View Single Post

Sternenkraehe's Avatar


Sternenkraehe
02.22.2013 , 05:09 PM | #87
Bei Yodas spitzen Ohren, lesen sich die Leute eigentlich die Umsetzungen gar nicht durch?
Die lächerlich Kleine von vielen Neuerungen wird so oder so kommen, ob es einem gefällt oder nicht.
Die erweiterte Beziehungskiste ist nicht für jeden Sichtbar, die eine Antwort/Flirtmöglichkeit mehr muss man ja nicht eingehen.
Ein wirklicher Mehr-Aufwand ist es offensichtlich auch nicht, ansonsten hätten man gleich das ganze Addon ausfallen lassen können.
Viel Lärm um Nichts also.
Als würden sich die Leute geradezu gezwungen fühlen ihre Charaktere schwul oder lesbisch spielen zu müssen ...
Quote: Originally Posted by Redeyes View Post
Doch Homosexualität ist auch biologisch völlig normal, da irrst du wieder mein freund, denn Sexualität dienst nicht nur der Fortpflanzung, im gegentiel dafür ist sie noch am wenigsten da aber immerhin unabdingbar. Diente es nur der Fortpflanzung, macht ************ (Selbstbefleckung) null sinn. Sexualität dient vornehmlich 2 zwecken, 1. Dominierung des anderen (unabhängig vom Geschlecht) was man sehr gut bei Primaten (zu denen wir auch zählen) beobachten kann (auch bei anderen Säugetieren)2. streßabbau (ebenfalls gut bei Primaten erkennbar die ja selbst, masturbieren)
Das ist anfür sich ganz nett gekontert aber doch recht unglücklich ausgedrückt und sehr laienhaft abgeleitet.
Der primäre Zweck ist es, die Art zu erhalten, je nach evolutionärer Entwicklung auf die verschiedenste Art und Weise.
Das wäre ansonsten genauso, als würde man sagen, ein Autor wäre eigentlich nicht zum fahren da, sondern nur um damit anzugeben, um es auf der Auffahrt zu waschen oder um damit Musik und Krach zu machen.
Alles Weitere resultiert daraus, sind quasi Nebenwirkungen/effekte dieses urgewaltigen Triebes und ist über die Jahrmillionen aus dieser Gen-Mix-Technik enstanden.
Wie das sehr mächtige Hormonsystem (Verhaltenssteuerung) oder eben auch "das andere Ufer" und andere natürlichen Phänomene rund um das Thema, sei es beim Menschen oder beim Tier.
Alles trägt dazu bei, die eigene Art, genau genommen die eigenen Gene zu erhalten, über kurz oder lang, selbst wenn es um sozialpsychologische Dominanzspielchen innerhalb einer Gruppe geht.
Die Teekänchen-Fraktion hat dabei ganz offensichtlich eine regulierende und/oder helfende Funktion, allein was die Wiki diesbezüglich nur grob umreisst zeigt es sehr deutlich.
Fruchtbarkeitszuwachs, Flexibliät bei der Aufzucht etc..
Abgesehen davon ist man ja nicht autormatisch unfruchtbar, wenn man aufs eigene Geschlecht steht, was die homophoben Ewig-Gestrigen immer gekonnt ausblenden.
Jeder, der meint der Biologie oder Zoologie irgendwelchen erz-konservativen Tunnelblick-Thesen in den Mund legen zu müssen, lebt noch 30 Jahre in der Vergangenheit.
Man macht es sich damit schlicht und ergreifend zu einfach, Mutter Natur ist aber leider ziemlich kompliziert, launisch und schert sich nicht um unsere Vorstellungen wie sie sein zu hat.
Das hat nichts mit moderner Toleranz und Gutmenschentum zu tun sondern das Gegenteil basiert lediglich auf Halbwissen und mangelndem Verständnis von ökologischen Zusammenhängen, wie man bei Loreanus sehr gut als Beispiel lesen kann.
Btw. ist der Name provokante Absicht Lore-****? 0o
Quote: Originally Posted by Redeyes View Post
Dagegen ist die Wahrscheinlichkeit für menschen sich fortzupflanzen sehr gering, da die Eizelle nur 24 stunden befruchtbar ist.
An für sich richtig aber nicht wirlich auschlaggebend, ansonsten wären wir ja auf dem Planeten nicht so present.
Der Mensch ist schonmal an keine "Paarungszeit" gebunden, wie andere Tierarten, was uns unteranderem dabei geholfen hat, so evolutionär "dominant" zu werden.
Weiter kommt hinzu: Mann kann immer, den ganzen Tag, die ganze Nacht - technisch gesehen.
Was das 24 Stunden Fenster wieder doch recht großzügig erscheinen läßt, selbst bei nur einer Partnerin.
Denn wenn es so sehr geringwahrscheinlicher wäre, das sich Menschen fortpflanzen, dann wären die Verhütungsmittelhersteller ärmer, die zahl der ungewollten Schwangerschaften dastisch geringer oder die Menschheit wäre schon lange ausgestorben.
Quote: Originally Posted by Redeyes View Post
Um dennoch Fortpflanzung zu ermöglichen, sendet der körper botenstoffe (Phäromone) testreihen haben ergeben das Frauen für den mann akktraktiver werden, wenn sie ihren Eisprung haben, und auch Frauen sind dann sexuelle aggressiver und neigen vemerht in der zeit zu one night stands.
Die Fortpflanzung ist auch ohne Phäromone möglich, sie sind nur eine angehneme Unterstützung.
In sehr sehr einseitigen, unfreiwilligen und vorallem gewaltätigen Situationen z.B. braucht es keine biochemischen Reize um die Gene weiter zu geben. ^_-
Die Untersuchungen beschreiben nur das Anlassen des Motors und wie die Leute Gänsehaut kriegen, wenn sie Gas geben.
Wir sind halt auch nur Tiere, wenn auch zum Glück die, die richtig Spaß am Fahren haben dürfen.*G*
Quote: Originally Posted by Redeyes View Post
Zieht man all dies in betracht, ist Homosexualität vollkommen normal, der ideal zustand aber Bisexualität.
Wenn du genau überlegst, gibt es dabei keinen "Idealzustand".
Egal welches Gleis oder wieviele davon, jedes hat seinen biologischen Zweck.
Auf Star Wars gemünzt ist es weit abstruser den Menschen in seiner Partnerwahl so einzuengen, wo es dort doch soviele exotische Spezies gibt, die über eine Zweigeschlechtigkeit und die damit verbundenen Spielarten nur müde Lachen.
Der Mensch reduziert immer viel zu sehr und versucht zwanghaft Dinge und Konzepte zu vereinfachen obwohl es da nichts zu vereinfachen gibt.
Das Streitthema hier wurde seit Jahrhunderten verdrängt, weil man es nicht wirklich verstand.
Wenn die Leute etwas nicht verstehen, dann lehnen sie es ab.
Kategorisch, aus angst vor dem Unbekannten und schwer Erklärbaren.
Aber selbst dieses Misstrauen liegt ja bekanntlich in der Natur des Menschen.
Nur mit der Einsicht hapert es noch ein bißchen.
Quote: Originally Posted by Redeyes View Post
Die frage nach Gott. ... was widerum für die Existenz eine gottes sprechen würde, nur eben nicht innerhalb des Universums sondern des nächst größeren Systems.
Solche metaphysischen Ansätze sind sicher interessant aber bitte vergesst eines nicht.
Dabei haben schon viel viel klügere Köpfe ihre grauen Zellen zum glühen gebracht und sind zu keinem oder eher sehr relativierendem Ergebnissen gekommen.
Es fängt schon mit der Definition an und hört mit der Interprätation diverser physikalischer und philosophischer Modelle noch lange nicht auf.
In Foren ist das Thema der Garant für eine Karussell-Diskussion schlechthin.
Das Leben repektive das Universum ansich hat schon etwas göttliches, im Sinne von mächtig was faszinierende Schöpferkraft und Zerstörung zugleich angeht - finde nicht nur ich.
Letztendes sind wir nur ein Zahnrädchen, das verzweifelt versucht zu erraten, in welcher Art Maschine es sich befindet.