Please upgrade your browser for the best possible experience.

Chrome Firefox Internet Explorer
×

Kaum Fortschritt


Jaro_Krieg's Avatar


Jaro_Krieg
01.02.2012 , 08:50 PM | #11
Ich würd auch eher den Weg der kulturelen Stagnation als Erklärung wählen.
Es fehlt einfach die nächste große industrielle Revolution.

Sieh uns an: Unsere ganzen heutigen Rechner und Spielereien basieren auf der Erfindung des Microchips, die ganzen erfindungen davor basierten auf der Erfindung des Transistors, Die Industrie davor war von der Erfindung der Dampfmaschine und der entdeckung der Elektrizität abhängig. Weiter davor gab es im Grunde keine Erfindung die nicht von Rad und Feuer stammten

Das SW Universum hatte sicher ein paar Meilensteine in seiner Entwicklung mehr aber es ist jetzt an dem Punkt angelangt indem es an sich keinen Bedarf für weiteren Fortschritt gibt.

Der Hyperraumantrieb (der im übrigen von den überresten der Rakata rückgeführt und nachgebaut wurde -> und nicht selbst erfunden) macht es den Bewohnern der Galaxis möglich jeden Punkt in ihr wenigen Tagen zu erreichen. Der Treibstof dafür ist auf den Millionen Gasriesen bis ans Ende des Universums vorhanden.
Blaster sind ausgereift in ihrer technik das sich jeder lumpige Penner einen leisten kann und ihn bedienen kann (so ähnlich wie heute jeder ein Telefon bedienen kann) - Die Muniton findet man wieder auf Gasriesen.
Sogar Sklavenkinder auf 3. welt planeten reparieren Droiden

Es gibt keine Überbevölkerung die nicht durch andere Planeten gelößt werden kann
Trends wie wir sie kennen werden sich bei abermilliarden Einwohnern auf 1000en von Planeten nicht so schnell und so leicht durchsetzen wie bei uns.
Trends verbreiten sich über Medien. Der Interplanetare Informationsaustausch bei der Menge von Einspeißern und Empfängern wäre einfach zu groß um bestimmte Haarschnitte oder Hosen sichtbar als Mode durchzusetzen. Höchstens die Handelsföderation könnte sowas machen wenn sie beschließt das alle ihre Textilfabriken auf 148 welten nurnoch Hosen mit Bundfalten herstellen. -> aber das könnte leute in die Konkurenz treiben also lassen wirs mal XD

Neue technologische upgrades wie z.B. neue Speedermodelle oder das Nachfolgeprodukt eines Droiden werden sich nur durchsetzen wenn sie Galaxisumspannend beworben und vertrieben werden. Innovative Technik setzt sich "damals, wie heute" nur selten durch, weil zuviele Hersteller von "etablierten und bewehrten" techniken profitieren und sich der Massenmarkt erst langsam mit neuen Ideen anfreunden.

Die einzigen "schnellen" adaptionen von Technik findet man sowohl bei uns -als auch in SW hauptsächlich im Militärbereich -> Für ein Systemweit umspannendes Imperium ist es ein leichtes seine Truppen in wenigen Monaten mit den neusten Modellen auszurüsten (die kosten sind nur exorbitant aber dafür hat man ja soviele steuerzahler auf soviel planeten)

Denkt an unseren Planeten im vergleich: Wir können von Trends in technologie und Mode reden -> aber nur weil wir den Zugang haben zu den Informationen. Es gibt weit mehr Menschen die immernoch auf dem Techlevel von 1950 leben und genug die wie zu 1500 leben. Und technische Trends setzen sich nursoweit durch -> wie ein markt dafür bereit steht. So n mist wie "SmartPhones" setzen sich nur in den westlichen Ländern durch.
Aber das Elektroauto wird sich z.B. nie weltweit durchsetzen da weder das nötige Lithium auf dem Planeten vorhanden ist, noch ist das Stromnetz in der Sahara Abgedeckt genug um die Turareg von ihren etablierten langstreckentauglichen Dieseln zu verjagen.


Es wird wohl seinen Grund haben warum in SW alles so dreckig und benutzt aussieht.
Weil es dreckig ist und benutzt wird -> und das über sehr lange Zeit.


Kurzum die SW Galaxis ist nicht frei von Fortschritt, aber der Bedarf und die Förderung von ihm ist erloschen.

Dafür gibt es aber immer Krieg um Macht und Einflussbereich. -> Und so wirds immer sein





Aber in Gewisserweise ist SW doch nicht soooo Fortschrittsfrei


Nehmt den großen Hyperraumkrieg von 5000VSY (also 2 Jahrtausende vor (Ko)Tor )

Dort gab es zwar Lichtschwerter, aber auf den meisten Darstellungen sind diese Lichtschwerter mit Kabeln an eine Energiezelle am Gürtel des Trägers verbunden.


Auch ein Beispiel das ich bringen muss
Die Rüstungen der Mandalorianer die sich in den Jahrtausenden vor Yavin stehts weiter entwickelt haben. Anstatt haufenweise Bilder zu liefern einfach ein Link zu unserem Forum
http://www.razyboard.com/system/more...6114019-0.html

Historisches:
Zur Zeit von Exar Kun und davor bestanden die Rüstungen der (damals hauptsächlich aus Taung bestehenden) Mandos mehr aus organischen Materialiern wie Knochen und Leder... Und wenn man bedenkt das diese Axtschwingenden SpaceWikinger Coruscant im Handstreich einnahmen (Tales of the Jedi -1996)
Später folgte der als Neo-Kreuzzug bekannte mandalorianische Krieg gegen die Republik.
Anfangs waren die Rüstungen der multispezielen Mandos immernoch recht "biologisch" dennoch machten sich starke Adaptionen von Technik breit. - im verlauf kam dann die aus Kotor nur allzubekannte Neo-Kreuzritter Rüstung hervor die durch eroberte Planeten und Fabriken in Massen hergestellt wurde (und nach Massenfertigung aussieht).
Eine Rüstung für Eroberer, den der schlechteste Schutz genießt der Rücken -> eine trefferzone für Feiglinge und Leute die nicht aufgepasst haben.
Im Kontrast dazu stehen die Rüstungen aus The old Republic (und der Zeitlinie-diashows). Der Trend ging von standartisierter Armee wieder auf Individuelle Allround-kämpfer. Also wieder ein Helm der mehr als nur das Gesicht schützt, Umschließende Gliedmaßenpanzerung und mehr platz für Technik.
Dazwischen kommt lange zeit nix bis zu den Filmen eben. Und dort sind beide Fetts eher in der Rolle von agilen Attentäter die schnell Zuschlagen und wieder verschwinden -> und weniger Panzerbewehrte Frontkämpfer. Aufjedenfall hat sich das Bild der Rüstung wieder verändert .

Dann kam Legacy--- aber ich find die ganze Legacy Era fürn Sheb und nicht erwähnenswert






Gott, schreib ich viel wenn ich kein ToR zocken kann XD

Jaro_Krieg's Avatar


Jaro_Krieg
01.02.2012 , 09:16 PM | #12
Nachtrag:

Ich hab mir nochmal die Zeit weit vor 5000VSY auf den einschlägigen Seiten angeschaut.

EIn gewisser punkt in dem Fortschritt von SW aber "dann doch wieder nicht"
kann auch mit dem unendlichen reich verbunden sein (rakata)

Klar sie nutzen viele Wesen als Skalven und ihre Technik war weit fortschrittlicher als die des Plapatin-Imperiums... aber genau das könnte der Punkt sein.

Der Hyperraumantrieb der Rakata wurde von den ehemaligen primitiven Sklaven (ein rücksichtsloses Imperium lässt sicher keine Bildung der SKalven zu) rückwärts erforscht und nachgebaut und in seiner funktion erkannt. Aber das wars auch schon.

Stellt euch vor ihr gebt nem Steinzeitmenschen die Teile eines Kernreaktors, den ungefähren bauplan und einen nicht besächdigten Kernreaktor und vielleicht baut er ihn zusammen, und später nach. Aber das bringt ihn ohne den richtigen Nutzen nicht weiter.

Gut sie können jetzt von Planet zu Planet fliegen Aber Kulturel wurde da immens viel übersprungen. Und im besagten großen Hyperraumkrieg haben sich die Leute zwar mit den Lasern ihrer Schiffe beschossen... aber am Boden trug die Infanterie eher Speere, schwerter und antikwirkende Rüstungen. Man kann durchaus davon ausgehen das 5000VSY technisch wie bei uns auf 4000vChr ist -> nur mit Hyperraumantrieb.


Das es auch noch die Macht als greifbares Element gibt und nicht nur in Büchern steht um leute von magie zu inspirieren (und wie man sie imitieren kann) -> erschwert eher die Bildung von Kultur und Zivilisation -> und technischen fortschritt - und fördert eher das erstarken von stammesdenken.



nur mal so als reine Hypothese.




Der Grund warum also SW so rückständig aber auch fortschritlich aussieht, kann also darin liegen das man ner rückständigen Kultur zuviel fortschritt aufgedrückt hat- Und irgendwo in der Mitte trifft sich das ganze

mangoe's Avatar


mangoe
01.02.2012 , 11:54 PM | #13
Die Antwort ist ganz einfach: Der "Konstrukteur" der Zeitlinie des SW-Universums hatte absolut keine Ahnung von geschichte, und solche begehen oft den Fehler "vor langer Zeit" intuitiv mit "vor Jahrtausenden" gleichzusetzen.
War is Peace - Freedom is Slavery - Ignorance is Strength

Starocotes's Avatar


Starocotes
01.03.2012 , 01:53 AM | #14
Quote: Originally Posted by mangoe View Post
Die Antwort ist ganz einfach: Der "Konstrukteur" der Zeitlinie des SW-Universums hatte absolut keine Ahnung von geschichte, und solche begehen oft den Fehler "vor langer Zeit" intuitiv mit "vor Jahrtausenden" gleichzusetzen.
Es gibt keinen "Konstrukteur" sondern nur viele Autoren. Das die allesamt keine Ahnung von Geschichte haben ist ebenfalls so nicht richtig. Der Punkt ist allerdings das Star Wars Fantasy ist und daher solche Sachen nicht nur nebensächlich sind sondern in Fantasygeschichten gerne als Stilmittel benutzt werden.

Donnerrabe's Avatar


Donnerrabe
01.03.2012 , 02:51 AM | #15
Du sprichst da einen guten Punkt an. "Fantasy".
wenn man sich mal andere Fantasy Sagas anguckt, dort gibt es glaubig auch kaum Fortschritt was Technologie und Kultur an geht und das auch über Jahrhunderte oder Jahrtausende.
Ich bin mir nicht ganz sicher aber war in "Herr der Ringe" die Schlacht am Schicksalsberg nicht 1000 Jahre vor dem eigentlichen Film?
Aber mal ganz ehrlich. würdet ihr Star Wars spielen wollen wenn wir uns jetzt mit Projektilwaffen oder einem sehr instabilem Hyperraumantrieben auseinandern setzen müssten?
Es ist halt eine Fantasygeschichte. Da DARF man gar nicht mit Logik ran gehn, weil sonst macht man sich das nur selber kaputt.

JPryde's Avatar


JPryde
01.03.2012 , 03:53 AM | #17
Dann schauen wir uns mal kurz an, in welche Richtung eine weitere Forschung denn gehen könnte...

Sowohl Energieversorgung als auch Hyperraum-Antriebe sind vorhanden.

Das komfortable "ich mache aus energie einfach mal alles, was ich will" von Star Trek kann problemlos als echte Grenze der Möglichkeit gesehen werden.

Somit bleiben Entwicklungen, die den Lebensstandard der Menschen verbessern. So ist es zum Beispiel faszinierend, das zu Zeiten eines Lord Bane (das ist über 2000 Jahre nach SW:TOR) noch Menschen mit "antiken" Werkzeugen in Untertage-Bergwerken arbeiten um wertvolle Metalle für Raumschiffhüllen zu schürfen.

Man könnte sich fragen, warum in all den Jahren niemand auf die Idee gekommen ist, Tatooine wieder fruchtbar zu machen... und die Antwort ist schlichtweg, das es im StarWars Universum so viele bewohnbare Planeten gibt, das es einfach nicht wirtschaftlich ist, so eine Anstrengung zu unternehmen.

Im Gegensatz zu Star Trek spielt Geld in StarWars eine erhebliche Rolle und somit kann auch eine galaktische Regierung nicht mal eben unendliche Ressourcen in ein Projekt schütten, das der ganzen Galaxis unterm Strich fast nichts bringt.

Alizabeth's Avatar


Alizabeth
01.03.2012 , 04:02 AM | #18
vieleicht ist die forschung an dem punkt angekommen wo sie stagniert und es einfach grenzen gibt.

ansonsten habe ich bis jetzt mitbekommen das wenn es was neues gab versucht die eine seite der anderen seite immer deren forschung zu zerstören oder zu klauen.

das selbe gilt für den wiederaufbau

secretTempler's Avatar


secretTempler
01.03.2012 , 02:19 PM | #19
Aber auffallend ist das nun mal auch eben bei den Designs der Rüstungen und Schiffe. Die imperialen Kreuzer aus SWTOR ähneln den republikanischen Schiffen der Klonarmee und diese wieder den imperialen Sternenzerstörern. Letzteres ist ja wieder logisch, ebenso was die Rüstungen der Klonarmee und der späteren Sturmtruppen angeht, da aus der Klonarmee der Republik ja die Armee des Imperiums wurde.

~ Nesétan - Jedi-Gelehrter ~

Jaro_Krieg's Avatar


Jaro_Krieg
01.03.2012 , 05:39 PM | #20
Eine andere Erklärung: Niemand interesiert Geschichte und altes Wissen wird gehortet und zerstört.


Die Jedi schimpfen sich ja selbst gern als Bewahrer und Hüter des Wissens und sind in jeder Epoche dafür bekannt Holocron Archive und Bibliotheken zu unterhalten. Aber Zutritt zu diesen Archiven bleibt nur Machtnutzern und Würdenträgern übrig da die Holocrone eh nur mit der Macht geöffnet werden können.

Entsprechend geht das Wissen mit dem stetigem wiederholen der Jedi-Auslöschung verloren.

Wie oft wurde allein der Jeditempel auf Coruscant in den letzten 3000 Jahren gebrandschatzt? XD rund 300 Jahre vor Kotor durch ExarKun, zur TOR zeit durch Darth Malgus, 1000VSY beim "Fall der alten Republik" von einem Vorfahren Pre Vizslas, 19VSY durch Vader.

Das restliche Geschichtswissen wird seither durch Medien, Propaganda, unbewusste mündliche Verfälschung und co sehr schlecht weitergegeben und bleibt nur Bücherwürmen und Anthropologen im Detail erkenntlich. Frag leute aus der Fußgängerzone über Geschichte. 8 von 10 können dir vielleicht was über die letzten 10 jahre sagen. 5 von 10 wissen zumindest über die letzten 30 bescheid und 2 von 10 über die letzten 100. Der überwiegenden Mehrheit der normalen Bevölkerung ist sowohl Geschichte als auch Auslandspolitik sowas von egal, darum sind sie auch verdammt die Vergangenheit zu wiederholen.


Das Terrordesign der Schiffe der GAR ("Klonarmee) und in Folge des Palpatine Imperiums wurde ja angeblich von den Kuat-Raumwerften entwicklet. Aber wer sagt uns das Kuat nicht einfach ein 2-3000 Jahre altes Wrack gefunden hat oder Palpatine ein paar andere Artefakte in seiner Schublade hatte. - Schließlich konnte der alte Palpi in seinem Kanzlerbüro mehrere Sith-Artefakte ausstellen und keinem der Jedi die Tag ein Tag aus gingen - schien das besonders aufzufallen (vmtl ging das wissen darum bei einem der brandschatzungen wiegesagt verloren ;-) )