View Single Post

Haghelm's Avatar


Haghelm
09.23.2013 , 04:47 AM | #184
Quote: Originally Posted by Leonalis View Post
Ja frühere Spiele wie die ersten Need for speed usw. waren auch toll aber irgendwann ist es gekippt. Heute ist für mich €A ein Publisher der versucht mit allen mitteln erfolgreich zu sein owbohl es in den letzten Jahren deutlich an Misswirtschaft beitrug. €A hat zudem deutlich - für mich - Teil daran wie die Qualität der Spiele in den letzten Jahren gelitten haben. Man versucht mit immer weniger Aufwand immer mehr Geld zu scheffeln und was vor 2000 noch als "Spiel" bezeichnet wurde ist heute eine zerstückelung in Packete, DLC's Add ons und für alles verlang man zusätzlich nochmals Geld. Siehe hier, dieses "kleine" Add on hätte man locker auch als Content-Patch verkaufen können. Hätte €A die Eier dazu würden sie es auch tun aber die heutige Geldgeilheit und unbefridigte dasein dummer Businessmanager führt dazu das man mit einer gewissen Arroganz verlangt, Geld für etwas auszugeben was vor 10 Jahre noch 1 Teil wäre.
[
Naja früher gab es sowohl bei EA als auch bei anderen Publishern / Entwiklern ne Menge eher suboptimale Produkte. Diese sind dann auch folgerichtig gefloppt, was die Publisher aber oft verkraften konnten und hier ist der Unterschied zu heute.
Du sagst die Publisher versuchen mit weniger Aufwand mehr Geld zu scheffeln und ich denke damit liegst du falsch.
Die Publisher müssen mehr Geld mit einem Spiel verdienen, da der Aufwand und damit das finanzielle Risiko immer größer wird. Die Spieler erwarten von einem AAA-Titel, heute effektvolle lebensnahe Grafik, motion Capturing, Vollvertonung von proffessionellen Schauspielern , einen Soundtrack der von einem ganzen Orchester eingespielt wird und/oder linzensierte Musiktitel von bekannten Künstlern.

Das Budget, was heute ein SWTOR oder GTA V kostet , wäre vor zehn bis fünzehn Jahren noch das fünf Jahres Budget eines kompletten Publishers gewesen.
Solche Titel sind "to Big to Fail", wenn sie richtig floppen tun sie einem großen Publisher richtig weh und mehrere davon sind lebensbedrohlich, bei mittelgroßen Publishern könnte schon einer zum Exodus reichen.
Ich wage zu bezweifeln das Rockstar einen kompletten Flopp von GTA V überleben würde, bei THQ haben ja schon ein paar mäßig erfolgreiche AAA-Titel gelangt um der Firma den Rest zu geben.

Wenn das finazielle Risiko aber steigt, versuchen die Publisher das Risiko an anderer Stelle zu abzufedern, dass geht über alternative Einnahmequellen ala DLC und über Senkung des "künstlerischen Risikos", weniger Experimente, mehr bewertes.
Neben SWTOR, der COD-Serie ist auch GTA V ein schönes Beispiel, es ist mit Sicherheit ein tolles Spiel, aber es beschreitet keine neuen Wege. Es ist Best of GTA 1-4 + Reddead Redemption, brutalstmöglichst aufpoliert und perfektioniert. Und es ist damit sehr erfolgreich, im vergleich zu SWTOR hat es zwei große Vorteile, man hat sich mehr Zeit fürs polishing genommen und die sandboxartige Spielstruktur liegt gerade sowieso im Trend, während SWTOR mit dem Themepark-MMO etwas am Trend vorbeigeschlittert ist.

Das heißt die Professionalisierung und die damit steigenden Finaziellen risiken, haben die Gameplaytechnische entwicklung bei Computerspielen gebremst, gerade in den letzten zehn Jahren.
Das ändert sich seit kurzem aber, seit Indi-Entwickler ihre kleinen günstig entwickelten Indispiele ohne großen Aufwand Online an den Mann bringen können, darf wieder Experimentiert werden, denn wenn eines Floppt (und sind wir ehrlich auf ein Erfolgreiches kommen mindestens fünf die wieder im Ether verschwinden) ist der Schaden nicht so groß, dass gleich hunderte ihren Arbeitsplatz verlieren. Sie müssen sogar inovativ sein, denn mit viel anderem außer hervorragenden Gameplay können sie kaum Punkten.

Die großen Publisher profitieren auch von der Entwicklunng, denn sie können anhand des experimentier Feldes Indi-Markt beobachten was an Inovationen von den Spielern angenommen wird und das ganze dann adaptieren um es in AAA-Verpackung auf den Markt zu bringen, denn das können die Indi-Entwickler nicht.
Ein schönes beispiel hierfür ist Everquest next, bei welchem sich Sony sicher nicht nur ein bisschen von Minecraft hat inspirieren lassen.

Ich finde es eigentlich eine schöne Entwicklung, dass der Computerspielemarkt diese beiden Spielarten zulässt, man sollte nur aufhören die Spiele dafür zu verurteilen das sie nicht beide Spielarten kombinieren.
So long and thanks for all the fish....