View Single Post

Shakkar's Avatar


Shakkar
12.14.2011 , 06:40 AM | #5
ich versuche das mal, aus meiner sicht zu beantworten.

also ich hab daoc damals eher zufällig entdeckt - und zwar während der open beta phase - ich hatte mir eine spielezeitschrift gekauft und die hatten auf der cd den daoc beta client.
wenn ich mich recht erinnere hab das erst nach ein paar tagen realisiert bzw. ausprobiert..

zu jener zeit, als die meisten wow - spieler von heute noch ihren latz vollsabberten ( viele haben das leider nie abgelegt) - war wenn ich ich mich recht erinnere 2001 - war die mmo gemeinde eine kleine und überschaubare spielerschaft.

nun, was mir von anfang an bei daoc gefallen hat war die möglichkeit in 3 reichen zu spielen, also 3 versch. fraktionen - eine einteilung die schlussendlich dann das open pvp von daoc so einzigartig gemacht hat - zum damaligen zeitpunkt war mir das noch nicht klar und ich hab mir darüber auch keine gedanken gemacht, erst viel viel später, als ein mmo nach dem anderen rausgekommen ist, mit der gleichen dümmlichen aufteilung in 2 fraktionen ( bist heute!!!) und der allgemeinen verwunderung warum man mit 2 fraktionen keinen ausgeglichenen stand zusammenbringt (bis heute!!!!????)
open pvp in daoc war einzigartig und vor allem in den ersten monaten ein absoluter traum - die einteilung der welt bzw. die abschottung der eigenen landesgrenzen durch eine unüberwindbare festung - aber dahinter riesiges feindesland war spitze.
ab einem gewissen level konnte man ausserhalb des eigenen landes lvln, war dort auch schneller - aber natürlich immer mit der gefahr von einem der anderen 2 reiche angegriffen zu werden.

im feindesland ( auf die genaue aufteilung geh ich jetzt nicht ein, würde den rahmen sprengen) gabs dann festungen die man erobern und claimen konnte - festungen mit relikte ( die einen bonus für die gesamte fraktion darstellten) usw.
pvp war fordernd und spannend - da die levelkurve bei daoc extrem steil war ( braucht heute kein mensch mehr, ich ebenso wenig) und das erreichen des endlvls wirklich etwas besonderes war ( jeder war stolz wie oskar) und insg. die spielerschaft überschaubar war ( man kannte freund und feind wirklich beim namen) war es bei weitem nicht so beliebig und austauschbar wie es heute bei der masse der spieler ist.
in summe war, eben durch den umstand das eher älteres publikum anwesend war, das niveau ein ganz anderes - aber ich will mich da nicht allzusehr auslassen, weiss eh jeder wie die communitys heutzutage ausschauen.

aber bevor das hier ein roman wird, komm ich zu meinem grund wieso ich damals aufgehört habe...

der grund war bei mir das aufkommen der buffbots, das war ungefähr zu der zeit als das erste addon erschienen ist - dieses addon hab ich zwar noch erlebt und angespielt aber ich war schon so gut wie draussen .. pve war nie meines.
thema buffbot - irgendwann hat irgendein depp sich gedacht, ok - ich krieg im pvp dauernd eine auf die nuss, ich kauf mir einen 2t account und mach mir einen buffer drauss - erstell mir einen stealther ( die wurden dann mode und am ende zur pest) .. stell mir den buffbot ins sichere fort - buff meinen stealther und verschaff mir dadurch einen vorteil gegenüber den anderen - unter anderem - stealther.
damals waren 1vs1 noch an der tagesordnung - und zumeist wurde, zumindest von vielen - ein 1vs1 auch akzeptiert und andere griffen nicht ein ( ja, auch wenns einige nicht glauben wollen, es gab tatsächlich mal so etwas wie gentlemens agreement) ..
leute die einfach auf alles drauf und drüber sind waren zu der zeit noch die ausnahme, nicht die regel - je beliebter und bekannter daoc wurde - umso mehr von den heutigen dumpfbacken erreichten auch die weiten von daoc.

die ganzen addons und erweiterungen/ umbauten des grenzgebietes usw. hab ich dann nur noch in ansätzen erlebt aber es war schon zu sehen, wo dieser schwachsinn enden wird - anfänge des itemwahns - totales ungleichgewicht eben genau durch solche items..usw.
am anfang gabs in daoc nur die unterscheidung durch qualitätsstufen, also in %..
wer unbedingt seinen char maximieren wollte hatte die möglichkeit eine rüstung mit 100% zu erwerben oder anzufertigen, die meisten aber hatten ( mich eingeschlossen) 99%er.
der unterschied war sooo minimal, eher psychologischer natur, aber wie gesagt, maximierer haben eben so getüfftelt.
keine lila, epixx usw die den ausgang eines kampfes nur dadurch entschieden, wer welche items hat .. die kämpfe waren soweit es eben ging "fair" und wurden durch den "skill" des jeweiligen entschieden ..

also in summe lebte daoc von seiner einzigartigen aufteilung in 3 reiche, gut konzipierte pvp gebiete und insg. auch gut ausgeglichene klassen..

klar, später ging vieles schief und es gibt noch viel darüber zu schreiben, vieles war einfach furchtbar (levelverlauf, keine quests wie man es heute kennt, grafik nach heutigen maßstäben auch furchtbar, lange lauf und reisewege - also wirklich lange, lange rastpausen zwischen den kämpfen...uvm).
es war bei weitem nicht perfekt - aber verglichen mit dem mist der danach kam - und ironischerweise nicht mal fähig war - das herrausragende system mit den 3 versch. fraktionen zu übernehmen, machen aus daoc was es bis heute ist..

nämlich nach wie vor das beste pvp spiel aller zeiten und noch immer eine absolute ausnahme in dieser hinsicht.
und gemessen daran, wie alt das spiel ist eine unfassbare schande für die gesamte spieleindustrie.
wenn wow wirklich das mass aller dinge in sachen pve ist ( und ich nehme an das ist es) dann ist es daoc in sachen pvp.

die masse hat mit wow das genre entdeckt, wie wenig das mit klasse zu tun hat liest man überall.

edit: und ja, ich kann verstehen das viele, die mit wow angefangen haben ( is ja nichts schlechtes, ich finde wow hat in vielen bereichen das genre bereichert - mir hats selber lange spass gemacht) es nervend finden, wenn einige dauernd mit daoc kommen.
aber hey, willkommen in unserer welt, vielen gehts mit den dauernden wow vergleichen ebenso

für mich persönlich sind sowohl wow als auch daoc meilensteine in der geschichte der mmos - in versch. bereichen.
umso trauriger ist es, das nach wie vor spiele auf den markt kommen die weder die stärken des einen noch die des anderen haben - und das verwundert mich immer wieder.

naja, mal schauen, vielleicht schafft es ja tatsächlich blizzard von beiden das beste abzukupfern bzw. zu übernehmen und mit "titan" für beide geschmäcker etwas zu schaffen.
zutrauen würd ichs ihnen ja..