Please upgrade your browser for the best possible experience.

Chrome Firefox Internet Explorer
×

Beziehungen und körperliche Liebe


kicknemesis's Avatar


kicknemesis
07.18.2012 , 12:17 PM | #51
Also fassen wir zusammen:
Man DARF als Jedi eine Beziehung, inkl. Sex und allem was dazu gehört haben, aber man darf keine emotionale Bindung aufbauen zum Partner (sprich: Ihn oder Sie nicht "lieben"), da dies ja zu Verlustängsten führen könnte, was über "Sahnepudding", "leere Batterien", "Haarausfall", etc. irgendwann auch über "Wut" und "Hass" zur dunklen Seite führt.

Demnach ist für einen Jedi also maximal wohl eine Freundschaft mit Bonus drin (wie unsereins sagen würde), oder sie sind tatsächlich Swinger...
-= Ich darf meckern, ich bin leidgeplagter Jen'Jidai-Spieler =-

Caphalorn's Avatar


Caphalorn
07.18.2012 , 03:20 PM | #52
Quote: Originally Posted by kicknemesis View Post
Also fassen wir zusammen:
Man DARF als Jedi eine Beziehung, inkl. Sex und allem was dazu gehört haben, aber man darf keine emotionale Bindung aufbauen zum Partner (sprich: Ihn oder Sie nicht "lieben"), da dies ja zu Verlustängsten führen könnte, was über "Sahnepudding", "leere Batterien", "Haarausfall", etc. irgendwann auch über "Wut" und "Hass" zur dunklen Seite führt.

Demnach ist für einen Jedi also maximal wohl eine Freundschaft mit Bonus drin (wie unsereins sagen würde), oder sie sind tatsächlich Swinger...
Hmm, am Ende besteht aber jede Beziehung auch eine Sexuelle aus Emotionen und wie lehrt uns der Kodex für die Jedi?

Es gibt keine Emotionen nur Gelassenheit!

Somit: Willkommen im Zöllibat!

Darum: Ein Vorwärts für die Grauen!
Sieg ist Tradition
Roughnecks R.I.P.
Ti'Rion - Rattataki Gelehrter Level 20 (Stand 10.02.2013
Abwesend bis Anfang März 2013 wegen Umzug

RubidusNoX's Avatar


RubidusNoX
07.19.2012 , 06:48 AM | #53
Hierzu gibt es eine Geschichte die es sehr gut erklärt warum der Orden dagegen war:

Eines Nacht vertraut der junge Padawan Obi-Wan Kenobi seinem Meister Qui-Gon Jinn an, dass er fürchtet, ihn zu enttäuschen. Qui-Gon nutzt diese Gelegenheit, um seinem Schüler beizubringen, dass ein Jedi weder Angst, Wut, Hass noch Liebe erfahren dürfe. Bei Liebe stutzt Obi-Wan, woraufhin Qui-Gon eine Geschichte erzählt, eine Mythologie, deren Ursprünge bis zu den Anfängen des Alten Jedi-Ordens reicht.

In eine Rückblende wird die Geschichte zweier Macht-sensitiver Zwillingsbrüder erzählt, die von dem Jedi-Meister Shang-Troy Thanabo auf dem Planeten Boranall entdeckt, zum Jedi-Tempel gebracht und ausgebildet werden. Durch die Macht existiert von Geburt an eine starke Bande unter den Zwillingen, weswegen sie stets gemeinsam agieren. Sie entwickeln sich zu mächtigen Jedi, sogar zu den mächtigsten Jedi, die der noch junge Orden hervorgebracht hat. Als sich eine Frau in das Leben der beiden Brüder mischt, beginnen die Probleme. Sie verlieben sich beide gleichermaßen in die Frau, die sich jedoch nur für einen der Brüder entscheidet. Der andere hat mit Eifersucht zu kämpfen, was schließlich dazu führt, dass er seinen Bruder verrät, indem er sich in dessen Haus begibt und die Frau mit seinem identischen Aussehen täuscht. Als der Betrug auffliegt, entsteht aus der anfänglichen Eifersucht eine offene Rivalität zwischen den einst eng verbundenen Brüdern. Sie brüllen sich an und bekämpfen sich einander mit Fäusten und sogar mit Lichtschwertern. Verzweifelt versucht Meister Thanabo, den Konflikt zu schlichten und begibt sich zwischen die Fronten, was er mit dem Leben bezahlt. Die Zwillinge sind schockiert über den versehentlichen Tod ihres Meisters, der wie ein Vater für sie war. Jeder schiebt die Schuld auf den anderen und der Kampf geht weiter, noch brutaler und noch intensiver, bis sie auch ihr Gehör für die Frau verlieren, die nur noch hilflos die Flucht ergreifen kann. Der Konflikt und die dadurch entfesselte Macht setzt Energien frei, die die ganze Welt umspannt, bis diese sich schließlich in einen Stern verwandelt.

Qui-Gon zeigt seinem Schüler jenen Stern, auf der die Mythologie aufbaut. Obwohl er es nicht mit Gewissheit sagen kann, sei diese Geschichte wohl der Grund, warum der Jedi-Orden nur einen Padawan pro Meister akzeptiert und Liebesbeziehungen kategorisch ablehnt.


Quelle: Jedipedia
Unterschätze nie jemanden der einen Schritt zurück geht
Er könnte Anlauf nehmen.

Redeyes's Avatar


Redeyes
07.21.2012 , 12:22 AM | #54
Quote: Originally Posted by Caphalorn View Post
Hmm, am Ende besteht aber jede Beziehung auch eine Sexuelle aus Emotionen und wie lehrt uns der Kodex für die Jedi?

Es gibt keine Emotionen nur Gelassenheit!

Somit: Willkommen im Zöllibat!

Darum: Ein Vorwärts für die Grauen!
*** das prinzip von one night stands ist dir schon geläufig, da ist nix mit emotionen nur mit druckabbau. Also nix zöllibat sondern munter nehmen was kommt, so handhabt das mein jedi zumindest^^

TariCalmcacil's Avatar


TariCalmcacil
07.23.2012 , 05:50 PM | #55
@ Redeyes:
Aber ein Onenightstand kann auch für dauerhafte Gefühle sorgen, er erhöht also praktisch das Risiko (besonders weibliche Jedi würden mit Onenightstands ihre Probleme haben ). Grade bei Jedi, bei denen das soziale Miteinander ja sehr stark eingeschränkt ist (zu mindest theoretisch), kann ich mir vorstellen, dass sie viel schneller Zuneigung für einen eigentlich rein sexuellen Partner aufbauen als Otto Normalverbraucher. Wie bei jemanden, der nie Süßigkeiten gegessen hat und plötzlich einen Schokoriegel ist. Deswegen lieber gar nicht erst in Versuchung geraten, sich zu verlieben.

kicknemesis's Avatar


kicknemesis
07.23.2012 , 08:09 PM | #56
Quote: Originally Posted by TariCalmcacil View Post
@ Redeyes:
Aber ein Onenightstand kann auch für dauerhafte Gefühle sorgen, er erhöht also praktisch das Risiko (besonders weibliche Jedi würden mit Onenightstands ihre Probleme haben ).
Halte ich (m, 28) inzwischen sogar fast für ein Gerücht. Habe inzwischen die (subjektive) Erfahrung gemacht, dass Männer bei sowas das deutlich sentimentalere Geschlecht sind und (viele) Frauen da eher mit einer gewissen "Kaltblütigkeit" rangehen.
Denke daher, die alte Schind-Mär von "der Frau, die Sex und Gefühle nur schlecht bis gar nicht voneinander trennen kann" ist überholt.
-= Ich darf meckern, ich bin leidgeplagter Jen'Jidai-Spieler =-

Noctis_Caelum's Avatar


Noctis_Caelum
07.31.2012 , 12:33 PM | #57
Revan hat doch auch schon bewiesen das man als Jedi durchaus Heiraten kann und ein guter Mensch sein kann. Alles Selbstbeherrschung würde ich mal sagen. Seine Liebe zu seiner Frau hat ihn ja auch nochmal gestärkt für seine lange reise.

Revan war zwar auch Sith, aber er hat ja auch bereut, was er getan hat.


Hier kann ich nochmal das Buch: "Revan" empfehlen, für alle Revan Fans. Einfach super!

Sihan's Avatar


Sihan
07.31.2012 , 06:50 PM | #58
Alter Orden/neuer Orden

die Jedi in SWTOR sind genauso dogmatisch wie in Star Wars 1-3
dem könnt ihr natürlich zuwiderhandeln

neuer Orden beginnt mit Luke Skywalker nach Episode 6
und er selbst wird Frau und Kind haben

Revan ist wirklich so ein gutes Buch?
woran liegt das denn genau?
ich hab schon Star Wars the old Republic (das erste) nicht zuende gelesen
es war einfach viel zu schlecht geschrieben
was soll da bei Revan anders sein?
btw. ein meiner meinung nach viel zu overhyped´er charakter
da ist seine Lehererin Kreia weitaus interessanter
und es muss immer eine Darth Traya geben....

Noctis_Caelum's Avatar


Noctis_Caelum
08.01.2012 , 01:10 AM | #59
@Sihan

Revan ist nicht umsonst so beliebt bei vielen SW Fans. Er hat einen großen Teil zur SW Saga beigetragen. Immerhin war er bekannt als Sith und als Jedi. Auf beiden Seiten hat er viel erreicht. Ich meine, wenn du dir wirklich mal die Zeit nimmst und alles über Ihn ließt (Falls noch nicht getan) und alles über Ihn weißt, dann bin ich mir sicher, dass du Ihn auch interessant finden wirst.

Nun zum Revan Buch. Das Buch selber handelt halt von Revan und Lord Scourge. Ich fand beide Geschichte gut erzählt, aber hauptsächlich will man natürlich am meisten über Revan erfahren. Man erfährt noch einiges über den Charakter, zwar nicht mehr so viel, weil ja so gut wie alles bekannt ist, aber halt wie Revan versucht seine vollen Erinnerungen zu erlangen, was eine große Suche mit sich führt.

Man kann sich gut in den Charakter rein versetzen und fiebert eigentlich immer mit. Für mich halt sich der Kauf durchaus gelohnt. Aber wie gesagt, man muss den Charakter auch mögen. ;-)

egontar's Avatar


egontar
03.31.2013 , 01:24 AM | #60
Quote: Originally Posted by Arenielle View Post
mitose ... wenn man von evolution ausgeht


hmm also beziehung rassenübergreifend seh ich kein problem. beziehung, sex und fortpflanzung seh ich jetzt nicht in abhängigkeit von einander

bis auf die fortpflanzung seh ich zumindest bei beziehung überhaupt kein problem und bei sex ... naja ... not macht erfinderisch.

wies dieter nuhr ja schon ausdrückt ... man weiß ja wozu männer im stande sind, wenn der druck im kessel steigt

so kommen vieleicht bibel und evolutionslehre wieder zusammen und der mensch stammt doch vom affen ab ... und von der ziege und vom gürteltier
Hi an alle
Menschen sind zu 99 % mit den Primaten(Menschenaffen) verwandt, daher stammen wir nicht von ihnen ab.
Das hat schon Charles Darwin bewiesen.
Sex muß nicht automatisch zu Kindern führen. Denn eine Frage bleibt voher noch zu klären.
Gibt es in Star Wars eigentlich Kondome ?
Und wenn man schon mit seinen Gefährten neben dem Tisch auch das Bett teilt, dann ist es ja wohl eine Ehe.
Allerdings ist es wie in so manchen Filmen. Wenn man Sex hat mit einem Gefährten oder einem Questgeber kommt die Ablende ins Schwarze. Und die deutsche Altersfreigabe wäre in dem Fall viel zu niedrig.
Denn die englische Altersfreigabe spricht von Blut und Morden, erwachsnere Sprache, Gewalt und sexuellem Inhalt. Also traut sich Bioware in den USA wohl doch mehr als wir Ihnen zutrauen.
Und ohne GL gäbe es ja gar kein SWTOR.

MfG egontar