View Single Post

Snooge's Avatar


Snooge
03.27.2013 , 06:33 AM | #52
Quote: Originally Posted by bysshe View Post
In der Natur gibt es keine Schleife. Und schon gar nicht eine, die dann immer an die gleichen Bedingungen einschl. ihrer Einflußfaktoren ansetzt. Bei der Betrachtung könnte man sogar die Natur als eine einzige endlose Schleife verstehen. ;-) In diesem Fall muß man den Computer getrennt von seiner Umwelt(Natur) betrachten, da seine abhängigen Variablen endlich sind(z.B. Eingabe ü. Tastatur), auch wenn dieser das Produkt der Natur ist. In der Natur sind diese jedoch unendlich. Anders wäre es vielleicht, wenn das Programm z.B. eine Variable hat, die wiederum bei jedem Schleifendurchgang zusätzlich eine neue Zufalls-Variable deklariert, die die Dropchance dann mit beeinflußt. Denn dann hätten wir nie den gleichen Ausgangszustand, wie bei unserem Fall die 20% Dropchance eines Bauplans/Rezept, welche ja auf eine einzige Variable beruht. Aber auch da wird jede weitere deklarierte Variable letztendlich in den eigenen Ausgangsszustand zurückfinden. Neu ist dabei jedoch, daß man vielleicht somit annähernd den Wahrscheinlichkeitseffekt simmulieren könnte.
...also langsam weiß ich garnicht mehr, worauf Du eigentlich hinaus willst...

Also grad erscheint es mir so, als ob Du daran zweifelst, ob die Programmierer dieses Spiels in der Lage sind, eine 20%-Zufallsfunktion zu erstellen, die bei jedem Aufruf den gleichen Anfangszustand hat.

Es geht etwas so:

Ich habe eine 20%-Zufallsfunktion.
Diese wird aufgerufen und ausgeführt.
Es kommt ein Ergebnis dabei raus (sagen wir 1,2,3,4 für Misserfolg und 5 für Erfolg)
Das Ergebnis wird ausgegeben. (Anschließen weiterverarbeitet in anderen Funktionen)
Anschließen werden alle Variablen, die die Zufallsfunktion nutzt wieder zurückgesetzt.
=> Anfangszustand, bereit für neuen Aufruf


Und man kann ja über die hier tätigen Programmierer sagen, was man will, aber für die hierfür nötigen Kenntnisse reicht ein Informatikkurs (z.B. C-Programmierung) für Anfänger locker aus. Also sei da mal unberuhigt.

Was man natürlich machen KANN:
Eine zusätzliche Variable einführen, die bei jedem Funktionsaufruf die Warscheinlichkeit erhöht, so dass man bei 10 Aufrufen sagen wir 99% Chance hat.

In dem Fall würde der Tooltipp aber wohl kaum bei jedem mal 20% Chance anzeigen

Und die Formel die ich genannt habe ist reine Statistik. Die beschreibt nur: "Wie warscheinlich ist es nach n-Versuchen Erfolg/Misserfolg zu haben." Oder anders: "Eine Erfolgs-/Misserfolgsserie ist nie unendlich."

Über die Chance eines einzelnen Versuches, egal ob es der 1., 5. oder 100. ist ist jedesmal 20%.


und btw. Die Variablen der Natur sind auch endlich, es sind nur sehr viele, aber "unendlich" gibt es nicht in der Natur nur in der Vorstellung.