View Single Post

Swordchuck's Avatar


Swordchuck
03.15.2013 , 02:58 AM | #44
Dazu muss ich sagen, dass es auch als "alter Hase" der schon einiges an MMO Erfahrung hat, nicht unbedingt "einfach" ist in SWTOR einzusteigen. Diese Erfahrung habe ich schon selbst gemacht. Auch ich habe F2P angefangen und bin nun mittlerweile im 2. Abo Monat (ja ich weiss ist noch nicht viel ) habe davor aber bestimmt 50 % der auf den Markt erschienenen p2p MMORPG gespielt und wähnte mich auch gewappnet.
Typisches Skillsystem, typische Verteilung Heiler,Tank,DDs alles klar kein Problem. Vorher mal ein wenig im Forum gelesen was es bei Klassen und Ausrüstung zu beachten gibt (W.T.F.? Modbare Ausrüstung, Panzerung Mods Upgrades - *tuttuttut Bahnhof* - egal wird sich bestimmt IG erklären) Suchst dir mal nen schön fiesen Lichtschwertschwinger aus und go!
So dann stand man da auf Korriban und hat durch das Tutorial auch erstmal alle Grundfragen beantwortet bekommen, soweit kein Problem. Man poltert durch die ersten Quests bekommt irgendwann sein Begleiter und marschiert zur Imperialen Flotte. Ungefähr da war es glaube ich, wo zum ersten mal Probleme aufkamen weil mein Inventar so voll mit "eventuell noch nützlichen Gegenständen" (scheiss Sammeltrieb -.-) war, dass ich gern mal etwas in die Bank verfrachtet hätte.(das mit den Modden habe ich dann tatsächlich IG kapiert und entsprechend gesammelt) So Bank ... Bank? .... BAAAANK? ... und schon stand ich da ich armer Tor und war so klug als wie zuvor. Und der Allgemeinchat um eine "dumme Frage" reicher. Bis ich kapiert habe, das die grünen Neonschlüsselschilder für Bankfachgebiete stehen verging noch eine Weile und ich hatte teilweise echt an mir selbst gezweifelt: "Sag nicht die haben in SWTOR kein Bankfach implementiert und man hat nur die Inventarplätze
? "
Natürlich kann ich nachvollziehen, das gewisse Fragen nerven aber meine persönliche Erfahrung ist, da es ja auch nicht soviele Sci Fi MMOs gibt, dass es am Anfang ziemlich schwierig ,weil doch sehr umfangreich ist. Auch die Orientierung in der Raumstation auf der Flotte fiehl mir Anfangs schwer wo ich mir jetzt nur denke: Joa kreisrund aufgebaut, Kantine in der Mitte alles klar super easy, wieso hattest du da nen Problem mit?"
Und aufgrund dieser Erfahrung bin ich selbst der Meinung, dass es in SWTOR keine dummen Fragen sondern nur dumme Antworten gibt.
Das der Umgangston nicht immer sauber ist und jetzt durch mehr gewonnene Spieler sich vielleicht sogar verschlechtert, liegt weniger am F2P als eher an dem allgemeinen Zustrom von vielen neuen Spielern. Dabei ist es völlig egal ob die nun P2P oder F2P sind denn in den "Massen" verstecken sich halt immer ein paar faule Eier. Mehr Spieler = Mehr Idioten ob man will oder nicht. Weniger Spieler = Weniger Idioten das ist ganz normal und hat überhaupt nichts mit deren Bezahlstatus zu tun.
Ich finde solche Anfeindungen und Ausgrenzungsversuche bzw die Elitarisierung von Gruppen eh immer zweifelhaft und eines ethisch korrekten Menschen unwürdig. Genauso wie sich die Spieler im Allgemeinchat immer aufregen wenn da mal irgendwo etwas in englisch oder einer anderen Sprache steht. Allgemeine Reaktion: Eh das ist ein deutscher Server, such dir deinen eigenen!
So ein Schwachsinn. Es gibt gewiss ebenso viele Leute die hier in deutschsprachigen Raum beheimatet sind aber eben dennoch auf englischsprachigen Servern spielen. Für andere nicht deutschsprachige Leute macht es sogar durchaus Sinn auf deutschen Server zu spielen, wie Polen zum Beispiel, die bestimmt keine Lust auf eine Latenz im 200er Bereich haben, weil sie sich zu englischsprachigen Servern verbinden lassen. Da würde ich mir auch die deutschen aussuchen wo ich dann vielleicht nur ne Latenz von 100 habe, das Spiel aber noch spielbar ist.

Fazit: Einfach mal nen Gang runter schalten. Wer nicht helfen will, der ignoriert den Allgemeinchat und die dummen Fragen halt und wer sich berufen fühlt, ein klein wenig Mitgefühl und Sozialkompetenz gegenüber vermeintlichen Neulingen aufzubringen, der wird auch die 1000 "doofe Frage" mit einer Engelsgeduld beantworten und seinen "Lohn" in Form eines ernstgemeinten "Danke" ernten.

in diesem Sinne