Please upgrade your browser for the best possible experience.

Chrome Firefox Internet Explorer
×

Ist ein Galaktisches Imperium wircklich möglich?

STAR WARS: The Old Republic > Deutsch (German) > Geschichten und Hintergrund der Welt
Ist ein Galaktisches Imperium wircklich möglich?

Derson's Avatar


Derson
06.03.2012 , 09:32 AM | #11
Quote: Originally Posted by Oldie-Wan View Post
Zur Klarstellung:
Sowohl die Deutschen und die Franzosen mögen Karl den Großen beanspruchen (oder weder noch).
- Er sprach vor 1200 Jahren weder Deutsch noch Französisch nach heutiger Definition, war kulturell also weder Deutscher noch Franzose.
- Er eroberte / führte das Frankenreich - wovon sich tatsächlich das politische "Frankreich" ableitet.
- Es gibt in Frankreich die gleiche mythische Geschichtsklitterei wie bei uns: Stichwort "Charlemagne", Karlos Magnos" etc. Er selbst sah sich wohl am ehesten als römischer Imperator - eben Caesar.
Weder die Deutschen noch die Franzosen können nach meiner Meinung da wirklich noch was ableiten. Ich beziehe meine Herkunft ja auch nicht auf die Neandertaler oder Herzog Widukind (lebe in Norddeutschland...).
Geschichtsklitterei hat stattgefunden, keine Frage und sie findet immer noch politisch motiviert statt, aber die Namen, die du erwähnst, haben damit nichts zu tun. Beide heißen das gleiche, Charlemagne ist halt die französisch-sprachige Bezeichnung, Karlos Magnos (ich spar mir jetzt mal die klugscheßerei wegen der endung^^) die lateinische und Karl der Große halt die deutsche - die Namensgebung an sich hat keinen geschichts-verändernden Hintergrund.
proud member of "Spirit of Minerva" / server: jar`kai sword, republic.

there are no damn cookies on the dark side! but far too much GOTTESSCHILDER!!!

Naftel's Avatar


Naftel
06.04.2012 , 06:24 AM | #12
Vergesst doch mal die Römer und vor allem vergesst uns Deutsche!England hatte wahre Imperiale größe, hier ein kleiner Auszug von Wiki:
Das Britische Weltreich, engl. British Empire, war die größte Kolonialmacht der Geschichte. Es umfasste Dominions, Kronkolonien, Protektorate, Mandatsgebiete und sonstige abhängige Gebiete, die unter der Herrschaft des Vereinigten Königreiches standen und aus den englischen Überseegebieten und Handelsposten hervorgegangen waren. 1922 wies das Britische Weltreich eine Bevölkerung von 458 Millionen Menschen auf (ein Viertel der damaligen Weltbevölkerung)[1] und erstreckte sich über eine Fläche von ca. 33,67 Millionen km² (etwa ein Viertel der Landmasse der Erde).[2] Daraus ergab sich ein weit verbreitetes politisches, juristisches, sprachliches und kulturelles Erbe, das bis heute in vielen Teilen der Welt nachwirkt. Das Weltreich wurde, wie schon zuvor das spanische Kolonialreich, als Reich bezeichnet, „in dem die Sonne nie untergeht“

kicknemesis's Avatar


kicknemesis
06.04.2012 , 06:43 AM | #13
Quote: Originally Posted by Naftel View Post
Vergesst doch mal die Römer und vor allem vergesst uns Deutsche!England hatte wahre Imperiale größe, hier ein kleiner Auszug von Wiki:
Das Britische Weltreich, engl. British Empire, war die größte Kolonialmacht der Geschichte. Es umfasste Dominions, Kronkolonien, Protektorate, Mandatsgebiete und sonstige abhängige Gebiete, die unter der Herrschaft des Vereinigten Königreiches standen und aus den englischen Überseegebieten und Handelsposten hervorgegangen waren. 1922 wies das Britische Weltreich eine Bevölkerung von 458 Millionen Menschen auf (ein Viertel der damaligen Weltbevölkerung)[1] und erstreckte sich über eine Fläche von ca. 33,67 Millionen km² (etwa ein Viertel der Landmasse der Erde).[2] Daraus ergab sich ein weit verbreitetes politisches, juristisches, sprachliches und kulturelles Erbe, das bis heute in vielen Teilen der Welt nachwirkt. Das Weltreich wurde, wie schon zuvor das spanische Kolonialreich, als Reich bezeichnet, „in dem die Sonne nie untergeht“
Und heute ist nur noch ein kackiges kleines Land (ja gut, das Commonwealth, die sind aber auch großteilig autark und gehören nurnoch auf dem Papier zusammen).

Also ein Galaktisches Imperium halte ich für unwahrscheinlich. Eine Galaktische Republik dagegen sehr wohl. Zwar würde diese dieselben Lethargie-Probleme haben wie die USA oder Deutschland (es wird debattiert und debattiert und debattiert....), aber zumindest würde es Bestand haben. Für den Militärfall würde ich das Schweizer-System empfehlen: Jeder Zivilist ist Soldat im Fall der Fälle.

Golumbum's Avatar


Golumbum
06.04.2012 , 09:35 AM | #14
Ich weis jetzt nicht in welchem roman das war, entweder in der thrawn trillogie, den Killik Romanen oder auch den romanen über die youzhang Vong, das Imperium gabs noch klar aber es war auch kleiner, ich denke, das heist aber nicht wissen das einer der alten captains/admiräle die unter Darth Vader dienten sogar das oberkomando über die restliche imperiale flotte inne hatte, ob er auch der führer des Imperiums war weis ich nicht ich weis nur das er Luke und mara Skywalker im All kurz zur hilfe kam. Also existierte das imperium noch, es war zwar kleiner aber es war noch da
HK-51: Meister. Sie scheinen einen endlosen Vorrat an organischen Unruhestifter zu löschen. Ich finde das erfreulich.

kicknemesis's Avatar


kicknemesis
06.04.2012 , 01:15 PM | #15
Du sprichst von Pellaeon, der irgendwann, nach innerpolitischen Querelen mit Daala das Oberkommando inne hatte. Allerdings gab es dann irgendwann einen neuen Imperator, dieser war jedoch demokratisch gewählt.

Naja, ganz am Ende ist wieder alles zum Teufel gegangen, dann hat nämlich Darth Krayt das Imperium unterworfen.

Peterlin's Avatar


Peterlin
06.04.2012 , 11:36 PM | #16
Quote: Originally Posted by Naftel View Post
Vergesst doch mal die Römer und vor allem vergesst uns Deutsche!England hatte wahre Imperiale größe, hier ein kleiner Auszug von Wiki:
Das Britische Weltreich, engl. British Empire, war die größte Kolonialmacht der Geschichte. Es umfasste Dominions, Kronkolonien, Protektorate, Mandatsgebiete und sonstige abhängige Gebiete, die unter der Herrschaft des Vereinigten Königreiches standen und aus den englischen Überseegebieten und Handelsposten hervorgegangen waren. 1922 wies das Britische Weltreich eine Bevölkerung von 458 Millionen Menschen auf (ein Viertel der damaligen Weltbevölkerung)[1] und erstreckte sich über eine Fläche von ca. 33,67 Millionen km² (etwa ein Viertel der Landmasse der Erde).[2] Daraus ergab sich ein weit verbreitetes politisches, juristisches, sprachliches und kulturelles Erbe, das bis heute in vielen Teilen der Welt nachwirkt. Das Weltreich wurde, wie schon zuvor das spanische Kolonialreich, als Reich bezeichnet, „in dem die Sonne nie untergeht“
Das Empire hat aber im Vergleich zum römischen Reich nicht besonders lang existiert.

Golumbum's Avatar


Golumbum
06.05.2012 , 01:11 AM | #17
Quote: Originally Posted by kicknemesis View Post
Du sprichst von Pellaeon, der irgendwann, nach innerpolitischen Querelen mit Daala das Oberkommando inne hatte. Allerdings gab es dann irgendwann einen neuen Imperator, dieser war jedoch demokratisch gewählt.

Naja, ganz am Ende ist wieder alles zum Teufel gegangen, dann hat nämlich Darth Krayt das Imperium unterworfen.
genau den habe ich gemeint aber wäre es nicht möglich wenn imperium und republik nebeneinander existieren könnten? Luke hatte ja auch die dunkle wie die helle seite der macht verinnerlicht, wenn die sith nicht dauernd ihren größenwahnsinn rauslassen würden obwohls meines denkens gerade an denen liegt das krieg zwischen beiden partein ist. Die sith könnten doch einfach mal einen saufen gehn....
HK-51: Meister. Sie scheinen einen endlosen Vorrat an organischen Unruhestifter zu löschen. Ich finde das erfreulich.

Sefanas's Avatar


Sefanas
06.05.2012 , 02:41 AM | #18
Quote: Originally Posted by Peterlin View Post
Ich will hier aber nicht auf solche Antworten stoßen wie: Der nächste bewohnbare Planet ist zuweit weg.
Tja, warum stellst du dann solche Fragen. Fakt ist, einen nächsten "bewohnbaren Planeten" haben wir noch gar nicht entdeckt. Das nächste Sonnensystem ist über 4 LJ weit wegDie Frage, ob ein galaktisches Imperium möglich wäre, hängt zuerst von der Frage ab, ob es irgendwann doch möglich sein wird, schneller als das Licht zu reisen oder nicht

Wenn ja, dann könnte man weiterspekulieren, wenn nicht schauts düster aus.

Golumbum's Avatar


Golumbum
06.05.2012 , 03:18 AM | #19
die nächste spekulation sähe dann dieses problem, wenn wir schneller reisen als das licht, altern wir unterwegs langsamer wie unsere Brüder/schwestern auf den planeten, also müssten wir es so hinbekommen das man zuallererst die erdrotation verlangsamen aber ob das wirklich eine hilfe wäre um das altern aufzuhalten während wir im all rumdüsen ist fraglich
HK-51: Meister. Sie scheinen einen endlosen Vorrat an organischen Unruhestifter zu löschen. Ich finde das erfreulich.

xeikonburns's Avatar


xeikonburns
06.05.2012 , 03:37 AM | #20
Quote: Originally Posted by Golumbum View Post
die nächste spekulation sähe dann dieses problem, wenn wir schneller reisen als das licht, altern wir unterwegs langsamer wie unsere Brüder/schwestern auf den planeten, also müssten wir es so hinbekommen das man zuallererst die erdrotation verlangsamen aber ob das wirklich eine hilfe wäre um das altern aufzuhalten während wir im all rumdüsen ist fraglich
ähm, nein ...
da verwechselst du gerade Überlichtgeschwindigkeit mit Geschwindigkeit nahe an der Lichtgeschwindigkeit.

Solange man sich im relativistischen Bereich der Geschwindigkeit bewegt (>99% Lichtgeschwindigkeit) vergeht für einen selbst weniger Zeit als für diejenigen die z.B. auf der Erde bleiben, in diesem Fall wärst du mit deiner Annahme korrekt.

Bei Geschwindigkeiten über Licht treten diese Effekte nicht mehr auf (bzw. sollten sie theoretisch nicht mehr auftreten), da dafür in nahezu allen Theorien zur Überschreitung der Lichtgeschwindigkeit der Raum getunnelt, gebeugt oder in irgendeine andere Dimension ausgewichen wird in der die physikalischen Gesetze und Regeln nicht mehr gelten.

Und ja, sobald es etwas gibt kann ich mir vorstellen das ein galaktisches Reich funktionieren könnte, vielleicht nicht als Imperium aber als Republik bzw. föderalistischer Staatenbund durchaus.
Dabei würde ja jede planetarische Regierung eine gewisse Unabhängigkeit behalten und untereinander würde die Großraumpolitik in einem wie auch immer gearteten Senat, Rat etc. miteinander abgestimmt.