sekten, sondern kennt nur Religionen und Religionsgemeinschaften und beschränkt das nicht durch irgendeine Mindestanzahl Gläubige. Vor dem Grundgesetz sind also Zeugen Jehovas, Scientology und Christentum erstmal als Religion gleichgestellt. Erst bei der Definition einer Kirche (nicht das Gebäude) wird es dann tricky... und erst daran sind z.B. Kirchensteuer geknüpft.

Quote:
Elftens hat Harald Lesch voll und ganz recht, wenn er sagt die physikalischen Gestze der Erde gelten im gesamten Universum.
Diese Annahme ist plausibel und unwiderlegbar (wie bei allen Annahmen, hat auch diese genau solange Gültigkeit, bis jemand ein Gegenbeispiel anführen kann. Wenn irgendwann Captain Picard durch Q in den Weltraum geschleudert wird, und dort dann andere Gesetze gelten, dann muss der Herr Lesch seine Annahme vielleicht revidieren).
Was immer noch gar nichts daran ändert, das es nicht vielleicht ein höheres Wesen gibt, das diese physikalischen Gesetze mit dem Urknall so geschaffen hat... so ähnlich, wie ich als Programmierer in einem von mir geschaffenen Spiel beliebig die Naturgesetze verändern kann und z.B. die Gravitationskonstante ändern kann.
Glaube ist nicht widerlegbar, das ist das Prinzip von Glaube.
~~~ Macht Wächter ~~~
Vanjervalis Chain
Jhoira, Skarjis, Trântor, Ric-Xano, Sabri-torina, Tir-za, Shaina ...
We do not brake for Wookiees !

egontar's Avatar


egontar
01.25.2013 , 01:12 PM | #80
Quote: Originally Posted by JPryde View Post
Es gibt aber mehr als 3 Weltreligionen. Christentum und Islam haben die zwei meissten Anhänger, danach folgt der Hinduismus, bei dem es schonmal nicht ein Gott ist, sondern mehrere.
Danach kommt dann noch der Buddhismus mit immerhin ca. 375 Mio Anhängern, die keinen Gott verehren, dennoch ist der Buddhismus eine Religion.
Als fünfte Weltreligion wird dann noch das Judentum angesehen, das wie Christentum und Islam an den einen Gott glaubt.


Taufe geschah vermutlich zu einem Zeitpunkt, wo du dich "nicht wehren" kontest und auch bei der Konfirmation steht bei den meisten Jugendlichen ein gesellschaftlicher Zwang weit eher im Vordergrund als wirkliche Überzeugung.
Auszutreten ist dein gutes Recht. Kann dich ja keiner zwingen, einen Glauben zu haben. Du kannst allerdings auch niemanden zwingen, keinen Glauben zu haben. Und genauso, wie du erwarten darfst, das man deinen Atheismus nicht als Unsinn bezeichnet, können Gläubige erwarten, das Du ihren Glauben nicht als Unsinn bezeichnest.


Das grundgesetz kennt in der Tat keine Sekten, sondern kennt nur Religionen und Religionsgemeinschaften und beschränkt das nicht durch irgendeine Mindestanzahl Gläubige. Vor dem Grundgesetz sind also Zeugen Jehovas, Scientology und Christentum erstmal als Religion gleichgestellt. Erst bei der Definition einer Kirche (nicht das Gebäude) wird es dann tricky... und erst daran sind z.B. Kirchensteuer geknüpft.


Diese Annahme ist plausibel und unwiderlegbar (wie bei allen Annahmen, hat auch diese genau solange Gültigkeit, bis jemand ein Gegenbeispiel anführen kann. Wenn irgendwann Captain Picard durch Q in den Weltraum geschleudert wird, und dort dann andere Gesetze gelten, dann muss der Herr Lesch seine Annahme vielleicht revidieren).
Was immer noch gar nichts daran ändert, das es nicht vielleicht ein höheres Wesen gibt, das diese physikalischen Gesetze mit dem Urknall so geschaffen hat... so ähnlich, wie ich als Programmierer in einem von mir geschaffenen Spiel beliebig die Naturgesetze verändern kann und z.B. die Gravitationskonstante ändern kann.
Glaube ist nicht widerlegbar, das ist das Prinzip von Glaube.
Laut deutschem Schulystem gibt es 3 Weltreligionen die da wären Juden, Christen und Moslems. Ein höheres Wesen müßte dann irgendwann nachweisbar sein. Harald Lesch macht keine Annahmen sondern nur wissenschatflich bewiesene Aussagen. Das Grundgesetz der möglicherweise nicht vorhandenen BRD ?
Die Änderung einer willkürlichen Variante im Spiel hat nichts mit der Realität zu tun. Und das Glaube keine Beweise braucht ist mir auch klar, aber warum beschweren sich Katholiken andauernd über die Rückständigkeit der päpstlichen Denkvorschriften. Außerdem erkennt gerade die katholische Kirche Charles Darwin an.
Buddhismus ist mehr eine Philosophie als eine Weltanschauung. Scientology ist eine kriminelle Sekte. Das Christentum glaubt an einen Gott der aus 3 Personen besteht. Wenn etwas nicht existiert, warum soll der Glaube daran dann Sinn haben ?
Q hat in der letzen Folge der Next Generation Picard gezeigt was notwendig wäre damit die Welt entsteht. Aber das war eine fiktive Handlung. Und Wikipedia hat nicht immer Recht. Und so langsam ist es jetzt gut mit dem falschen Thema in diesem Thread, denn Schwule und Lesben in SWTOR wären für uns in Westeuropa kein Problem, aber in den USA, Russland, China und den islamischen Ländern wäre es sehr schwierig diesen Inhalt durch die Zensur zu bekommen.
Eine Frage wäre aber noch : Wie alt ist die Erde denn ?

MfG egontar